2024-07-12T13:30:11.727Z

Halle
Stolz präsentierte das „Team Germany“ des HPZ Irchenrieth die errungenen Silbermedaillen und den Pokal.
Stolz präsentierte das „Team Germany“ des HPZ Irchenrieth die errungenen Silbermedaillen und den Pokal. – Foto: Julian Müssig

HPZ-Kicker kehren mit Silbermedaille aus Belgien zurück

Die Fußballer des Heilpädagogischen Zentrums (HPZ) aus Irchenrieth errangen auf internationaler Bühne einen großen Erfolg, holten sie doch bei einem Futsal-Turnier in Belgien den 2. Platz

Erfolgreiche Premiere für die Fußballer des Heilpädagogischen Zentrums (HPZ) Irchenrieth beim erstmaligen Auftritt bei einem Futsalturnier: Die für den RehaSport-Verein – sonst meist auf Rasen – kickende Truppe aus dem Landkreis Neustadt an der Waldnaab hat sich als Vertreter der Special Olympics Deutschland (SDO) vom 14. bis 17. Dezember im belgischen Roosdaal als „Team Germany“ den zweiten Platz sichern können und präsentierte nach Rückkehr in die Oberpfalz stolz ihre Silbermedaille. Zwölf Vertretungen aus Montenegro, Luxemburg, Portugal, Frankreich, Spanien, Finnland, Monaco und Belgien gaben sich ein Stelldichein und traten an. Beim sogenannten „Unified Futsal Christmas-Cup“ jagten Menschen mit und ohne Behinderung am Samstag und Sonntag gemeinsam dem Runden hinterher.

Der deutsche Vertreter aus Irchenrieth, mit zwei Kleinbussen angereist und mit den anderen teilnehmenden Nationen in einer Jugendherberge untergebracht, nutzte am Freitag noch die Möglichkeit, eine Trainingseinheit abzuhalten und sich an die Gegebenheiten zu gewöhnen. Am Samstag ging es dann in die Vollen. Zunächst wurden zwei Klassifizierungsrunden gespielt, wodurch man die zwölf Teams in zwei Leistungsgruppen einteilte. Nach einem 2:2-Unentschieden zum Start gegen Bosnien-Herzegowina folgte ein 2:2 gegen Boka United, ein Futsal-Team aus Belgien. Trotz der beiden Remis brachte die HPZ-Crew in beiden Spielen eine gute Leistung und wurde in die Leistungsgruppe 1 eingeteilt. Aus einer 2:4-Niederlage im ersten Gruppenmatch gegen Monaco zog das „Team Germany“ seine Lehren, änderte seine Spielweise und konnte fortan die folgenden Matches erfolgreicher gestalten.

Gestützt auf eine stabile Defensive, führten schnelle Konter gegen Österreich zu einem 3:1 und damit dem ersten Turniersieg – der Bock war umgestoßen. Nun war die Truppe endgültig im Turnier angekommen, fand immer besser in ihren Rhythmus und zeigte sich offensiv in bester Torlaune. Ein 7:1 gegen Hoge Kouter und ein 4:2 gegen Frankreich führten schließlich zum Ende des ersten Spieltags zu einem erfreulichen zweiten Tabellenplatz in der Gruppe.

Am zweiten Turniertag standen die HPZ-Kicker dann im Entscheidungsspiel um den Einzug ins Finale. Dabei ließ man sich gegen Portugal durch einen 0:1-Rückstand nicht aus dem Konzept bringen, zeigte Moral, wendete das Blatt, um am Ende mit einem 6:2-Sieg ins Endspiel einzuziehen. Dort war wieder Monaco der Gegner und war erneut nicht zu bezwingen. Gegen ein stark auftretendes Team aus dem Fürstentum unterlag man mit 3:7, war jedoch mit dem Abschneiden insgesamt sehr zufrieden und nahm bei der Siegerehrung stolz die Silbermedaille und einen Pokal in Empfang.

Julian Müssig, neben Philipp Schiesl verantwortlicher Trainer des Silbermedaillengewinners, blickt im Gespräch mit FuPa mehr als zufrieden zurück: „Es war für uns ein sehr großer Erfolg, da wir eben das erste Mal bei einem Futsal Turnier mitgespielt haben. Die Mannschaft hat das herausragend gemacht und jeder war vom ersten bis zum letzten Spiel voll motiviert, alles zu geben. Für uns als Trainerteam war es auch eine Premiere, da wir das erste Mal gemeinsam an der Seitenlinie gestanden sind. Bei diesen Turnieren ist die Kommunikation während des Spiels enorm wichtig, um die Wechsel rechtzeitig einzuläuten und unsere Sportler auf dem Feld zu unterstützen. Das ist uns meiner Ansicht nach gelungen. Insgesamt gesehen hat sich die Reise gelohnt und wir, sowie die Sportler können enorm stolz sein. Erwähnen möchte ich noch die tolle Organisation und Durchführung des Turniers, die rundum sehr professionell war“, so Müssig.

Kevin Kaiser, Kapitän der erfolgreichen aus Spielern mit und ohne geistige Beeinträchtigung bestehenden Crew, sprach für seine Mannschaftskameraden und gab dabei die Begeisterung über das Erreichte wider: „Für uns Sportler war es eine tolle Reise. Wir waren alle das erste Mal in Belgien und dort hat es uns sehr gut gefallen. Ein paar von uns waren schon auf internationalen Spielen und Turnieren unterwegs, sodass wir mit dem Druck gut umgehen konnten. Das allgemeine Leistungsniveau bei dem Turnier war allerdings sehr hoch. Dass am Ende auch noch eine Silbermedaille dabei rausgesprungen ist, war natürlich umso schöner. Wir sind sehr stolz, dass wir die Möglichkeit hatten, Deutschland bei diesem Turnier zu vertreten.“

Zum erfolgreichen HPZ-Team gehörten: Julian Müssig und Philipp Schiesl (Trainerteam), Jonas Fritsch, Felix Fritsch, David Woldrich (alle Unified Partner), sowie Kevin Kaiser (Spielführer), Alfons Zumwalt, Christian Haderer, Arber Zabeli und Thosten Bayer.

Aufrufe: 027.12.2023, 12:30 Uhr
Werner SchaupertAutor