2024-05-24T11:28:31.627Z

Allgemeines
Die Wörsdorfer um Miguel Cruz dos Santos (links) und Mike De Sousa (hier im Hinspiel gegen Mengerskirchen) haben noch sechs Spiele zum Punkten – für den Klassenerhalt?	Foto: Dennis Altenhofen / rscp
Die Wörsdorfer um Miguel Cruz dos Santos (links) und Mike De Sousa (hier im Hinspiel gegen Mengerskirchen) haben noch sechs Spiele zum Punkten – für den Klassenerhalt? Foto: Dennis Altenhofen / rscp

Gruppenliga: TSG Wörsdorf will keine Rechenspiele

Idsteiner Gruppenligist will aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen +++ Am Sonntag gegen Germania

REGION . „Die Kaderplanung für die nächste Saison in der Gruppenliga ist in vollem Gange“, versichert Gianluca Braun, Sportlicher Leiter der TSG Wörsdorf. Es gebe auch schon die ersten Angebote, weiß er, dessen Kader im Winter ordentlich Zuwachs erfahren hatte. Aber viel wichtiger sei ihm, aktuell den Fokus auf die restlichen sechs Spiele seiner Mannschaft zu legen. Und die seien nun mal immens wichtig, um auch in der nächsten Runde der Gruppenliga angehören zu dürfen.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt vom Wiesbadener Kurier.

Nur ungern erinnert sich Braun an den jüngsten Spieltag, als die Seinen im Kellerduell beim SV Mengerskirchen nicht den Nachweis für eine Gruppenliga-Tauglichkeit erbracht hatten. Mit 3:5 hatte die TSG nach zwischenzeitlicher 2:1-Führung die Partie noch aus der Hand gegeben. Die Folge: Man muss weiterhin mit dem 13. Tabellenplatz, dem ersten sicheren Abstiegsrang, vorliebnehmen. Aber über die gesamte Saison betrachtet möchte er, Braun, seinen Jungs nichts vorwerfen: „Sie sind nämlich motiviert“ und seien sich der ernsten Lage bewusst, weiß der 35-Jährige zu schätzen.

Nun wartet auf die Idsteiner an diesem Sonntag (15 Uhr) auf heimischem Kunstrasengeläuf Kreisoberliga-Aufsteiger SG Germania Wiesbaden, der in der aktuellen Spielrunde zwei Zähler mehr anhäufen konnte. Im Hinspiel trennten sich beide Kontrahenten 2:2-Unentschieden. „Jedes Spiel ist für uns nun ein echtes Endspiel“, gibt Braun zu bedenken. Das unterstreicht der Sportchef mit einem genaueren Blick auf die Tabelle: Die der TSG Wörsdorf im Ranking folgenden Spvgg. Eltville und SG Nassau Diedenbergen hätten es noch in der eigenen Hand, an den Idsteinern vorbeizuziehen, sind diese gegenüber seinem Team doch noch ein beziehungsweise zwei Spiele im Rückstand. Und auch der sonntägliche Gegner darf noch einmal mehr auflaufen.

Doch diese Rechenspiele sind Nebensache: Die absolute Konzentration gelte zunächst allein dem Duell gegen die Germania. Es werde ein Kampf auf Biegen und Brechen, erwartet auch Wörsdorfs Cheftrainer Hakan Tutkun. „Der absolute Wille zum Sieg zählt“, betont der 45-Jährige, der seit September des vergangenen Jahres die TSG anleitet.



Aufrufe: 019.4.2024, 13:00 Uhr
Martin GebhardAutor