2024-05-17T14:19:24.476Z

Spielbericht
Grafen-Co-Spielertrainer Daniel Treimer behauptet hier den Ball gegen Eggenfeldens Michel Schiedermair und wird mit seinem Traumtor zum 1:0 zum spielentscheidenden Akteur.
Grafen-Co-Spielertrainer Daniel Treimer behauptet hier den Ball gegen Eggenfeldens Michel Schiedermair und wird mit seinem Traumtor zum 1:0 zum spielentscheidenden Akteur. – Foto: Alfred Brumbauer

Grafen behalten beim Sechs-Punkte-Niederbayern-Derby die Oberhand

Der SV Neufraunhofen hat am Sonntagnachmittag einen richtig wichtigen Dreier eingefahren. Im Abstiegsduell der Landesliga Südost behielten die Grafen beim 2:0 über den SSV Eggenfelden auswärts die Oberhand und sind nun bis auf drei Punkte an die Rottaler herangerückt.

„Der Sieg ist für uns natürlich überragend und ganz wichtig“, sagte Co-Spielertrainer Daniel Treimer, dem mit dem wichtigen Dreier sichtlich ein Stein vom Herzen gefallen ist. Dabei meldete sich vor der Partie Abwehrchef Tobias Schediwy aufgrund einer starken Rippenprellung ab und Daniel Treimer übernahm dessen Posten.

Das Spiel ging bei schwülwarmen Temperaturen richtig zäh los und Chancen waren rar gesät. Zu allem Überfluss musste Korbinian Egert bereits nach neun Minuten mit dem Verdacht auf eine schwere Knieverletzung raus. Im Spiel prüfte SSV-Spielertrainer Tobias Huber Neufraunhofens Schlussmann Thomas Huber bei zwei Freistößen, ehe Daniel Ungur kurz vor der Pause freigespielt wurde und ebenfalls am SVN-Goalie scheiterte. Die Gäste waren bis zur Pause ohne echten Abschluss, ließen aber so auch kaum etwas für den „V“ zu. „Wenn man das Spiel als neutraler Fan beobachtet hat, dann hatte Eggenfelden natürlich mehr Ballbesitz“, gab Treimer nach der Partie unumwunden zu.

Nach der Halbzeit waren es wieder die Hausherren die es versuchten, aber teils ideenlos wirkten und die Neufraunhofner Abwehr nicht knacken konnten. Die Grafen zogen daraus mehr und mehr Selbstvertrauen und gingen in der 65.Minute durch einen Geniestreich von Daniel Treimer in Führung. Der 34-Jährige setzte aus der eigenen Hälfte zum Solo an und lupfte den Ball aus 35 Metern über den verdutzten SSV-Schlussmann über die Unterkante der Latte zum 0:1 ins Tor. Jetzt nahm die Partie Fahrt auf. Tobias Huber visierte aus 20 Metern das Dreieck an, aber SVN-Torhüter Tom Huber verhinderte per Glanztat den Ausgleich. So konnte in der 75.Minute Maximilian Nitzl auf Stefan Haas flanken, dessen präziser Abschluss zum 2:0 ins Tor trudelte. „Eggenfelden hatte mehr vom Spiel, aber wir haben es gut verteidigt und die wenigen Chancen, die wir hatten, dann auch eiskalt genutzt“, resümierte Daniel Treimer nach dem Spiel und war richtig stolz auf sein Team. „Heute hat ganz einfach die cleverere Mannschaft gewonnen, die sich dem Abstiegskampf vielleicht einen Ticken bewusster war. Wir haben mit Sicherheit keinen schönen Fußball gespielt, aber die ganz wichtigen drei Punkte aus Eggenfelden entführt und das ist das, was zählt.“

Eggenfelden hatte dem 2:0 des SVN nicht mehr viel entgegenzusetzen. Lediglich in der Schlussminute verpasste Sturmtank Daniel Ungur eine Hereingabe knapp. Dagegen hatte der SSV selbst Glück, dass Torhüter Klaus Malec weit vor seinem Tor gegen Maximilian Nitzl und Stefan Brenninger klären konnte und so eine höhere Niederlage verhinderte.

SV Neufraunhofen: Huber, Dachs, Eglhuber, Eichinger, Haas (77. Körbl), Egert (9. Nitzl) (87. Aigner), Tobias Brenninger (83. Forster), Treimer, Gerauer, Stefan Brenninger, Koller (84. Kluge).
Schiedsrichter: Tobias Küblböck
Zuschauer: 375
Tore: 0:1 Daniel Treimer (65.), 0:2 Stefan Haas (75.)

Aufrufe: 015.4.2024, 18:40 Uhr
Thomas HuberAutor