Klassenerhalt gesichert: Trainer Christian Feirer spielt nach dem 2:2 in Schäftlarn mit dem FSV Höhenrain II auch kommende Saison in der A-Klasse.
Klassenerhalt gesichert: Trainer Christian Feirer spielt nach dem 2:2 in Schäftlarn mit dem FSV Höhenrain II auch kommende Saison in der A-Klasse. – Foto: Andrea Jaksch

A-Klasse 5: TSV Erling-Andechs pflügt über Bernried - FSV Höhenrain hält die Klasse

Marnbach mit großen Problemen

Der TSV Erling-Andechs präsentiert sich meisterhaft, der TSV Tutzing eher mau. Feiern darf der FSV Höhenrain, der den Klassenerhalt sicher hat. A-Klasse 5 kompakt.

Erling-A.
7:0
SV Bernried

Tore: 1:0 Sprinkart (12.), 2:0 Lu. Metz (18.), 3:0 Wohlmuth (24.), 4:0 Hirsch (38.), 5:0 Sprinkart (57.), 6:0 Öhler (66., FE), 7:0 Sprinkart (87.)

Im Stile eines Spitzenreiters fegten die Erlinger Fußballer am Sonntag über den Tabellensechsten hinweg. „Die Jungs scheint momentan nichts und niemand aufhalten zu können“, sagte der Sportliche Leiter Thomas Wandinger. Damit trennen den TSV nur noch zwei Siege vom Aufstieg in die Kreisklasse. „Wir werden aber demütig bleiben und jeden Gegner ernst nehmen“, verkündete Wandinger. Trotz großer Hitze entschieden sich die Gastgeber, auf ihrem Kunstrasen anzutreten, und zeigten danach keine Gnade mit dem ersatzgeschwächten Kontrahenten. Dabei spielte es keine Rolle, dass der beste Torjäger der Liga, Manuel Öhler, nur einmal per Elfmeter traf. Dafür netzte Robin Sprinkart dreimal ein. „Es ist ja auch egal, wer die Tore schießt“, sagte Wandinger.

MTV Berg II
4:3
Haunshofen

Tore: 1:0 Simm (5.), 1:1 Neu (21.), 2:1 Besic (28.), 3:1 Pfluger (36.), 3:2 Steigenberger (49.), 4:2 Simm (77.), 4:3 Schuster (83.)

Die Berger sind weiter der Favoritenschreck der A-Klasse 5. Von den Spitzenteams der Liga ließ nur Dießen keine Federn gegen die Bezirksliga-Reserve. Und dennoch war Djoko Kalaba am Samstag nicht zufrieden. „Es war keine gute Leistung. Wir haben den Ball nicht laufen lassen“, schimpfte der Berger Trainer. Dennoch reichte es zum Sieg, weil die Gastgeber ihre wenigen guten Angriffe meist erfolgreich abschlossen. Der Tabellendritte aus Haunshofen kämpfte um seine letzte Aufstiegschance, schaffte den Ausgleich aber nicht mehr. „Ein Unentschieden wäre das gerechte Ergebnis gewesen“, bekannte Kalaba nach dem sechsten Heimspiel in Folge ohne Niederlage.

MTV Dießen
2:1
SpFrd Bichl

Tore: 0:1 Geißler (12.), 1:1 Friedrich (44.), 2:1 L. Vetter (62., Foulelfmeter)

Die Dießener wahrten am Sonntag ihre Meisterchancen. Dabei wurden sie zunächst von einem Traumtor geschockt. Nach einer Ecke traf Bichl per Fallrückzieher. „Wir waren dennoch gut im Spiel, auch wenn der Gegner ein paarmal bei langen Bällen gefährlich war“, sagte MTV-Spielertrainer Philipp Ropers. Umso wichtiger war der Ausgleich kurz vor der Pause, als Yannik Friedrich einen vom Torwart abgewehrten Ball aufnahm, einen Haken machte und einschob. Der MTV begann die zweite Halbzeit druckvoll. In der 62. Minute zeigte der Schiedsrichter nach einer Attacke an Friedrich auf den Elfmeterpunkt. „Den gibt nicht jeder“, bekannte Ropers. Luis Vetter nahm sich der Sache an und schoss Dießen zum Heimdreier.

TSV Tutzing
1:0
SSV Marnbach

Tor: 1:0 Klettke (27.)

Unerbittlich brannte die Sonne am Sonntagmittag auf das Spielfeld im Würmseestadion. Dementsprechend mau war das Match zwischen den Tutzingern und dem Tabellenletzten. Die einen konnten nicht, die anderen wollten nicht. „Der Gegner hat sich kaum gewehrt. Die hatten ein paar Spieler dabei, die noch nie Fußball gespielt haben“, berichtete Tutzings Trainer Christian Mandlmeier. Obwohl es die letzte Chance auf den Klassenerhalt war, ging es für die Gäste von Beginn an nur um Schadensbegrenzung. „Die müssen schauen, dass sie in der nächsten Saison überhaupt noch eine Mannschaft zusammenbringen“, teilte Mandlmeier mit. Die Tutzinger ließen den Ball gut laufen, doch offensiv lief wenig zusammen.

SG Schäftlarn
2:2
Höhenrain II

Tore: 1:0 Weyers (36.), 1:1 Brücklmeier (52.), 2:1 Sainovic (77.), 2:2 Reinhart (84.)

Es war die Krönung einer starken Rückrunde. Das überraschende Unentschieden in Schäftlarn sicherte den Höhenrainern vorzeitig den Klassenerhalt. „Dabei hatten wir wieder große Personalsorgen“, berichtete Trainer Christian Feirer. Der Gast wehrte sich am Samstag jedoch nach Kräften und ließ sich auch von zwei Rückständen nicht beeindrucken. Das 1:0 nach einem Distanzschuss beantwortete Florian Brücklmeier durch ein Kontertor kurz nach der Pause. Schäftlarn ging nach einer Ecke erneut in Führung. Lukas Reinhart setzte jedoch entschlossen nach und bestrafte ein Missverständnis in der SG-Abwehr. „Das Unentschieden war verdient“, resümierte Feirer. (toh)

Aufrufe: 016.5.2022, 09:14 Uhr
Tobias HuberAutor