2024-02-23T08:22:50.674Z

Spielbericht
– Foto: Jörn Kutschmann

Frozen Referee

Hertha BSC Ama Zwee – SV Hürriyet Burgund 2:1

12. Spieltag Kreisliga A Berlin Staffel 1 Saison 2023/2024

Sonntag, 26.11.2023 10:45 Uhr

36 Zuschauer

Sportplatz Lüderitze

Vor einem knappen Monat fand ich, vor dem Spiel der Amateure Zwee bei der Reserve des VfB Hermsdorf, einen Glückspfennig bzw. Cent.

Im Glauben, er könnte das Geschick der Hertha etwas zum Positiven beeinflussen, nahm ich ihn im Portmonee mit.

Tatsächlich gewannen die Herthaner die nächsten zwei Pflichtspiele. Zwar kassierten wir dabei acht Gegentore, schossen aber zwölf, was unterm Strich zwei 6:4-Siege bedeutet. Lediglich letzte Woche, im Test gegen Nord-Wedding, musste sich die erste Mannschaft des Hertha BSC e.V. geschlagen geben.

Aber in einem Testkick geht’s halt nicht um Punkte und außerdem waren der Glückspfennig und ich ja auch nicht da. Aber heute waren er und ich voller Motivation freudig die Treppen meines Mehrfamilienhauses hinuntergestiegen und zum Auto gelaufen. Selbiges hatte tatsächlich Frost auf der Frontscheibe. Und als ich den gefrorenen Rasen im Garten hinter dem Haus sah, war ich mir gar nicht mehr so sicher, dass die Amateure Zwee heute die Chance auf einen Sieg bekommen würden. Als, auf halber Strecke, eine Nachricht von Rónnóur auf meinem Smartphone einflatterte, schwand meine Zuversicht noch mehr.

Er schrieb nämlich, dass der Schiedsrichter sich den Platz an der Lüderitz bereits angesehen und noch nicht von seiner Bespielbarkeit überzeugt war.

Als ich, wenig später, die Szenerie betrat, hatte sich der Anstoß um 15 Minuten nach hinten verlagert. Der Mann mit der Pfeife, der heute wohl seinen ersten Auftritt als Unparteiischer hatte, wollte dem künstlichen Grün so noch etwas Zeit in der Sonne zum Auftauen geben. Das war natürlich nur bedingt hilfreich, da einige Bereiche des Platzes im Dauerschatten liegen, aber gegen 10:48 Uhr führte er beide Teams aufs Feld.

Rónnóur, der erneut die Aufgabe des Linienrichters übernahm und diesen Job, wieder mal bravourös meisterte, und ich waren uns einig, dass der Platz eigentlich nicht bespielbar sei.

Aber der Primärschiedsrichter wollte wohl sein erstes Spiel nicht absagen. Es war auch eine undankbare Situation für ihn. Das erste Spiel mit Pfeife im Mund bei solchen äußeren Umständen. Dazu waren noch zwei Beobachter des Schiedsrichterzunft vor Ort.

Daher bat mich der Referee auch, meine offizielle Foto-Weste überzuziehen. Eine Premiere, und man kommt sich in der Kreisliga plötzlich richtig wichtig vor, wenn man mit einer Bundesliga-Foto-Weste am Spielfeldrand auf und ab läuft.

Wichtig war auch der Ausgang des Spiels, denn mit einem Sieg konnte Hertha BSC einen großen Sprung in Richtung Mittelfeld der Tabelle machen und die Abstiegsregion, die sich langsam in den Nacken gesetzt hatte, abschütteln.

Der SV Hürriyet-Burgund, kam als Aufsteiger, mit einem Punkt Vorsprung auf die Amateure Zwee, mit genau 11 Spielern an die Lüderitze. Daher war die Marschrichtung für die Herthaner eigentlich klar: Den Gegner früh unter Druck setzen, am besten schnell zwei bis vier Tore rein donnern und dann die Gäste laufen lassen. Es sah in den ersten 30 Minuten auch so aus, als würde dieser Plan in die Tat umgesetzt. Apo netzte nach 15 Minuten mit einem schönen Distanzschuss ein. Kurz danach mussten die Gäste, verletzungsbedingt, einen Spieler vom Feld nehmen. In Überzahl legte Justin das 2:0 nach (26. Minute). Dann verlief die Partie bis zur Pause etwas ruhiger, und lediglich ein versehentlicher Schlag ins Gemächt unseres Kapitäns sorgte noch mal für Aufregung.

Viel Mitleid bekam er nicht. Dafür kamen von außen allerhand dumme Sprüche nach der Manier: "Hast doch eh schon genug Kinder."

Nach dem Seitenwechsel kam auch erst wenig Fahrt ins Spiel. Erst als die Hürriyet einen Elfmeter bekam und diesen verwandelten (64.), war wieder etwas Pfeffer auf dem künstlichen und immer noch gefrorenen Rasen. Zwar konnte Hertha die Überzahl im Angriff nicht nutzen, aber sie schlugen ihren Vorteil in der Abwehr daraus.

Sie verschoben gut und ließen die Gäste kaum gefährlich vor das Tor kommen. Und wenn, dann war Jonas im Kasten auf dem Posten. Lediglich die letzten Minuten wurden etwas hektisch, was aber eher am Schiedsrichter lag, dem die Partie gegen Ende etwas aus den Händen glitt.

Ansonsten machte er einen guten Job. Die Hertha Amateure Zwee brachten den Sieg am Ende über die Zeit.

Etwas dreckig vielleicht, aber was soll's. Großen Respekt an den SV Hürriyet, der hier, trotz langer Unterzahl, gut und fair mitspielte und dadurch zu einem schönen Fußballvormittag beitrug.

Der Glücks-Cent wandert jetzt vorsichtshalber vom Portmonee in den Hobby Joby-Rucksack.

Mal gucken, ob er nächste Woche in Buchholz (Anstoß beim SV Buchholz ist am 03.12 um 13:00 Uhr auf dem Helmut Faeder-Sportplatz) noch mal etwas Glück bringt.

Ha Ho He Amateure Zwee

der Kutten König

Aufrufe: 028.11.2023, 21:59 Uhr
Jörn KutschmannAutor