Der FC Fürth unterlag beim TSV Höchst trotz zwischenzeitlicher 1:0-Führung.
Der FC Fürth unterlag beim TSV Höchst trotz zwischenzeitlicher 1:0-Führung. – Foto: Dominik Claus

Gruppenliga: Fürther Niederlage "komplett unnötig"

Nach 1:0-Führung unterliegt der FCF noch mit 1:3 gegen Höchst, wobei ein Remis aus Sicht der Gastgeber möglich gewesen wäre

Höchst. Gruppenligist FC Fürth musste sich am Mittwoch beim TSV Höchst mit 1:3 (1:2) geschlagen geben. „Die Niederlage war komplett unnötig“, sagte FC-Sportmanager Frank Ester. Zwei Elfmeter hatten die Odenwälder gegen sich. Ein Unentschieden wäre dabei durchaus im Bereich des Möglichen gewesen für die Mannschaft von FC-Trainer Miroslav Savanovic. Denn vor allem in der ersten Halbzeit hatten die Gäste das Spiel gut im Griff.

Der FC Fürth setzte in Höchst auf Konter, stand tief und lauerte auf seine Chancen. In der 15. Minute nutzte Kajally Njie dann einen schnellen Gegenzug zum 1:0 für die Gäste. So hätte es weiter gehen können für die Fürther, die in der Folge noch zwei gute Chancen liegen ließen. Doch in der 29. Minute warf ein Strafstoß den FCF aus der Bahn. „Das war wohl Halten bei einem Freistoß“, sagte Ester mit Blick auf die Entscheidung des Unparteiischen. „Keiner hat es gesehen“. Christoph Eisenhauer verwandelte den Elfer zum 1:1 für den TSV Höchst.

"Nicht clever genug"

Noch vor der Pause deutete der Schiedsrichter dann erneut auf den Punkt, nachdem sich TSV-Spieler Kevin Seiler „geschickt in den Mann gedreht hat und sich dann fallen ließ“, wie Ester beobachtete. Daniel Simoes übernahm Verantwortung und erhöhte auf 2:1 für die Gastgeber. „Wir stellen uns in solchen Situationen nicht clever genug an“, sagte Ester. Man habe am Mittwoch zudem zu viel Aufwand betrieben für seine Tore. Das 3:1 für Höchst durch Rico Blecher „war schlecht verteidigt“, so Ester. Nach einer Flanke von der rechten Seite „hätten wir schneller in die Zweikämpfe kommen müssen“. So aber hatte Blecher leichtes Spiel. Nach zwei Standards hatte Fürth in der Schlussphase noch die Chance zu verkürzen, doch der letzte Pass kam nicht an.

Einen Spielbericht aus Sicht von Höchst lest ihr hier.

Am Sonntag (15.15 Uhr) dürfte es in Fürth nun zum Entscheidungsspiel kommen im Kampf des FCF um den Klassenerhalt. Dann ist der Tabellendreizehnte TSV Lengfeld im Odenwald zu Gast. Zwei Punkte trennen die direkten Konkurrenten. „Wir müssen uns dann von der ersten bis zur letzten Minute durchbeißen“, sagt Ester. „Lengfeld wird kämpfen und wir müssen den Kampf annehmen“. Bis auf Tim Gensel stehen FC-Coach Savanovic dann alle Spieler zur Verfügung. Ester: „Wenn wir unser Spiel durchziehen, dann werden wir gewinnen“.

TSV Höchst
3:1
FC Fürth

FC Fürth: Schmitt, Wogawa, El Messaoudi, Savanovic (ab 70. Serdar), Katzenmeier, Tim Kaffenberger, Daniel Kaffenberger, Njie, Nerabi, Albijanic (ab 60. Sadik), Weimar (ab 81. Pfeiffer).
Tore: 0:1 Njie (15.), 1:1 Eisenhauer (29., Foulelfmeter), 2:1 Simoes (45., Foulelfmeter), 3:1 Blecher (65.). – Schiedsrichter: Braun. – Zuschauer: 80. – Beste FCF-Spieler: geschlossene Leistung.

Aufrufe: 012.5.2022, 13:23 Uhr
Jan ZehatschekAutor