Pascal Tschepke (rechts) und der TSV Höchst feiern einen 3:1-Heimsieg in der Gruppenliga gegen den FC Fürth (mit Robby Weimar), die ihrerseits weiterhin tief im Abstiegskampf stecken. 	Foto: Guido Schiek
Pascal Tschepke (rechts) und der TSV Höchst feiern einen 3:1-Heimsieg in der Gruppenliga gegen den FC Fürth (mit Robby Weimar), die ihrerseits weiterhin tief im Abstiegskampf stecken. Foto: Guido Schiek

Gruppenliga: Zwei Elfer ebnen Höchst den Weg zum Sieg

TSV gewinnt 3:1 gegen FC Fürth

ODENWALDKREIS. In der Gruppenliga Darmstadt hat der TSV Höchst durch einen 3:1-Sieg gegen den FC Fürth den sechsten Tabellenplatz zurückerobert.

TSV Höchst
3:1
FC Fürth

Gegen die noch tief im Abstiegskampf steckenden Gäste übernahm Höchst schnell die Kontrolle und erspielte sich zahlreiche Chancen. Der erste Versuch von Pascal Tschepke wurde allerdings noch abgewehrt, während auf der Gegenseite die Gäste prompt mit der ersten Chance jubeln durften: Nach einer Flanke von Mohamed El Messaoudi nahm Kajally Njie den Ball direkt, TSV-Keeper Moritz Weipert lenkte die Kugel noch an die Latte. Den folgenden Abpraller schob Njie aus kurzer Distanz dann zum 1:0 ein (15.). In der Folge hätten Spielertrainer Christian Remmers, dessen Schuss FC-Torhüter Pascal Schmitt gerade noch aus dem Winkel fischte, und Kevin Seiler, der auf Zuspiel von Mika Fornoff seinen Heber über das Tor setzte, bereits den Ausgleich besorgen können.

Eisenhauer trifft vom Punkt

Das tat dann Christoph Eisenhauer, der von seinem Gegenspieler im Strafraum umgerissen wurde und den fälligen Foulelfmeter gleich selbst verwandelte (28.). Kurz vor der Pause zeigte Schiedsrichter Lasse Braun (Frankfurt) erneut auf den Punkt, Seiler wurde zuvor zu Fall gebracht. Diesmal verwandelte Daniel Simoes ebenfalls sicher zum 2:1 (44.).

Auch in der zweiten Hälfte häuften sich die Torchancen vor allem auf Höchster Seite. Seilers Flachschuss parierte Keeper Schmitt noch stark, Simoes Abschluss verfehlte das Tor dagegen knapp. Nach einer guten Stunde wurden die Aktionen der Höchster etwas ungenauer, was prompt eine Doppelchance des agilen Nije zur Folge hatte, der nach gleich zwei Solos aber jeweils zu ungenau und schwach abschloss.

Tschepke flankt, Blecher nickt ein

So nutzte der eingewechselte Rico Blecher auf der Gegenseite eine maßgenaue Flanke von Tschepke per Kopf zum entscheidenden 3:1 (66.). Remmers und Seiler scheiterten ihrerseits noch an den Paraden von Schmitt, die Fürther verpassten den Anschlusstreffer durch El Messaoudi, der aus kurzer Distanz daneben schoss. Der Höchster Pressesprecher Jens Krätschmer zeigte sich nach Spielschluss sehr angetan von der Leistung des TSV: „Dafür, dass es unsere vierte englische Woche in Folge ist, war das eine sehr gefällige Partie mit ansehnlichem Fußball und guten Chancen.“

Aufrufe: 011.5.2022, 23:30 Uhr
Susanne Müller und Siegfried SchaffnitAutor