2024-02-23T08:22:50.674Z

Allgemeines
Thomas Maier will beim TSV Moorenweis den „Fluch des Torgespensts“ besiegen.
Thomas Maier will beim TSV Moorenweis den „Fluch des Torgespensts“ besiegen. – Foto: FuPa / Dieter Metzler

Ex-Neurieder Goalgetter Thomas Maier will das Torgespenst von Moorenweis besiegen

In Neuried spielte er früher Landesliga

In der Winterpause hat Thomas Maier den TSV Neuried nach internen Unstimmigkeiten verlassen. Beim TSV Moorenweis will er weiter Tore schießen.

Moorenweis – Der TSV Moorenweis kann sich über einen neuen Stürmer freuen. Thomas Maier, ehemaliger Landesliga-Spieler des TSV Neuried, läuft ab sofort mit dem Team in der Meisterrunde der Kreisliga auf. „Thomy ist ein technisch starker Spieler, schnell im Kopf und fackelt nicht lange“, so Markus Kreitner, Co-Trainer vom TSV Moorenweis. „Im Hallentraining hat er immer gleich den Abschluss gesucht.“

Thomas Maier kam über seine Freundin zum TSV Moorenweis, da er im Ort oft zu Besuch ist. „Mir hat das drumherum gefallen. Ich war nie jemand, der wegen Geld Fußball spielt, sondern immer nur wegen Freunden oder wegen des Spaßes am Fußball und am Sport“, erzählt Maier.

„Das Torgespenst von Moorenweis“ – Kann Maier dem Fluch entkommen?

Der 29-Jährige ist immer wieder für Tore gut. In Neuried schoss er in der Saison 2022/23 13 Tore in 30 Spielen in der Bezirksliga. In der aktuellen Hinserie der Saison der 2023/24 traf er in fünf Spielen dreimal für Neurieds erste Mannschaft sowie viermal in neun Spielen für die Zweite. Mit dem TSV Moorenweis, der mit vier Bonuspunkten für die Meisterrunde der Kreisliga qualifiziert ist, verfolgt er ein klares Ziel – den Aufstieg. Damit das gelingt, will Maier natürlich weiter fleißig einnetzen. Eine Geschichte, die er in seinen ersten Trainingseinheiten in Moorenweis jedoch erfahren hat, ist das „Torgespenst von Moorenweis.“

„Alle Stürmer bzw. Offensiv-Spieler, die nach Moorenweis kamen und für Tore gut waren, haben eine sehr, sehr lange Anlaufzeit gebraucht. Sie haben mehr oder weniger einen Torfluch gehabt, den es erstmal zu besiegen gilt im Verein“, erzählt Maier. Sein neues Team wird ihm helfen, dass er nicht auch Opfer der TSV-Saga wird. „Es ist einfach eine Mega-Mannschaft, bei der alle, die ich jetzt so kennenlernen durfte oder mit denen ich trainieren durfte, supergeile Kicker sind. Wir haben auch mehrere Spieler aus der Bayern- und der Landesliga“, berichtet der Stürmer.

Thomas Maier blickt in Neuried auf „eine geile Zeit“ zurück

Trotz der Umstände seines Wechsels hatte Maier in Neuried „eine geile Zeit“ mit seinen Freunden. Die Erfahrung in der Landesliga sei schön gewesen, auch wenn der Abstieg schmerzhaft war. Neuried war für ihn lange Zeit eine Wohlfühloase. Den aktuellen Tabellenplatz des Teams in Neuried, die Elf steht in der Bezirksliga auf dem Relegationsplatz, bedauert er: „Das Team ist an sich eine geile Truppe. Jeder ist individuell ein super Spieler. Jeder hätte auch das Können, in der Landesliga zu spielen“, so Maier. (Sarah Georgi)

Aufrufe: 09.2.2024, 10:12 Uhr
Sarah GeorgiAutor