Solider Sommerfußball - Umgebaute Sollner Erste holt 3:0-Sieg beim ESV

ESV München
0:3
MUC-Solln

Rechnerisch ging es für die Sollner Erstvertretung im Auswärtsspiel beim ESV München um nichts mehr (ebenso wenig für den Gegner). Lokalrivale FC Fürstenried hatte eine gute Stunde zuvor durch einen 10:0-Kantersieg gegen einen dezimierten (aber bereits geretteten) SV Planegg-Krailling endgültig Meisterschaft und Aufstieg perfekt gemacht, und der Tabellendritte, die SpVgg Thalkirchen-Freundschaft, befand sich ohnehin vorher schon in sicherem Abstand auf Platz 2, wo sich bekanntlich der TSV Solln befindet.

Für Coach Blasenbreu und seine Mannschaft geht es vielmehr um die Vorbereitung auf die unmittelbar nach dem kommenden Wochenende stattfindenden zwei Relegationsspiele um den Aufstieg in die Kreisliga. Dabei passte es dem Trainer nicht so sehr in den Kram, dass etliche Stammspieler verletzungs- bzw. krankheitsbedingt fehlten. Am meisten Sorgen bereitete aktuell die Torwartposition, da ja sowohl Stammkeeper Maximilian Hassinger als auch Ersatztorwart Adrian Becker verletzt fehlen. Hassinger kommt langsam zurück und hat zum Ausprobieren vorerst ein Spiel der dritten Mannschaft bestritten. Aber da ist ja noch der seit Kurzem für die Herren spielberechtigte A-Jugend-Torwart Yannick Liesen. Der konnte sein Debüt in der Ersten geben. Mit Christopher ist nun auch der Jüngste des Hassinger-Trios bei den Herren angekommen; er wartete auf der Bank auf das „GO“ des Trainers. Der hat aus Stammspielern, (Verletzungs-) Rückkehrern und Vertretern aus der zweiten Reihe eine letztendlich durchaus passable Startelf zusammengestellt.

Keeper Liesen hatte bereits in der 3. Spielminute Gelegenheit, sein Können zu zeigen; er musste nach einem Eckball die Fäuste benutzen. Bald lag das Chancenübergewicht bei den Gästen, doch so richtig Zwingendes war zunächst nicht dabei. Solln musste zwischendrin immer mal wieder eingreifen (Buergers und Berz gegen Fessler/17.) und hatte etwas Glück, vor allem in der 20. Minute, als der Ball vom Knie eines Spielers zu Yannick Liesen kam. Besagter Spieler hatte keine Gelegenheit gehabt, sich die Kugel richtig zurechtzulegen. Ein Weitschuss des ESV ging ins Toraus; kein Mitspieler hatte den Ball annehmen können (27.). So allmählich ließen die Gäste die eine oder andere brauchbare Aktion sehen. Marco Blanco bediente Johnny Essmann, doch der traf nur das Außennetz (21.).

Nach einer kurzen Trinkpause wollte umgekehrt Essmann auf Blanco spielen, doch ein Feldspieler des ESV spitzelte den Ball zu seinem Keeper. Ein Freistoß von Nico Steger fiel dem Kopf von Kapitän Rossmanith zum Opfer (28.; Nachschuss abgewehrt). Danach fing die ESV-Abwehr einen Super-Querpass von Marco Blanco ab, bevor Kapitän Berz ihn erreichen konnte, und dann zog Nico Steger einen schönen Schuss ab, der jedoch drüber ging (30.). Noch toller war kurz darauf der Schuss von Benni Minov, doch auch der ging über den Kasten, so dass Minov weiter auf seinen ersten Punktspieltreffer in dieser Saison wartet (31.). In Abwesenheit seines Verteidigerkollegen Maximilian Morstein versuchte Anton Buergers sich gelegentlich offensiv; so schoss er nach erfolgreicher Balleroberung in Richtung Tor, doch Keeper Kromberg hielt (32.).

Derweil erwies sich Keeper Yannick Liesen auch gegenüber seinen eigenen Leuten sozusagen als unüberwindbar; einen abgefälschten Schuss von Fessler konnte Sollns Keeper sicher parieren (34.). Insgesamt präsentierten beide Mannschaften angesichts des sommerlichen Wetters ansprechenden, aber nicht unbedingt herausragenden Fußball. Solln schien sich fast schon auf ein 0:0 zur Pause eingestellt zu haben und wies den ESV entsprechend in die Schranken (z.B. Liesen ins Toraus; Eckball von Burger ins Toraus verlängert/42.).

Wenig später führte ein längerer Ballbesitz der Gäste doch noch zu einem Torerfolg vor der Pause. Rafi Beelitz, Nico Steger und Paddy Manseder waren die Letzten in der sehenswerten Ballstafette von mehreren Spielern; Manseder schob zum 0:1 ein (43.). Erfreulich war der Assist von Nico Steger besonders angesichts der Tatsache, dass er sich trotz Verletzung kurz vor seiner Auswechselung gegen Sebi Henrici (46.) noch einbringen konnte.

Nach dem Seitenwechsel gerieten die Gäste vorübergehend etwas in Bedrängnis, konnten sich aber erfolgreich wehren. In der 47. Minute setzte Christian Gerhard sich gut gegen den eingewechselten Nagata durch, bevor Benni Minov und Anton Buergers endgültig drehen konnten. Nach einem Einwurf für den ESV schoss König hinter das Tor (49.). Nach einem kleinen Lapsus von Yannick Liesen (einem Fehlpass zu Nagata) räumte Rafi Beelitz auf (51.). In der 53. Minute freilich sahen die Zuschauer die Sollner bereits geschlagen, aber der vom Gegner kommende Ball war tatsächlich nicht im Tor, sondern am Außennetz gelandet (53.).

Als eine knappe Stunde gespielt war, nahm Trainer Blasenbreu einen Dreifachwechsel vor. Rafi Beelitz, Marco Blanco und Torschütze Paddy Manseder gingen runter; für sie kamen André Metzger, Sammy Schewe und Tobias Steger aufs Feld (58.). Trotz durchaus sichtbarer Impulse gelang den Gästen zunächst kein weiterer Treffer. Um ein Haar hätte sich ein solcher aus einer misslungenen Rückgabe seitens des ESV ergeben, aber Keeper Kromberg konnte den Ball geradezu slapstickartig ins Toraus bugsieren (64.). Ein paar Minuten später vermasselte Kromberg dem Sollner Stürmer Tobi Steger die Tour (68.).

In der Zwischenzeit konnten die Sollner froh sein, dass sie sich keinen Gegentreffer einfingen. Wustig schoss über den Kasten (61.). Anton Buergers und Christian Wiemann klärten nacheinander ins Seitenaus (63.), und bei einer sanften Attacke von André Metzger gegen Brugger ließ Schiri Maxim die Pfeife stecken (66.). Ein Konter nach gedrehtem Abstoß brachte den Ball zu Appel, der glücklicherweise nur den Pfosten traf; anschließend konnte Keeper Liesen halten (66.). Auch gegen Rathke blieb der junge Sollner Schlussmann Sieger (69.).

Bei einer weiteren kurzen Trinkpause reichte Kapitän Jakob Berz die Binde an seinen jungen Torwart weiter (welch schöne Geste!), bevor er mit dem zweiten Debütanten, Christopher Hassinger, abklatschte (72.). Gleichzeitig ging auch Verteidiger Christian Wiemann raus; für ihn kam der offensive Marco Blanco wieder aufs Feld. Hassingers erste Aufgabe war es, einen gegnerischen Angriff zu stören. Das reichte, denn Appel schoss nach Zuspiel von König ins Toraus (74.). Gleich darauf konnte Hassinger dem ESV-Mann König den Ball abnehmen (74.) und einen Einwurf abwehren (75.). Ein paar Minuten danach landete ein Schuss von König bei Yannick Liesen (78.).

Kurz davor hatte Sammy Schewe einen Einwurf auf Benni Minov verlängert, doch dessen flacher Schuss ging rechts vorbei (77.). Einen tollen Angriff baute in der 81. Minute Christian Gerhard auf, der den Ball per Kopf zu Tobi Steger verlängerte; der wiederum passte zu Sebi Henrici. Henrici agierte jedoch zu hastig und schloss sofort ab, so dass der Ball für Keeper Kromberg kein Problem darstellte. Kurz darauf schoss Tobi Steger rechts am langen Eck vorbei (81.). Leider konnte sich Johnny Essmann, von dem die Vorlage gekommen war, so nicht als Assist in die Statistik eintragen. Nach einer insgesamt großartigen Vorstellung hatte der „Flügelflitzer“ Feierabend; Paddy Manseder durfte für die letzten Minuten ran (82.).

Einen Angriff der Platzherren von Appel über Brugger und Fessler klärte ganz souverän Anton Buergers, danach starteten die Gäste – wie schon in der ersten Halbzeit – eine Schlussoffensive. Marco Blancos Schuss nach Zuspiel von Sammy Schewe landete links hinterm Tor (84.). Einen Freistoß von Sammy Schewe nach Foul an Benni Minov köpfte Sebi Henrici links vorbei (85.). Dann löste der mittlerweile ausgeruhte Christian Wiemann seinen Namensvetter und Verteidigerkollegen Christian Gerhard ab. Wiemann klärte sodann einen Einwurf per Kopf, bevor der ESV nochmals (durch Weller) in Ballbesitz kam. Anschließend jedoch entspann sich ein toller Spielzug ausgehend von Christopher Hassinger über Tobi Steger, Paddy Manseder und nochmals Hassinger, der den Ball für Sammy Schewe auflegte, der wiederum mit seinem Treffer zum 0:2 eine (gefühlt) lange Durststrecke beendete – erster Assist bringt erstes Tor (88.). Den Vorsprung ließen sich die Sollner nicht mehr nehmen. Vielmehr legten sie wenig später noch nach. In der 1. Minute der Nachspielzeit luchste Marco Blanco der Heimelf den Ball ab, verlängerte zu Tobi Steger; der wiederum passte zu Sebi Henrici, der von rechts mit (durchaus vorhandenem!) feinem Fuß zum 0:3-Endstand einschob. Damit trugen sich die beiden doch noch in die Statistik ein.

Die Sollner nahmen nach einer ruhig und fair geführten Partie (ohne jegliche Karte) die 3 Punkte mit nach Hause und dazu noch die beruhigende Erkenntnis, dass neue und seltener eingesetzte Spieler zusammen mit Stammkräften sehr wohl erfolgreich sein können.

Am letzten Spieltag der Saison 21/22 empfängt der TSV Solln den FC Croatia. Diese Begegnung ist zwar (ebenso wie das aktuelle Spiel) für Solln rechnerisch unbedeutend (Teilnahme an Relegationsspielen steht ja schon fest), wird aber mit über die Verhältnisse in der Abstiegszone entscheiden. So wird Solln natürlich in der Pflicht sein, alle sportlichen Möglichkeiten einzubringen. Auf der anderen Seite müssen aber unbedingt weitere Ausfälle vermieden werden, um die Erfolgsaussichten für die Relegationsspiele nicht zu gefährden.

Aufrufe: 023.5.2022, 12:22 Uhr
Eva AnkenbauerAutor