2024-05-29T12:18:09.228Z

Allgemeines
Die Eintracht Karlsfeld durfte beim Spiel gegen Unterhaching II im Uhlsport-Park antreten.
Die Eintracht Karlsfeld durfte beim Spiel gegen Unterhaching II im Uhlsport-Park antreten. – Foto: IMAGO/Thomas Bielefeld

„Es war trotzdem ein schönes Erlebnis“: Eintracht Karlsfeld unterliegt Haching II im Uhlsportpark

Eiskalte Unterhachinger nutzen Fehler aus

Im 3. Liga-Stadion der Unterhachinger durften die Karlsfelder ihr Auswärtsspiel bei der Reserve austragen. Sie unterlagen trotz einer guten Leistung.

Karlsfeld – Einen Abwehrriegel aufzubauen und auf Konter zu lauern, war keine gute Option für die Landesliga-Kicker des TSV Eintracht Karlsfeld. Sie wollten im Nachholspiel bei der Hachinger Drittliga-Reserve die perfekten Platzverhältnisse im Uhlsport-Park ausnutzen. Dies gelang ihnen, für Punkte reichte es dennoch nicht. Karlsfeld hat beim Tabellenführer mit 1:3 verloren. „Schade, weil wir wirklich gut gespielt haben“, sagte Eintracht-Trainer Flo Beutlhauser nach dem Schlusspfiff. Dann fügte er an: „Es war trotzdem ein schönes Erlebnis.“

Normalerweise trägt die Hachinger U21 ihre Spiele in Emmering aus. Doch für das Nachholspiel gegen die Eintracht zogen sie in das Stadion um, in dem früher Bundesliga-Fußball gespielt wurde und heute die erste Mannschaft in der 3. Liga aufläuft. Als die Karlsfelder erfuhren, dass sie im Sportpark kicken dürfen, ging der Puls nach oben. „Auf so einem Teppich haben die Jungs noch nie gespielt“, freute sich Beutlhauser mit seinen Spielern. Und die kosteten die Qualität des Rasens voll aus.

„Es wäre mehr möglich gewesen.“

Flo Beutlhauser über das Spiel seiner Mannschaft gegen Unterhaching II

Klar, auch die Hachinger Youngsters können kicken. Wahrscheinlich sogar besser als alle anderen Mannschaften der Liga. Doch die Eintracht musste sich nicht verstecken – und zeigte dies vor allem in der ersten Hälfte. „Natürlich hatten auch sie gute Phasen, aber vor der Pause habe ich uns besser gesehen. Es wäre mehr möglich gewesen“, so Beutlhauser.

Tim Hoops trifft zur Führung

Doch in einem Punkt hatte der Gegner die Nase vorne. Die Hachinger nutzten die Fehler der Eintracht eiskalt aus. Sie machten also Dinge, die normalerweise routinierten Mannschaften zugeschrieben werden. Ein Fehlpass der Karlsfelder führte zu einem Freistoß. Diesen köpfte Tim Hoops in die Maschen (21.). Die Antwort der Eintracht konnte sich aber sehen lassen. Pascal Sattelberger führte einen Freistoß schnell aus, überrumpelte damit den Gegner und brachte Martin Schön in Position. Der Stürmer erzielte den 1:1-Ausgleich (33.). Doch vor der Pause der nächste Fehler der Gäste. Nach einem Ballverlust erzielte Dominique Girtler mit dem zweiten Torschuss der Hachinger das 2:1 (45.).

Nach dem Seitenwechsel musste die Eintracht phasenweise mehr hinterherlaufen. Girtler erhöhte – nach einem Fehlpass der Karlsfelder – auf 3:1 (60.). Die Gäste warfen nun alles nach vorne. Ein offener Schlagabtausch war die Folge. Beide Teams hatten Chancen – die besseren davon Karlsfeld. Sattelberger, Chris Traub und Michael Dietl verpassten aber den Anschlusstreffer. So blieb es beim 1:3 nach einer starken Leistung der Eintracht. (Moritz Stalter)

Aufrufe: 018.4.2024, 07:52 Uhr
Moritz StalterAutor