2024-04-20T08:00:28.265Z

Ligabericht
Weiler setzte sich bereits am Freitag in Grevenmacher durch
Weiler setzte sich bereits am Freitag in Grevenmacher durch – Foto: Nennig Guy

EP: Bettemburg zieht davon, Rodange jetzt schon Dritter!

Mit Video! Lorentzweiler überrascht Etzella, Steinsel weiter auf dem Vormarsch – nur fünf Punkte zwischen Rang 7 und 14

Verlinkte Inhalte

Steinsels Höhenflug geht weiter: gegen Rümelingen holte man den fünften Sieg in Serie und blieb dabei zum fünften Mal ohne Gegentor, wodurch der FC Alisontia seinen Status als formstärkstes Team der Ehrenpromotion verteidigt. Gegen Rümelingen hatte De Sousa Silva kurz vor der Pause die erste dicke Torchance, welche aber neben den Kasten ging. Den Treffer des Tages erzielte Bourous nach einem Angriff über rechts das 1:0 ins kurze Eck (71.‘) und entschied damit die Partie zugunsten der Gastgeber.

Nach dem kürzlich vorgenommenen Trainerwechsel in Medernach fanden die Blau-Weißen auch in Rodange nicht zurück in die Erfolgsspur. Lediglich ein Kopfball von Latik, der in der Anfangsphase neben den Kasten der Gäste ging, gab es in der ersten Halbzeit zu verzeichnen. Ein zu kurz zum Keeper gespielter Medernacher Rückpass sollte dann fatale Folgen haben, Atieda spurtete dazwischen und traf zum 1:0 ins offene Tor (36.‘). Noch in der 1.Halbzeit sollte das 2:0 für Rodange fallen, im Anschluss an eine Ecke fand eine Flanke von Lopez Marta Galvanellis Kopf, der aus kurzer Distanz erhöhte (45.‘+1). Auf der anderen Seite setzten die Gäste einen Dropkick über das Gehäuse, danach war Pause.

Nach rund einer Stunde wehrte Huriez im Kasten von Medernach noch eine Granate von Atieda ab, zwei Minuten später war er dann aber machtlos, als Rodange schnell über den Flügel angriff und der ungedeckte Lopez Marta eine Flanke am langen Pfosten zum 3:0 in die Maschen drücken konnte (64.‘). Erst in der Schlussphase wurde die Begegnung wieder lebhafter, Biedermann gelang nach einer tollen Einzelaktion das 3:1 (87.‘), auf der anderen Seite verhinderte Huriez mehrmals einen weiteren Einschlag. Da Pita auch das Anschlusstor noch gelingen sollte, blieb es beim 3:1-Heimsieg für den neuen Tabellendritten.

Hostert hatte am Montag mehr Aufmerksamkeit mit seinem Aprilscherz, dass Henri Bossi auf den Trainerstuhl zurückkehren würde, erregt, als mit seiner 0:1-Heimniederlage zwei Tage zuvor gegen Wormeldingen. Das Tor des Tages fiel bereits nach 22 Minuten, als Gaspar seinen Schuss nach einem Angriff über rechts von Wolf zwar pariert sah, doch Silva zur Stelle war, um aus rund zwölf Metern halbhoch ins offene Tor abzustauben (0:1). Durch diesen knappen Erfolg kann der Aufsteiger auf zwei Zähler an den Absteiger heranrücken.

Keine Tore sahen die Zuschauer zwischen Walferdingen und Berburg. Es war dies das fünfte Unentschieden des FC Résidence in Folge, wodurch man zwangsläufig auf der Stelle tritt. Auf der anderen Seite wurde Berbugs Aufwärtstrend nach dem zweiten Remis in Folge leicht gebremst. In einer intensiven und physischen Partie war Walferdingen spielerisch etwas besser und hatte kurz vor Schluss bei einem Pfostentreffer Pech, insgesamt ging das Unentschieden aber in Ordnung.

>> Tabelle

>> Formkurve

>> Torschützen

>> Elf der Woche

Beggens Negativtrend fand auch bei Leader Bettemburg seine Fortsetzung, das seinerseits seinen Vorsprung auf Platz 2 ausbauen konnte. Gut zwanzig Minuten lang war die Partie zwar intensiv, doch Torraumszenen gab es kaum zu sehen. Nach einer perfekten Flanke von Lusala von rechts war es in der 26.‘ Bernardo, der das 1:0 köpfte. Danach begannen die Gäste zu wackeln und nach einem Fehler von Straus, der einen Ball unnötig verlor, erhöhte Bernardo in der 43.‘ auf 2:0, um nur kurz darauf nach einer Ecke von rechts ganz ähnlich wie beim 1:0 per Kopf seinen Hattrick zu erzielen (3:0, 45.‘+1).

Nach der Pause ging es so weiter wie zuvor: ein Foul knapp auf rechts im Strafraum wurde mit einem Elfmeter geahndet, den Lusala unhaltbar zum 4:0 verwandelte (50.‘). Danach wachte Beggen auf, Maziz scheiterte von der Strafraumgrenze am Torwart, kurz darauf vertändelte Letzterer einen Ball und dieses Mal strich Maziz’ Abstauber knapp rechts neben den Kasten. Eine Ecke konnte Bettemburg von der Linie klären, ehe ein Rückpass zu einem indirekten Freistoß aus fünf Metern für die Gäste führte.

Dieser indirekte Freistoß führte zu einem Handelfmeter, den Beggen verwandelte
Dieser indirekte Freistoß führte zu einem Handelfmeter, den Beggen verwandelte – Foto: Thorsten Schwenke

Diesen trat Santos Lopes, das Leder wurde auf der Linie per Hand geklärt. Zwar gab es nur gelb für Übeltäter Silva, da dieser aber meckerte, sah er schließlich die Ampelkarte (62.‘). Verissimo Lima trat an und verwandelte den Strafstoß, trotz, dass Loureira seine Hand noch an den Ball bekam (4:1, 63.‘). In der Schlussphase parierte der Bettemburger Keeper einen strammen Schuss von Akers, eine Beggener Flanke wurde zum Torschuss und streifte die Latte, ehe der SCB-Sieg feststand.

// Update 2.4.2024, 15:05 Uhr //

>> Video des kompletten Spiels

Ein leicht geschwächtes Grevenmacher konnte seinen Trend gegen Weiler nicht fortsetzen. Ein Doppelschlag von Perkovic brachte die Yellow Boys Mitte der 1.Halbzeit in Führung: in der 21.‘ verwerte eine Flanke von rechts zum 0:1 und sechs Zeigerumdrehungen später profitierte er von einem Ballverlust der Gastgeber, um aus rund 25 Metern über Pleimling zum 0:2 zu treffen (27.‘). Useldingers Foulelfmeter (1:2, 44.‘) konnte nur kurzzeitig für Spannung sorgen, da Ursu in der Nachspielzeit im Anschluss an eine Ecke das 1:3 für Weiler markieren konnte (45.‘+2).

Die als abseitsverdächtig eingestufte Szene war klar kein Abseits
Die als abseitsverdächtig eingestufte Szene war klar kein Abseits – Foto: Yellow Boys Weiler

In der 62.‘ krönte Perkovic seinen Auftritt mit einem Hattrick, als er sich alleine auf den Weg zum 1:4 machte (62.‘). Abseits war es wie ursprünglich angegeben nicht, wie aus einem Video-Screenshot hervorgeht, den wir zur Verfügung gestellt bekommen haben (s.o.). Das 2:4 durch einen weiteren Elfer (85.‘ Useldinger) kam zu spät für den CSG.

CSG-Trainer Martial Servais im Video-Interview

Canach musste gegen Mamer sehr spät noch den Ausgleich hinnehmen, nachdem man die Partie zuvor gedreht hatte. Pech hatten die Hausherren in der 9.‘, als der Ball nach einer Ecke an das Schienbein eines eigenen Verteidigers und von dort ins Tor sprang (0:1). In der Schlussphase der 1.Halbzeit konnte der FC Jeunesse aber per Elfmeter ausgleichen (1:1, 35.‘ Diakhité).

Gleich nach der Pause drehte Lopes die Partie zugunsten der Gastgeber, als er den Gästetorwart mit einem hohen Flatterball fast vom linken Strafraumeck überraschte (2:1, 48.‘). Ab der 65.‘ agierte Canach nach einer Ampelkarte für Wang nur noch zu Zehnt. Am Ende der ansehnlichen Begegnung war es ein Kopfball von Teles im Anschluss an eine Ecke, der zum Endstand von 2:2 führte (90.‘+2).

Absteiger Ettelbrück ließ sich von Aufsteiger Lorentzweiler durch einen Doppelschlag Mitte der zweiten Halbzeit überraschen. Gleich zu Beginn zeigte der FCL, dass man nicht gewillt war, die drei Punkte am Deich zu lassen, nach zwei guten Chancen verflachte die Partie aber vollends bis zum Halbzeitpfiff.

Nach rund einer Stunde näherten sich die Gäste durch Es Sakaf dem 0:1 an, fünf Minuten später war dann ausgerechnet der ehemalige Ettelbrücker De Sousa zur Stelle, um nach einer ersten Parade von Englaro per abgefälschtem Schuss zur Gästeführung zu treffen (0:1, 65.‘). Während ein Kopfball von Krmaric auf der anderen Seite knapp vorbeiging, entschied Es Sakaf die Partie nach einem eklatanten Fehlpass des Ettelbrücker Linksverteidigers (0:2, 71.‘).

__________________

Qualitativ gute Medienarbeit bedarf einer starken Finanzierung.

Über diesen Link könnt ihr FuPa Luxemburg unterstützen.

Aufrufe: 02.4.2024, 13:00 Uhr
Paul KrierAutor