2024-02-28T09:51:25.667Z

Spielbericht
Zeigten trotz der 1:6-Testspielniederlage beim Süd-Bezirksligisten SV Türkgücü Königsbrunn deutlich, dass sie die gwünschten Verstärkungen sein können: Dillingens Neuzugänge Fisnik Lloqanaj und Michael Hildmann (rechts im Bild)
Zeigten trotz der 1:6-Testspielniederlage beim Süd-Bezirksligisten SV Türkgücü Königsbrunn deutlich, dass sie die gwünschten Verstärkungen sein können: Dillingens Neuzugänge Fisnik Lloqanaj und Michael Hildmann (rechts im Bild) – Foto: SSV Dillingen

Dillingen bietet eine Halbzeit Paroli, unterliegt am Ende aber klar

Dass einem am Faschingswochende durchaus das eine oder andere Dreigestirn über den Weg laufen kann, ist an sich nichts Ungewöhnliches. Eher selten und peinlich ist dann schon, dass ein bereits in der Kreisliga eingesetzter, aber dennoch weitestgehend überforderter Referee sich selbst bei den Treffern verzählt und im offiziellen elektronischen Spielberichtsbogen (ESB) zunächst ein falsches Endergebnis (5:1) einträgt. Bei Schiedsrichterkosten in Höhe von insgesamt unfassbaren 148,-- € für ein Freundschaftsspiel dürfen die beteiligten Vereine dann beim zuständigen Einteiler durchaus auch `mal die Qualitätsfrage stellen....

Nichtsdestotrotz waren sich sowohl Süd-Bezirksligist SV Türkgücü Königsbrunn als auch die gastierende SSV Dillingen aus der Kreisliga West einig, dass es sich auf dem gut bespielbaren Kunstrasenfeld im Hans-Wenninger-Stadion um einen guten Test für beide Teams handelte, der am Ende mit 6:1 für die Hausherren deutlich ausfiel.

Die Kreisstädter, die sich ein berechtigtes Lob von Türkgücü-Coach Paolo Maiolo verdienten, starteten vor den Augen von FC-Augsburg-Präsident Markus Krapf besser in die Partie, hatten zunächst mehr Spielanteile und gingen daher auch folgerichtig in Führung: Neuzugang Fisnik Lloquanai, der nach rund einem Jahr Pause wieder ein Match bestritt und seinen künftigen Wert für die SSV mehr als andeutete, traf nach Assist des ebenso starken Algert Hoti in der sechsten Spielminute zum 0:1. Tim Gehring scheiterte eine Viertelstunde später am Pfosten und verpasste es somit denkbar knapp, das Ergebnis für Dillingen auszubauen. Nach einer halben Stunde kam Türkgücü dann besser in die Partie und glich nach einer schönen Kombination aus: David Miller hatte Kevin Lang in Szene gesetzt (34.). Zum ersten, aber nicht letzten Mal wurde Dillingen in Minute 42 signifikant benachteiligt: Lavdim Isufi hatte bei einer vielversprechenden Offensivaktion genauso unabsichtlich wie dennoch strafwürdig einen Ellbogenschlag abbekommen und musste, wie später im Klinikum diagnostiziert wurde, mit einer leichten Gehirnerschütterung ausgewechselt werden. Dies geschah unmittelbar vor den Augen des landesligaerfahrenen Schiedsrichterassistenten eins, Jürgen Gabel vom FSV Inningen, der seine beide jungen Kollegen während der gesamten Spielzeit per Headset zwar deutlich hörbar anleitete, in dieser Situation aber eher keinen Durchblick hatte. In die Wirren um diese Situation fiel das zu diesem Zeitpunkt eher schmeichelhafte 2:1 für Königsbrunn: Kaan Dogan traf nach Flanke von Egor Keller (44.).

Nachdem die SSV Dillingen in der Halbzeitpause mit Marcel Hander, der auf dem künstlichen Grün mit Patellasehnenproblemen zu kämpfen hatte, einen weiteren wichtigen Akteur vom Platz nehmen musste und der Bezirksligist seinerseits nochmal gewaltig Qualität von der Bank bringen konnte, sicherte sich Königsbrunn am Ende einen verdienten 6:1-Kantersieg: Abdullah Kücük erhöhte nach Vorlage von Dogan auf 3:1 (56.), ehe die Gäste genauso zurecht wie vergeblich Strafstoß forderten: Spielführer Adonis Isufi war ziemlich deutlich ziemlich genau auf der Strafraumlinie umgerissen worden, Referee Johannes Ruh vom Kissinger SC, der des öfteren nicht bei der Sache schien, hingegen verlegte den Tatort um einige Zentimeter nach außen (74.). Der fällige Freistoß brachte nichts ein, der Gegenzug die Vorentscheidung und das 4:1: Erdem Özkan legte für den eingewechselten Yenal Strauß auf (75.), der acht Minuten später, diesmal assistiert von Noah Yalu, auch noch auf 5:1 erhöhte. Dillingen, seit fünf Tagen wieder im Training, hatte jetzt konditionell nichts mehr entgegenzusetzen und fing sich auch noch den sechsten Gegentreffer, erneut durch Lang (89./Vorlage Anthony Kabatas).

Aufrufe: 012.2.2024, 15:37 Uhr
Christoph NowakAutor