2024-06-24T08:04:54.312Z

Ligabericht
Das FC-Trainerteam um Steffen Schieck (r.), Niklas Kissel (m.) und Yannick Heinlein hat die Meisterschaft auf ihren Plan geschrieben.
Das FC-Trainerteam um Steffen Schieck (r.), Niklas Kissel (m.) und Yannick Heinlein hat die Meisterschaft auf ihren Plan geschrieben. – Foto: Rainer Jacksch

Der Aufstieg ist fix

Verbandsliga +++ Zuzenhausen will sich trotzdem zum Meister küren +++ Erster Sinsheimer Oberligist seit 14 Jahren

Sie wagen es, und das ist auch gut so. Der FC Zuzenhausen nimmt sein Aufstiegsrecht in die Fußball-Oberliga wahr und darf sich in der kommenden Saison Fünftligist nennen.

"Wir freuen uns, es gepackt zu haben und die Jungs haben sich das einfach verdient", sagt Tobias Schattschneider. Der Sportliche Leiter, der selbst bis vor zwei Jahren in der Verbandsliga-Elf mitgekickt hat, ist nah dran an der Mannschaft und unterstützt die Aufstiegspläne voll und ganz.

Der Schritt von der Verbands- in die Oberliga ist nämlich alles an andere als ein kleiner Hüpfer. Teilweise trifft man dort auf Gegner, die nahezu unter Profibedingungen arbeiten. Dazu kommen teils weite Fahrtstrecken von über 200 Kilometern einfach und einem dadurch deutlich größeren organisatorischen sowie finanziellen Aufwand. "Wir wurden von dem ein oder anderen auch gefragt, ob wir uns sicher sind es zu versuchen", verrät Schattschneider. Der 38-Jährige ist sich aber sicher mit dem Aufstieg alles richtig zu machen und sagt, "man sollte es versuchen und es den Jungs einfach ermöglichen." Die Mannschaft ist über viele Jahre, in der sie im Kern zusammen ist, ohnehin gefestigt genug.

Zu den Dingen, die jetzt schon planungstechnisch abgefragt wurden, gehört auch die künftige Organisation der Auswärtsfahrten. "Aktuell schaut es danach aus, dass wir das mit jeweils drei Kleinbussen absolvieren", erläutert Schattschneider.

Mit dem Aufstieg ist der FC gleichzeitig der erste Vertreter aus dem Sinsheimer Fußballkreis in der fünfthöchsten Spielklasse, nachdem die TSG Hoffenheim II selbige 2010 als Meister in Richtung Regionalliga verlassen hat. Nimmt man die Teams der TSG aus dieser Rechnung raus, ist es gar der erste Sinsheimer Oberligist seit dem VfB Eppingen 1990/91.

Aufstieg – recht schön und gut. „Jetzt wollen wir aber auch Meister werden“, sagt Steffen Schieck. Der Trainer des FC Zuzenhausen muss seine Kicker dafür nicht extra motivieren. Er verrät: "Das wollen die Jungs selbst so, sie sind richtig heiß darauf, die Runde ganz oben in der Tabelle abzuschließen."

Im besten Fall gelingt das bereits am Sonntagabend gegen 18.50 Uhr und das Ganze ohne eigenes Zutun. Wenn nämlich die auf den Aufstieg verzichtende TSG Weinheim nicht beim 1.FC Bruchsal gewinnen sollte, kann Zuzenhausen am Donnerstag in der letzten Ligapartie gegen den FC Bammental nicht mehr vom Gipfel verdrängt werden.

Dadurch, dass die Weinheimer nicht wollen, bekommt der Kampf um den zweiten oder vielleicht sogar dritten Rang, eine völlig neue Dynamik. Nach aktuellem Stand dürfte der 1.FC Mühlhausen, wie schon im vergangenen Sommer, in die Saisonverlängerung. Allerdings bestreitet der Tabellendritte am Samstag das Finale um den badischen Pokal gegen den Drittligisten SV Sandhausen und hat dementsprechend nur noch ein Ligaspiel vor der Brust.

Somit ist der SV Spielberg der Klub, der das Erreichen der Aufstiegsspiele in der eigenen Hand hat. Holen die Mittelbadener aus den beiden verbleibenden Partien mindestens vier Punkte, übernehmen sie definitiv den Relegationsrang. Allerdings haben sie das mit Abstand härteste Restprogramm. Am Sonntag empfangen sie den sechstplatzierten FV Fortuna Heddesheim und am Donnerstag müssen sie zur TSG Weinheim, die sich dann die Meisterschaft schnappen könnte.

Außenseiterchancen hat der FC-Astoria Walldorf II. Die U23 des Regionalligisten darf für die letzten beiden Spieltage auf Verstärkung von "oben" bauen. Bekem Can Bicki, Bennet Schieber und Eric Onos, die zuletzt im Regionalliga-Abstiegskampf ausgeholfen haben, schnüren mindestens noch zweimal, vielleicht sogar sechsmal, ihre Kickschuhe für die Zweite.

All das darf sich der FC Zuzenhausen entspannt aus der Ferne anschauen. Der Primus hat sich seinen Aufstiegsplatz redlich verdient, schließlich weist mit 20 Siegen die mit Abstand beste Siegquote aller Verbandsligisten nach und hat gerade in den engen Momenten bewiesen, zu was eine geschlossene Einheit fähig ist.

Aufrufe: 026.5.2024, 07:00 Uhr
red.Autor