2024-05-22T11:15:19.621Z

Ticker
Aufsteiger Eching steigt nach einer Saison direkt wieder in die Kreisliga ab.
Aufsteiger Eching steigt nach einer Saison direkt wieder in die Kreisliga ab. – Foto: Valentin Hack

BZL Nord: Eching steigt ab! – Manching und Schwabing siegen

26. Spieltag der Bezirksliga Nord

Schwabing legte im Duell um die Tabellenspitze mit einem ungefährdeten 3:0-Sieg gegen Waldeck vor. Manching (3:1) zog etwas später am Nachmittag in Rohrbach nach. Eching steht nach der Niederlage in Sulzemoos bereits vier Spieltage vor Saisonende als Absteiger fest. Der 26. Spieltag der Berzirksliga Nord in der Übersicht.

Spiele am Sonntag:

Schwabing erledigt gegen Obermenzing seine Hausaufgaben und siegt souverän und ungefährdet mit 3:0. Kapitän Jehle brachte den Tabellenzweiten bereits in der ersten Spielminute in Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Toptorjäger Sibilia (45.) auf 2:0. Das späte 3:0 besorgte Zelmat (89.).

Schwabing hat bei 14 Punkten Vorsprung auf Platz drei den Relegationsplatz bereits sicher. Von Spitzenreiter Manching trennen die Münchner sechs Punkte. Aufsteiger Waldeck steht mit 36 Punkten auf Platz sieben.

FC Schwabing 56 – SV Waldeck Obermenzing 3:0
FC Schwabing 56: Valentin Meyer, Jonas Jehle (46. Simon Wächter), Noah Schad, Florian Mayer, Philipp Pirch, Louis Schmidt (56. Rafael Hinrichs), Marco Musso (46. Philippe Göbel), Lasse Bethäuser, Yannick Schad, Giacinto Sibilia (83. Marvin Muzhaqi), Leonard Evertz (64. Khareem Zelmat) - Trainer: Steven Zepeda
SV Waldeck Obermenzing: Patrick Koller, Luca Pfletschinger (54. Tarik Kluge), Lukas Obergrußberger, Marin Mihalj, Philipp Kaiser, Franz Huppert (68. Simon Airapetian), Maximilian Graf, Marco Stowasser (78. Joshua Sieber) (83. Rinor Zenelaj), Florian Graf, Christoph Seizinger, Joel Arthur (87. Sebastian Walther) - Trainer: Stefan Gutsmiedl
Schiedsrichter: Andreas Klinger
Tore: 1:0 Jonas Jehle (1.), 2:0 Giacinto Sibilia (45.), 3:0 Khareem Zelmat (89.)

Im Aufsteigerduell feiert Sulzemoos drei ganz wichtige Punkte gegen Tabellenschlusslicht Eching. Lange war für die Gastgeber kein Durchkommen, aber nach der Zeitstrafe gegen Mömkes (61.) nutzte Heilig (70.) die zwischenzeitliche Überzahl und brachte seine Mannschaft in Front. In der 82. Spielminute erhöhte Ayvaz auf 2:0.

Mit 32 Punkten bleibt Sulzemoos zwar vorerst auf Platz 12, vom rettenden Ufer trennt den SVS aber lediglich das Torverhältnis. Eching steht durch den Sieg von Eichstätt II bei 17 Punkten Rückstand auf die Relegationsplätze als erster Absteiger fest.

SV Sulzemoos – TSV Eching 2:0
SV Sulzemoos: Maximilian Kronschnabl, Matthias Ettenberger (82. Maximilian Köpf), Sebastian Ranftl (77. Thomas Schmid), Marko Petrovic, Sergen Retzep, Yasin Kökner (51. Manuel Eisgruber), Maximilian Rothfuß (51. Matthias Kovacs), Christopher Heilig (51. Sebastian Heiß), Dominik Damjanovic, Mehmet Ayvaz, Peter Heilig - Trainer: Markus Niedermeyer
TSV Eching: Alessandro Kestler, Manuel Joos (78. Nico Häcker), Jan Strehlow, Stefan Gasda (24. Maximilian Beer), Fabio Crapanzano (46. Alessandro Lomo), Daniel Amannsberger, Tugay Karabazar, Philipp Beetz, Matthew Atkinson, Christopher Trautmann, Daniel Mömkes - Trainer: Maximilian Zgud-Schoeppner
Schiedsrichter: Raffael Dauner (München) - Zuschauer: 70
Tore: 1:0 Peter Heilig (70.), 2:0 Mehmet Ayvaz (82.)

Srbija München schlägt Dachau mit 3:1 und baut seinen Vorsprung auf die Abstiegszone auf drei Punkte aus. Barjaktarovic (44.) brachte die Gastgeber in kurz vor dem Halbzeitpfiff in Führung. Blaß (56.) und Mikac (79.) erhöhten im zweiten Durchgang zwischenzeitlich auf 3:0. Dworsky (90.+3) betrieb mit seinem Treffer zum 1:3 in der Nachspielzeit nur noch Ergebniskosmetik.

Landesligaabsteiger Dachau droht mit 30 Punkten bei zwei Zählern Rückstand auf das rettende Ufer in die Kreisliga durchgereicht zu werden.

SK Srbija München – ASV Dachau 3:1
SK Srbija München: Savo Djuric, Leon Dimitric, Stefan Knezevic, Goran Mrdan, Kevin Todorovic, Milos Vasiljevic, Stefan Barjaktarovic (64. Marko Mikač), Nenad Elez (64. Julian Milosavac), Moses Taheri, Pascal Blaß (83. Stefan Lazarevic), Mihajlo Arbutina (46. Aleksandar Nedeljkovic) - Trainer: Vladimir Cudic - Trainer: Goran Mrdan
ASV Dachau: Korbinian Dietrich, Christian Roth, Dimitrios Papadopoulos (83. Christof Pihale), Christoph Krüger (70. Mario Stanic), Tim Bürchner, Thomas Rieger, David Dworsky (70. Jonas Dworsky), Antonio Jara Andreu (62. Leon Schleich), Stefan Mikerevic, Sebastian Mack, Moritz Linke - Trainer: Bozo Peric
Schiedsrichter: Samuel Schrag (Bad Reichenhall) - Zuschauer: 60
Tore: 1:0 Stefan Barjaktarovic (44.), 2:0 Pascal Blaß (56.), 3:0 Marko Mikač (79.), 3:1 Jonas Dworsky (90.+3)

Manching marschiert weiter unaufhaltsam Richtung Landesligaaufstieg. In Rohrbach ließ sich der Tabellenführer auch durch einen frühen Rückstand (Humbach 8.) nicht aus dem Konzept bringen, sondern drehte die Partie durch Tore von Graßl (28.) und Neumayer (35.) noch vor der Halbzeitpause. Im zweiten Durchgang besorgte Meisinger (60.) per Strafstoß den 3:1-Endstand.

Manching bleibt damit vier Spieltage vor Saisonende mit sechs Punkten Vorsprung auf Schwabing souveräner Tabellenführer. Rohrbach rutscht mit 33 Punkten auf Platz zehn ab und hat nur noch einen Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone.

TSV Rohrbach – SV Manching 1:3
TSV Rohrbach: Marco Zieglmeier, Andreas Maier, Daniel Kremer, Leon Hagen, Sebastian Pohlmann (62. Thomas Dauer) (68. Thomas Schwarzmeier), Dominik Kaindl, Daniel Rückert (33. Maximilian Amper), Gabriel Niedermeir (83. Kilian Thunig), Michael Humbach, Hannes Frank, Niklas Schabenberger (61. Alem Husejnovic) - Trainer: Markus Eberl
SV Manching: Thomas Obermeier, Daniel Spies (83. Daniel Schweiger), Maximilian Eberwein, Ralf Schröder, Johannes Dexl (85. Romeo Öxler), Rainer Meisinger, Marcel Posselt (77. Dzenis Seferovic), Sebastian Graßl, Stefan Müller (74. Simon Berger), Fabian Neumayer, Cedric Sengl (68. Pedro da Silva Wiedl) - Trainer: Serkan Demir
Schiedsrichter: Leonhard Winkler (Mammendorf) - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Michael Humbach (8.), 1:1 Sebastian Graßl (28.), 1:2 Fabian Neumayer (35.), 1:3 Rainer Meisinger (60. Foulelfmeter)

Spiele am Samstag:

Am 30. Spieltag traf der BC Attaching auf die SpVgg Kammerberg. Für die Gäste wäre ein Dreier im Abstiegskampf enorm wichtig gewesen.

Es dauerte lange, bis in der Partie das Tor des Tages fiel. Mirnes Gurbeta traf schließlich doch noch kurz vor Schluss für die Attachinger. Kammerberg dezimierte sich zweimal selbst. Nefzger flog mit Rot vom Platz, Villand sah in der Nachspielzeit die Ampelkarte.

BC Attaching – SpVgg Kammerberg 1:0
BC Attaching: Hans Gamperl, Daniele Chezzi, Manuel Thalhammer, Lukas Maximilian Hübner, Mirnes Gurbeta, Leon Klingseisen (10. Mathias Staudigl), Lukas Ederer, Patrick Huljina, Maximilian Tessner (59. José Baldo), Didier Nguelefack, Domenic Hörmann - Trainer: Enes Mehmedovic
SpVgg Kammerberg: Martin Schneider, Maximilian Schaar, Thomas Nefzger, Stefan Aust (90. Damjan Knetemann), Niklas Kiermeier, Alexander Nefzger, Matthias Koston (51. Justin Oko), Robert Villand, Jonas Grundmann (82. Daniel Seybold), Florian Machl (57. Patrick Sturm), Ivan Rakonic (57. Domenik Kaiser) - Trainer: Matthias Koston
Schiedsrichter: Lucas Jerlich (München) - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Mirnes Gurbeta (90.)
Rot: Alexander Nefzger (79./SpVgg Kammerberg/)
Gelb-Rot: Robert Villand (93./SpVgg Kammerberg/)

Im Spiel gegen den TSV Gaimersheim hat der SV Nord Lerchenau einen wichtigen Zähler im Kampf um den Klassenerhalt eingesammelt. In der Partie zeigen aber die Gastgeber zunächst ihr Können: Bereits in den ersten zehn Minuten ging Gaimersheim durch Benjamin Anikin und Marcus Keilwerth mit 2:0 in Führung.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde flog Qendrim Hoti vom Platz. Danach startete die Mannschaft von Michael Westermair eine Aufholjagd. Achraf Ben Letaifa verkürzte mit dem Pausenpfiff auf 1:2. Nach dem Seitenwechsel kommt dann das erhoffte Tor: Martin Angermeir glich in der 52. Minute noch aus.

TSV Gaimersheim – SV Nord München-Lerchenau 2:2

TSV Gaimersheim: Benedikt Leixner, Lucas Götz, Zoltan Vati, Qendrim Hoti, Gabriel Weiß (46. Thomas Schreiner), Nicolae Nechita, Marcus Keilwerth, Hakan Düzgün, Michael Graßl (69. Markus Vollnhals), Benjamin Anikin, Nico von Swiontek Brzezinski (69. Manuel Bittlmayer) - Trainer: Manfred Kroll
SV Nord München-Lerchenau: Matthias Angermeir, Korbinian Hafner (22. Dominik Besel) (46. Martin Angermeir) (46. Arbnor Segashi), Alexander Rösler, Mats Gebelein, Edin Smajlovic, Dominik Besel (46. Martin Angermeir) (46. Arbnor Segashi), Ratko Ristic, Karl-Heinz Lappe, Lazar Cavnic, Amanuel Wodere (91. Bojidar Georgiev), Achraf Ben Letaifa - Trainer: Michael Westermair
Schiedsrichter: Bjarne Petersenn (München) - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Benjamin Anikin (7.), 2:0 Marcus Keilwerth (10.), 2:1 Achraf Ben Letaifa (45.), 2:2 Martin Angermeir (52.)
Rot: Qendrim Hoti (32./TSV Gaimersheim/)

Der SC Grüne Heide Ismaning empfing am heutigen Samstag die zweite Herrenmannschaft des VfB Eichstätt. Beide Klubs stecken mitten im Abstiegskampf. Die Gastgeber starteten sehr gut in die Partie und freuten sich nach neun Minuten über die Führung von Marcel Gessler.

Doch noch bevor die ersten 45 Minuten vorbei waren, erzielte Marc Steingräber den Ausgleich für die Eichstätter. Zum 2:1 traf schließlich Samuel Schmid (79.). In der Schlussphase wurde es für Schiedsrichter Calin Lazar noch einmal knifflig. Samuel Schmid (Eichstätt) und Maximilian Ertl (SC Grüne Heide) sahen Rot bzw. Gelb-Rot und mussten vorzeitig den Platz verlassen.

Die Gastgeber haben nach der Niederlage fünf Punkte Rückstand auf den ersten Relegationsplatz. Eichstätt II darf wieder auf den direkten Nichtabstieg hoffen.

SC Grüne Heide Ismaning – VfB Eichstätt II 1:2
SC Grüne Heide Ismaning: Deniz Sonkaya, Maximilian Rott, Florian Thoss (56. Felix Arnold), Jonas Wick, Michael Niggl, Markus Schneider, Maximilian Ertl, Thomas Niggl, Jürgen Glasner (55. Till Cherubin), Marcel Gessler (55. Christian Häusler), Manuel Schricker (73. Benjamin Dabernig) - Trainer: Thomas Bachinger
VfB Eichstätt II: Max Dörfler, Markus Bittl, Johannes Hallmeier, Jonathan Burkert, Maximilian Eberlein, Julian Scholl, Niklas Walter, Jakob Luff, Marc Steingräber (86. Semih Maden), Samuel Schmid, Michael Albrecht (97. Nikola Capin) - Trainer: Max Dörfler - Trainer: Julian Scholl
Schiedsrichter: Calin Lazar (Fürstenfeldbruck) - Zuschauer: 90
Tore: 1:0 Marcel Gessler (9.), 1:1 Marc Steingräber (44.), 1:2 Samuel Schmid (79.)
Gelb-Rot: Samuel Schmid (88./VfB Eichstätt II/)
Rot: Maximilian Ertl (88./SC Grüne Heide Ismaning/)

Spiel am Freitag:

Die Partie zwischen dem FC Aschheim und der Eintracht Freising schien entschieden. Früh gingen die Freisinger in Führung, doch dank eines Eigentores und dem motivierten Aschheimer Stanojevic lagen die Gastgeber in der 60. Minute 3:1 vorne. Die Freisinger setzten aber nach: Toprak schoss zur 70. Minute ein weiteres Tor. Durch Julian Kristo konnten die Gäste dann schließlich ein weiteres Tor in der Nachspielzeit erzielen und sich so noch einen Punkt auswärts sichern. Die Tabellennachbarn müssen aber noch mehr Punkte holen, um die Aufstiegskandidaten noch einholen zu können.

FC Aschheim – SC Eintracht Freising 3:3
FC Aschheim: Pascal Jakob, Falk Schubert, Alessandro Contento, Patrick Müller, Christos Ketikidis, Diego Contento, Domenico Contento, Michael Baumgärtel, Milorad Stanojevic (73. Alessandro Luzzi), Brian Huang (82. Alexandros Takiris), Vanja Vranjes - Trainer: Vincenzo Contento
SC Eintracht Freising: Jonas Trost, Michael Schmid, Johannes Kleidorfer, Osaro Aiteniora (78. Daniel Müller), Felix Fischer, Maximilian Rudzki (63. Mesut Toprak), Jozo Bobonja (73. Edward Johnson), Alexander Mrowczynski, Uros Cicmil, Christian Schmuckermeier (73. Fabian Löw), Julian Kristo - Trainer: Alexander Schmidbauer
Schiedsrichter: Alexander Petzke (Surheim) - Zuschauer: 37
Tore: 0:1 Christian Schmuckermeier (16.), 1:1 Johannes Kleidorfer (33. Eigentor), 2:1 Milorad Stanojevic (54.), 3:1 Milorad Stanojevic (60.), 3:2 Osaro Aiteniora (70.), 3:3 Julian Kristo (90.+3)

Aufrufe: 021.4.2024, 19:00 Uhr
Simon JacobAutor