2024-04-20T08:00:28.265Z

Spielbericht
– Foto: Imago Images

Bremer SV zieht ins Pokalfinale ein

Der Bremer SV steht als erster Finalist des Bremer Lotto-Pokals 2023/2024 fest. Der abstiegsbedrohte Regionalligist setzte sich an Karfreitag beim Bremen-Liga-Elften SC Vahr-Blockdiek mit 4:0 durch und trifft nun im Endspiel entweder auf die SV Hemelingen oder TuRa Bremen.

Dabei führte der BSV seine Anhänger in der ersten Halbzeit fast an den Rand der Verzweiflung. Gleich die erste Torchance des Spiels gehörte den Hausherren, als ein Kopfball das Gehäuse von BSV-Keeper Tobias Duffner nur knapp verfehlte. Nach knapp 20 Minuten hatte Nikky Goguadze nach einem Eckball die Gelegenheit zur Führung einzunicken, sein Kopfball brachte aber leider nicht den erhofften Erfolg. Es folgten zahlreiche weitere Ecken und sehr viel Passbesitz für die Gäste aus Walle, doch noch fehlte es an der entscheidenden Idee um den Abwehrriegel des SC Vahr-Blockdiek zu knacken. Kurz vor der Halbzeitpause belohnte sich der Bremer SV dann endlich für seine Mühen, als Bjarne Kasper eine hohe Hereingabe von Goguadze zum 0:1 einköpfte (43. Minute). Nur kurz danach hatte Muzaffer Can Degimenci eine kochendheiße Chance um auf 0:2 zu erhöhen: nachdem er SCVB-Torwart Janoe Budak bereits erfolgreich umkurvt hatte jagte er den Ball jedoch nicht ins leere Tor, sondern in die Stratosphäre. So ging es mit 0:1 in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit zeigte der Gast vom Panzenberg dann deutlich mehr Dominanz. Den Anfang machte Degimenci, der seinen Bock aus der Schlussphase der ersten Hälfte wieder aushobelte und in der 48. Minute dann doch noch zum 0:2 traf. Völlig abgeschrieben hatte sich der SC Vahr-Blockdiek allerdings nicht, kam in der 69. Minute noch zu einer vielversprechenden Gelegenheit, die Duffner nur mit Not und Mühe noch aus dem Winkel fischen konnte. Dafür machte Degimenci in der 71. Minute mit seinem Treffer zum 0:3 alles klar. 13 Minuten später setzte es dann sogar noch das 0:4 durch ein Eigentor von Pechvogel Chris Kriewitz. Den Schlusspunkt unter diese Partie setzte dann wieder der Bremer SV selbst, allerdings anders als erhofft: nach einem Foulspiel von SCVB-Torwart Budak entschied Schiedsrichter Nils Riedel (TuS Schwachhausen) auf Strafstoß für den BSV, den Bukusu aber neben das Tor setzte (88. Minute).

Trotz einer über weite Strecken glanzlosen Vorstellung zieht der Bremer SV damit ins Pokalfinale ein, wo der Gegner dann entweder SV Hemelingen oder TuRa Bremen heißen wird (zweites Halbfinale am Ostermontag ab 15:00 Uhr auf der Bezirkssportanlage Hemelingen).

SC Vahr-Blockdiek – Bremer SV 0:4 (0:1)

Tore: 0:1 Bjarne Kasper (43. Minute, 1. Tor in dieser Pokalsaison), 0:2 Muzaffer Can Degirmenci (48', 4.), 0:3 Muzaffer Can Degirmenci (71', 5.), 0:4 Chris Kriewitz (84', Eigentor).

Besonderes Vorkommnis: Herdi Bernard Boloko Bukusu (Bremer SV) verschießt Foulelfmeter (88. Minute).

SC Vahr Blockdiek: Janoe Budak – Chris Kriewitz, Denzel Bossou (80' Tammo Fynn Schoenborn), Marc-Fabian Markart, Jan-Fabian Buchcik – Marco Dzien, Patrick Glombik, Philip Karol Glombik (64' Thulfakkar Al-Maliki), Kamil Melka (46' Batuhan Cigdem), Lamin Saiko Barjo (46' Burak Palankalilar) – Ferdinand Takyi (64' Kevin Kriewitz).
Nicht eingesetzte Reservespieler: Alexander Tedsen (Torwart), Alpcan-Tom Caglar.
Trainer: Wojciech Glombik.

Bremer SV: Tobias Duffner – Justin Marcel Gröger, Mathis Richter (76' Manasse Fionouke), Ahmad Assaf (67' Fritz Kleiner) – Mats Kaiser, Bjarne Kasper (59' Vedat Tunc), Muzaffer Can Degirmenci, Toshiaki Miyamoto (76' Ziad Ouled-Haj-M'hand) – Mamadou Ibrahima Diop, Herdi Bukusu, Nikky Goguadze (59' Jan Rabens).
Nicht eingesetzte Reservespieler: Andreas Hoxha (Torwart), Fabio Orlick.
Trainer: Sebastian Kmiec

Schiedsrichter: Nils Riedel (TuS Schwachhausen).
Gelbe Karten: Philip Karol Glombik (4. Minute, 1. gelbe Karte in dieser Pokalsaison), Janoe Budak (87', 1.) – Justin Marcel Gröger (81', 1.).

Aufrufe: 029.3.2024, 16:55 Uhr
Thilo HuntemüllerAutor