2024-05-28T14:20:16.138Z

Ligavorschau
– Foto: Frank Burghart

Bauerbach gegen Büchig II

SVG-Duell in Gochsheim +++ Bretten II bei Fatihspor klar favorisiert +++ Punktet der SV Oberderdingen?

Nachdem man es im Nachholspiel krachen ließ, will der SV Kickers Büchig II nun auch im Derby beim FV Bauerbach punkten. Im SVG-Duell messen sich der SV Gochsheim und der SV Gölshausen. Ligaprimus VfB Bretten II startet seine Reise zur Meisterschaft der B-Liga Kraichgau mit dem Spiel bei Fatihspor Oberderdingen.

Als Vorletzter greift der FC Fatihspor wieder in das Geschehen ein. Die Vorbereitung lief alles andere als reibungslos, wie Fatih Yurdakul einräumt: „Die Vorbereitung war so schwierig wie die Vorrunde, wir haben da viele Erfahrungen gesammelt. Wir haben ein paar Neuzugänge, aber es haben uns auch einige Spieler verlassen. Bei der Gelegenheit möchte ich mich bei allen, aber auch bei unseren langjährigen Spielern für die gemeinsame Zeit bedanken. Der Trainingsbetrieb war angesichts vieler Ausfälle ebenso schwierig wie Testspiele. Letztlich konnten wir keines durchführen.“
Der Auftakt hält zu allem Überfluss noch die Mammutaufgabe schlechthin bereit. Dessen ist sich Yurdakul bewusst: „Zum Start wartet gleich die schwerste Aufgabe. Der VfB Bretten ist ein Vorzeigeverein und für alle ein Vorbild. Die VfB-Zweite wird am Ende der Saison völlig verdient die Meisterschaft einfahren und endlich den Aufstieg schaffen. Wir wollen den VfB II gerne ärgern, aber dazu muss natürlich ganz viel bei uns passen. Ein Brettener Sieg ist alles andere als eine Überraschung, aber wir werden alles geben.“ Sein Blick geht indes schon über das anstehende Spiel hinaus: „Letztlich ist Bretten II aber nicht unser Maßstab. Wir wollen die Runde zu Ende bringen und den Klassenerhalt erreichen. Das ist die oberste Priorität, damit wir uns im Sommer gerade auch mit den vielen Erfahrungen der Vorrunde neu sortieren können.“

Seine wahrscheinlich erstmal letzte Wintervorbereitung als B-Ligist hat Bretten II absolviert. Mit dem Verlauf ist Dominic Prüfer auch zufrieden: „„Mit unserer Vorbereitung bin ich im Großen und Ganzen zufrieden. Von fünf geplanten Testspielen, allesamt gegen höherklassige Gegner, konnten wir vier durchführen und zum Teil auch erfolgreich gestalten. Die Trainingseinheiten waren sehr intensiv, so dass sich jeder Spieler inzwischen auf einem guten Level befindet. Krankheitsbedingt fiel natürlich immer wieder jemand aus, was zu dieser Jahreszeit aber völlig normal ist. Ich denke, wir sind absolut bereit für die Rückrunde und freuen uns sehr auf das erste Punktspiel gegen den FC Fatihspor Oberderdingen.“
Gegen die Oberderdinger will Prüfer dort weitermachen, wo seine Schützlinge in der Vorrunde aufgehört haben: „In der Winterpause hat sich personell einiges getan beim FCO. Wir sind sehr gespannt, wer da alles auflaufen wird am Sonntag. Spielerisch und taktisch war Fatihspor einer der besten Gegner in der Vorrunde. Unglaublich, dass die Oberderdinger so wenig gepunktet haben und aktuell in der Tabelle so weit unten stehen. Wir werden den Gegner auf keinen Fall unterschätzen und uns gut auf dieses Spiel vorbereiten. Unser Ziel ist ein positives Ergebnis zum Start in die Rückrunde.“

PROGNOSE:
Alles anderer als ein klarer Sieg der Gäste wäre eine große Sensation.

Noch ein wenig im Dunkeln tappt der FV Bauerbach, wie Serhan Sezer nach der Vorbereitung einräumt: „Die Vorbereitung verlief wahrscheinlich ähnlich wie bei den meisten unserer Konkurrenten sehr wechselhaft. Auch die Testspielergebnisse sagen wenig über unsere Form aus, wir werden erst am Sonntag sehen, wo wir stehen.“
Trainerkollege Jannik Specht leitet zum Ausblick auf das erste Derby im neuen Jahr über: „Im ersten Spiel treffen wir mit Büchig II auf ein Team, dass in seinem Nachholspiel direkt ein dickes Ausrufezeichen setzen konnte. Wir werden alles in dieses Derby werfen, um mit einem guten Ergebnis in das neue Jahr starten zu können.“

„Bevor ich zu einem kurzen Rückblick komme, gehen die Glückwünsche an mein gesamtes Team“, begann Sven Beisel seinen Rückblick auf das 9:1 gegen Gochsheim. Dabei lag die Kickers-Reserve zunächst sogar zurück, ehe sie im zweiten Durchgang noch acht Treffer erzielte. „In den ersten 15 Minuten waren wir gefühlt noch nicht richtig auf dem Platz und lagen nicht unverdient mit 0:1 zurück. Dies war wie ein Aufwecken. Ab diesem Zeitpunkt ließen wir dem Gegner keine Torchancen mehr zu und spielten auf dem Ausgleich, welcher dann etwas glücklich fiel, aber zu diesem Zeitpunkt verdient war. In der zweiten Halbzeit spielten wir uns dann wie entfesselt in einen Rausch. Chance um Chance, Tor um Tor und so steht ein verdienter Sieg im Nachholspiel auf unserer Seite“, fasste Beisel das denkwürdige Spiel zusammen, mahnte jedoch auch zu nüchterner Bewertung: „Jedoch gibt es auch für diesen deutlichen Sieg nur drei Punkte und nächste Woche warten schon das nächste schwere Spiel auf uns.“
Schon richtet er das Augenmerk auf das nächste Spiel: „Am Sonntag spielen wir nun gegen den FV Bauerbach. Bauerbach ist eine Mannschaft, die zu großen Teilen schon länger zusammenspielt und über das Kollektiv kommt. Wir müssen die Umschaltmomente des Gegners von Beginn an unterbinden. Für uns selbst gilt es, an die Leistung der zweiten Halbzeit des letzten Spieles ranzukommen, mutig in der Offensive zu sein, ohne allerdings die Defensive zu vernachlässigen. Gelingt dies, sind wir schwer zu schlagen. Wir werden alles daransetzen, erfolgreich zu sein.“

PROGNOSE:
Tabellarisch liegen die beiden Mannschaften dicht beieinander, doch angesichts des jüngsten Kantersiegs liegt die Favoritenrolle bei den Büchigern. Dennoch ist Bauerbach ein Punktgewinn zuzutrauen.

Erst in der Schlussphase konnte der FC Obergrombach gegen den SV Oberderdingen die Partie noch drehen und so einen erneuten Punktverlust gegen das Schlusslicht vermeiden. „Am vergangenen Sonntag haben wir beim SV Oberderdingen die erste Halbzeit klar dominieren können. Trotz des höheren Ballbesitzes kam in den ersten 45 Minuten leider nichts Zählbares dabei herum, da wir es auf dem schwer bespielbaren Geläuf nicht geschafft haben, die Chancen im letzten Drittel sauber zu Ende zu spielen. In der zweiten Halbzeit kamen dann die Hausherren besser ins Spiel und konnten sich aus ihrer eigenen Hälfte etwas mehr befreien. Dank eines unglücklichen Platzfehlers und der Antizipation von Leo Kasap konnte Oberderdingen dann mit 1:0 in Führung gehen. Um die geforderten drei Punkte auch mit nach Hause nehmen zu können, mussten wir nun einen Gang höher schalten, was die Jungs dann auch taten. Eine Viertelstunde vor Schluss konnte Jens Bauer mit einem sehenswerten Chip den Ausgleich markieren, was uns nochmal gewaltigen Auftrieb gab. Das Schlusswort hatte dann letztendlich unser Neuzugang Adrian Aliu, der uns innerhalb von neun Minuten mit einem Hattrick den verdienten Auswärtssieg sichern konnte“, berichtete Sebastian Sabo.
Nächster Gegner ist der Oberderdinger Ortsnachbar Flehingen II. Sabo blickt gespannt auf die Partie: „Am kommenden Sonntag erwarten wir nun die Flehinger Reserve, gegen die wir im Hinspiel wie auch schon gegen SV Oberderdingen wichtige Punkte liegen ließen. Dies soll nun in der Rückrunde nicht erneut passieren, weshalb wir jetzt schon richtig heiß auf dieses Spiel sind. Wir freuen uns schon auf ein hoffentlich sehenswertes und vor allem faires Spiel!“

Ohne Punkte endete das Flehinger Heimspiel gegen Gölshausen. Für den zwar erfolglosen, aber doch engagierten Auftritt seiner Elf hatte Tobias Kußmaul dennoch Lob übrig: „Leider sind wir mit einer Niederlage in die Rückrunde gestartet. In der ersten Halbzeit taten wir uns etwas schwer und Gölshausen hatte leichte Vorteile. Der Start ins Spiel lief denkbar schlecht, nach wenigen Minuten gerieten wir bei der ersten gefährlichen Aktion in Rückstand. Auch danach war der SVG extrem effizient und konnte bis zur Pause auf 3:0 erhöhen. Großes Kompliment aber an mein Team, dass es sich nicht hängen ließ und mit viel Engagement aus der Pause kam. In der zweiten Hälfte dominierten wir klar das Spielgeschehen und zeigten auch trotz des schwer bespielbaren Platz guten Fußball. So wurde es gegen Ende nochmal spannend und mit etwas mehr Glück im Abschluss gelingt uns am Ende vielleicht sogar noch der Ausgleich. Unterm Strich bin ich mit dem Ergebnis natürlich nicht zufrieden, aber dafür mit der Einstellung und dem Einsatz meiner Mannschaft. Darauf lässt sich die nächsten Wochen aufbauen.“
In Obergrombach soll das Engagement nun auch mit dem passenden Ergebnis belohnt werden. „Am nächsten Sonntag steht nun der nächste Gradmesser an. Im Gegensatz zu uns ist Obergrombach erfolgreich in die Rückrunde gestartet. Wir werden alles dafür geben, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Wenn wir eine ähnliche Leistung wie in der zweiten Halbzeit zeigen, haben wir dazu auch große Chancen“, so Kußmaul.

Von einer typischen Vorbereitung berichtet Daniel Kreuzer: „Die Vorbereitung war bei uns wie bei vielen Mannschaften. Es gab einige Absagen, so konnten wir nie voll trainieren und mussten uns manchmal strecken, eine Mannschaft für die Testspiele zu bekommen. Ich denke, dass man gerade im unteren Amateurbereich die Vorbereitung abhaken muss. Da ist es nicht mehr ganz so einfach, die Jungs tatsächlich bei schlechtem Wetter zu motivieren, ins Training zu gehen und sich zu quälen. Ich will gar nicht sagen, dass früher alles besser war. Aber es ist einfach eine andere Zeit und der Fußball hat den gewissen Stellenwert verloren, weil die Jungs viele andere Möglichkeiten haben. Dementsprechend waren auch die Testergebnisse.“
Dementsprechend will der Dürrenbüchiger Trainer für den Start auch keine klare Prognose abgeben: „Oberderdingen hat sich nochmal verstärkt und gegen Obergrombach lange geführt. Der FCO ist ja keine schlechte Mannschaft. Oberderdingen hat zwar am Ende verloren, aber lange Paroli geboten. Da bin ich gespannt, wie es wird. Ebenso bin ich auf unsere Personalsituation gespannt, da muss man mal abwarten, ob alle da sind. Klar beginnt alles bei Null und niemand weiß, wo er steht. Natürlich wollen wir die drei Punkte behalten, aber wir müssen einfach schauen, wie wir aus der Pause rauskommen. Testspiele und Punktspiele sind doch ganz verschiedene Dinge, das weiß ich auch noch aus meiner Spielerzeit. Dementsprechend bin auf den Start gespannt.“

Gut 20 Minuten durfte der SV Oberderdingen nach der 1:0-Führung gegen Obergrombach vom ersten Saisonsieg träumen, in der Schlussphase wurde der SVO aber noch deutlich geschlagen. „Mit dem Spiel kann ich bis zur 70. Minute sehr zufrieden sein. Nach einer schweren Vorbereitung mit einigen Rückschlägen waren wir präsent und konnten gute Akzente nach vorne setzen. Die Defensive stand stabil und lies nichts Gefährliches zu. Einzig Standardsituation brachten Gefahr auf unser Tor. In der zweiten Halbzeit konnten wir uns zahlreiche gute Chancen herausspielen, wodurch dann auch irgendwann eine zum 1:0 genutzt wurde. Leider haben wir es verpasst, den Deckel drauf zu machen. Beste Chancen wurden ausgelassen. In der 76. Minute war es dann zweimal sehr unglücklich für uns: Erst wurde uns ein deutlicher Elfmeter verwehrt und im Gegenzug das Abseits sehr großzügig für den Stürmer ausgelegt. Nach dem 1:1 mussten wir leider dem hohen Tempo Tribut zollen, Obergrombach nutzte dies perfekt aus und entschied das Spiel in den letzten Minuten deutlich für sich. Unterm Strich bin ich sehr enttäuscht, hier war der erste Saisonsieg mehr als greifbar“, fasste Tino Weiser die Geschehnisse zusammen.

PROGNOSE:
Blickt man auf das Klassement, muss man Dürrenbüchig favorisieren. Der TSV sollte gegen Oberderdingen gewinnen.

So richtig zufrieden ist Cem Fisekci nicht, wenn er auf die Vorbereitung zurückschaut: „Leider verlief die Vorbereitung nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse sowie krankheitsbedingten Ausfällen konnten wir nur ein Vorbereitungsspiel bestreiten. Dies konnten wir jedoch gegen die FzG Münzesheim positiv gestalten.“
Der Ligadritte tritt im ersten Spiel gegen den Drittletzten an. Auf dem Papier ist das eine klare Sache – aber vor einer solchen Betrachtung warnt Fisekci: „Nun erwarten wir die Reserve aus Bruchsal. Im Gegensatz zum Hinspiel, das wir noch mit 8:0 gewinnen konnten, ist das eine völlig veränderte und stark verbesserte Mannschaft. Bruchsal II wird versuchen, den Schwung aus den vergangen drei Hinrundenspielen mitzunehmen und uns alles abverlangen.“

Drei Siege holte der 1. FC Bruchsal II vor der Winterpause und verschaffte sich so im Tabellenkeller Luft. Dadurch ist nun sogar Rang neun in Reichweite für die Verbandsligareserve.
Dennoch fällt eine Beurteilung des Bruchsaler Leistungsstandes schwer, absolvierte das Team doch kein einziges Testspiel. Man darf also gespannt sein, wie die FCB-Zweite in Oberöwisheim auftreten wird.

PROGNOSE:
Trotz der Siege vor der Winterpause ist Bruchsal II in Oberöwisheim Außenseiter. Im Burggarten wird der heimische TSV gewinnen.

Zufrieden mit den vorbereitenden Einheiten ist Rouven Ebelle: „Unsere Wintervorbereitung verlief gut. Jeder Spieler hat während dieser intensiven Phase sein Bestes gegeben und hart trainiert, um in Topform zu sein.“
Daher geht er auch zuversichtlich in das Ligaduell mit Münzesheim: „Nun steht uns am kommenden Wochenende eine bedeutende Herausforderung bevor: das erste Punktspiel 2024 gegen FzG Münzesheim. Wir sind uns bewusst, dass die FzG Münzesheim eine starke Mannschaft ist, aber wir sind bereit, alles zu geben, um zu punkten. Es wird darauf ankommen, dass wir als Team auftreten, unsere Stärken auf dem Platz ausspielen und unser Bestes geben, um erfolgreich zu sein. Wir sind entschlossen, mit vollem Einsatz und Teamgeist in dieses wichtige Spiel zu gehen und an die guten Leistungen der letzten Spiele anzuknüpfen.“

Deutlich kritischer ist Claudio Caliendo beim Blick auf die Vorbereitung: „Unsere Vorbereitung lief sehr schleppend. Durch die Witterungsverhältnisse, Fasching und Verletzungen war die Trainingsbeteiligung sehr überschaubar. Auch die Testspiele konnten wir nicht wirklich erfolgreich gestalten. Hier zeichnete sich ein ähnliches Bild wie in der gesamten Hinrunde ab. Die Mannschaft konnte phasenweise wirklich überzeugen, hat es jedoch nicht hinbekommen, ihr Spiel über 90 Minuten durchzuziehen.“
Trotz der bestenfalls mäßigen Vorbereitung hat sich Caliendo für das erste Spiel einiges vorgenommen – gleich aus mehreren Gründen, wie er erläutert: „Alles Jammern hilft bekanntermaßen jedoch nichts. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft am kommenden Sonntag in Gondelsheim ein anderes Gesicht zeigen wird. Auch wenn ich uns vor dem Spiel als klaren Außenseiter sehe, werden wir alles versuchen, den Abstand auf Gondelsheim nicht weiter ansteigen zu lassen. Gondelsheim wird wie auch im Hinspiel mit der starken Offensive versuchen, uns relativ früh unter Druck zu setzen, darauf sollten wir eingestellt sein und keine Experimente versuchen. Da ist es dann nötig, auch mal den Ball in einer Drucksituation einfach nach vorne zu schlagen und nicht immer nur die spielerische Lösung zu suchen. Die Mannschaft und der Trainer haben für die Rückrunde sich ein klares Ziel gesetzt, da sollte eine Niederlage in Gondelsheim auf alle Fälle vermieden werden. Speziell im Hinblick auf die im Sommer anstehende Veränderung auf der Trainerposition nehme ich hier explizit die Mannschaft in die Verantwortung. Unser Trainer Daniel Glasnovic wird jedenfalls alles daran setzten, die in ihn und die Mannschaft gesetzten Ziele in der Rückrunde zu erreichen, um sich positiv vom Verein zu verabschieden.“

PROGNOSE:
Gondelsheim wird den Auftakt gegen Münzesheim mit einem Heimsieg erfolgreich gestalten.

1:0 führte Gochsheim zunächst gegen Büchig II, zur Pause stand es 1:1. Nach dem Seitenwechsel brachen beim SVG aber alle Dämme, am Ende gab es eine 1:9-Packung für die Kraichtaler. „Zum Spiel am Sonntag möchte ich eigentlich nicht viel sagen, denn das Ergebnis ist aussagekräftig genug. Es war mehr oder weniger ein gebrauchter Tag, an dem alles schiefgelaufen ist. Jetzt gilt es, dieses Erlebnis so schnell wie möglich aus den Köpfen zu kriegen. Wir haben uns zusammengesetzt, das Spiel intern aufgearbeitet und besprochen“, berichtete Andreas Bauer von einer internen Ursachenforschung für das Debakel.
Besserung soll nun im SVG-Duell mit Gölshausen erfolgen. Dafür sieht Bauer sein Team auch gerüstet: „Die Mannschaft wird sich gegen Gölshausen ganz anders präsentieren, das hat man unter der Woche im Training gespürt. Die Jungs haben diese Woche toll trainiert und man hat gemerkt, dass sie gewillt sind, am Sonntag dem SV Gölshausen Paroli zu bieten und was Zählbares in Gochsheim zu behalten.“

Im Nachholspiel in Flehingen sah es für den SV Gölshausen lange nach einem klaren Sieg aus. Ame Ende musste der SVG aber doch noch ein bisschen zittern, ehe er sich mit 3:2 durchsetzen konnte. „Nach einer sehr durchwachsenen Vorbereitung haben wir in Flehingen auf schwierigem Geläuf eine gute erste Halbzeit gespielt und auch in der Höhe verdient mit 3:0 geführt. In der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr richtig ins Spiel gefunden und Flehingen II hat sich einige gute Chancen erspielt. Zum Glück konnten die Gastgeber erst in der Nachspielzeit auf 2:3 verkürzen und so haben wir die ersten Punkte in diesem Jahr eingefahren“, kommentierte Dominik Rebmann die Partie.
Weitere Punkte will man in Gochsheim holen. „Jetzt gilt es, weiter an der Fitness zu arbeiten, um auch über 90 Minuten eine gute Leistung zeigen zu können. Am Sonntag geht es nach Gochsheim, wo der SVG ganz schön unter die Räder kam. Sicherlich wollen die Gochsheimer Wiedergutmachung betreiben und anders auftreten als zuletzt. Wir wissen um die schwere Aufgabe, wollen aber dennoch punkten“, so Mario Bertino.

PROGNOSE:
Die Ergebnisse der Vorwoche sprechen im SVG-Duell klar für die auswärtigen Gölshäuser.

Aufrufe: 029.2.2024, 15:25 Uhr
Florian WittmannAutor