2024-04-16T09:15:35.043Z

Spielbericht
Streets United und die Las Ligas Ladies stehen im Final Four.
Streets United und die Las Ligas Ladies stehen im Final Four. – Foto: Katharina Lapp @bolzplatzfotografie

Baller League: Streets United, Spandau & Las Ligas im Final Four

Baller League: Calcio Berlin stand bereits in der Vorwoche als Teilnehmer des Finalturniers in Düsseldorf am 8. April fest.

Erst ein Team, nämlich Calcio Berlin, war schon nach dem 10. Spieltag fest für die Endrunde der ersten Saison in der Baller League am 8. April in Düsseldorf qualifiziert, gegen 22.20 Uhr standen am Ostermontag auch die drei weiteren Qualifikanten fest. Streets United, Eintracht Spandau und die Las Ligas Ladies setzten sich am finalen Spieltag am Ostermontag durch, während Beton Berlin im vierten Spiel des Abends seine Chance verspielte.

Klar war vor dem Spiel: Wollten die Las Ligas Ladies ins Final Four am kommenden Montag, so war ein Sieg gegen Gönrgy Pflicht, und dieser gelang im ersten Spiel des finalen Spieltags letztlich deutlich. Beim 3:0 war es einmal mehr Moritz Leitner, der mit zwei Treffern den Sieg sicherstellte - damit ist die Baller-League-Bilanz auf 19 Treffer an den elf Spieltagen angewachsen.19 Zähler standen somit in der Bilanz - und es war vor allem die Frage offen, was nun bei Beton Berlin passieren wird. Das Weiterkommen, das Ausscheiden oder die Entscheidung über den Extrapunkt im Shoot Out waren noch immer die möglichen Optionen.

Das Final Four war sowohl für Hollywood United mit Max Kruse und Jens Knossalla als auch für die VfR Zimbos mit je 13 Punkten vor dem finalen Spieltag nicht mehr erreichbar, doch dank eines 3:2-Sieges hat sich Hollywood mit einem Sieg aus der ersten Baller-Saison verabschiedet. Max Kruse sorgte persönlich mit einem Penalty für die Führung (16.), die Niclas Westerhoff in der 23. Minute ausbaute. Als Gamechanger gab es dann "1 on 1". Philipp Simon brachte die Zimbos noch einmal heran, doch Steven Kodra sorgte mit seinem 16. Treffer der Saison für die Entscheidung. Zwar gelang Simon noch einmal der Anschluss, die Zeit reichte danach aber nicht mehr.

Auch Streets United, die Mannschaft von Präsident Lukas Podolski, benötigte am letzten Spieltag noch Zähler, mindestens einen, um das Ticket für den kommenden Montag zu lösen. Das Spiel verlief dramatisch, und es sah zunächst gegen Eintracht Spandau, selbst praktisch schon durch, gar nicht gut aus. Denn nach der frühen Führung durch Sangar Aziz stand es wenig später sogar 2:0 für Spandau. Doch letztlich hatte besonders Manuel Fischer etwas dagegen, auf den letzten Drücker das Final Four noch aus der Hand zu geben. Vier Treffer steuerte er bei, zudem traf noch Alexander Heinze beim 5:3-Erfolg, der noch einmal in Gefahr geriet, als Andreas Volk der Ausgleich zum 3:3 gelang. Mit dem Abpfiff war aber klar: Mit 21 Punkten ist das Finalturnier gebucht, und auch für Spandau hätte es mit 19 Zählern und plus zwölf Toren schon dumm laufen müssen.

Die Ausgangslage für Beton Berlin im letzten Spiel war klar. Es war nicht nur ein Sieg gegen die Protatos vonnöten, sondern sogar einer mit fünf Toren Differenz, um nicht spät am Abend auf den Extrapunkt im Shoot Out angewiesen zu sein. Bis zur Pause war Beton auch auf Kurs, denn es stand 4:1, das Spiel scheinbar im Griff. Doch die Protatos wollten sich das nicht bieten lassen und drehten die Partie komplett. Drei Minuten vor dem Ende führten die Protatos sogar mit 6:4. Zwar kam Beton Berlin noch zum 6:6-Ausgleich, doch das legendäre Pokalergebnis des FC Schalke 04 gegen den FC Bayern im Pokal-Halbfinale 1984 reichte Beton nicht: Mit 17 Punkten war das Team raus - und Eintracht Spandau und die Las Ligas Ladies sicher im Final Four. Beste Schützen der Partie waren Patrick Schönfeld (Beton), Max Wilschrey und Ilias Anan (Protatos) mit je zwei Treffern.

Im Duell der beiden letztplatzierten Teams ging es für Hardstuck Royale darum, die Rote Laterne in direkten Duell an die Käfigtiger abzugeben. Das gelang nicht nur beim 5:3-Erfolg, sondern es gelang auch gleich noch der Sprung auf Platz 8 der Abschlusstabelle. Für Hardstuck gelangen Sascha Marinkovic und Yasa Eyrice Doppelpacks, für die Käfigtiger war dies Fares Hadj vergönnt.

Die sehr theoretische Chance, die Golden XI eingangs des Spieltages noch auf die Final-Four-Teilnahme hatte, war bereits früh am Abend erledigt. So ging es für das Team von Christoph Kramer zum Abschluss gegen Spitzenreiter Calcio Berlin nur noch um einen guten Abschluss. Mit "Starspieler" Raul Bobadilla, mit dem Kramer bei Borussia Mönchengladbach zusammengespielt hat, stand es immerhin bis vier Minuten vor dem Ende noch 2:2. Colin Beutel und Kevin Weggen trafen für Calcio, Marc Rzatkowski und German Kurbashyan glichen jeweils aus. Doch kurz vor dem finalen Gamechanger ging Golden XI sogar in Führung, erneut traf Kurbashyan. Im Fair-Play-Modus machte dann auch Rzatkowski seinen Doppelpack perfekt, sodass Golden XI als 4:2-Sieger das letzte der 66 Gruppenspiele beendete.

Das Shoot Out um den Extrapunkt ging an Streets United, so dass sich am Ranking für das Final Four nichts mehr veränderte. Im Halbfinale am kommenden Montag in Düsseldorf kommt es also zu folgenden Paarungen:

  • Calcio Berlin - Las Ligas Ladies
  • Streets United - Eintracht Spandau
Aufrufe: 01.4.2024, 22:55 Uhr
Sascha KöppenAutor