2024-04-16T09:15:35.043Z

Allgemeines
– Foto: Carolin Woito, Toni Heist

Aufbruch oder Abstiegskampf?

TSV Heiligenrode zu Gast in Wolfsanger

Am kommenden Freitag steht für den TSV Heiligenrode ein wegweisendes Spiel an. Nach einer durchwachsenen Vorbereitungsphase und einer ernüchternden Niederlage im ersten Pflichtspiel der Saison treffen die Heiligenröder auf den TSV Wolfsanger. Die Frage, die sich nun stellt: Quo vadis, TSV Heiligenrode?

Die Testspiele der Vorbereitung verliefen für den TSV Heiligenrode gemischt. Zwei Siege gegen den TSV Landolfshausen/Seulingen und die SG Brunslar/Wolfershausen stehen einer Niederlage gegen den TSV Nordshausen gegenüber. Dabei präsentierte sich die Mannschaft weder glanzvoll noch übermäßig anfällig. Doch was bedeutet das für die restliche Saison? Die Ausgangslage bleibt unverändert und mit einem pessimistischen Blick auf die Tabelle stünde der TSV Heiligenrode auf einem Abstiegsplatz.

Das erste Pflichtspiel im Kreispokal gegen den Kreisoberligisten TuSpo 1912 Rengershausen endete mit einer deutlichen Niederlage von 5:2. Ein Warnschuss für die Mannschaft von Trainern Marco Burghardt und Jan Hille, die nun wenig Zeit bleibt, um das Team auf das erste Serienspiel vorzubereiten.

Am Freitag treten die Heiligenröder gegen den TSV Wolfsanger an, der sich aktuell auf einem beachtlichen vierten Platz befindet. Das Hinspiel entschied der TSV Heiligenrode knapp mit 2:1 in der Nachspielzeit für sich. Doch die Gastgeber werden hoch motiviert sein, diesen Heimvorteil zu nutzen und die drei Punkte zu behalten.

Interessant ist, dass die Partien des TSV Wolfsanger oft knapp enden, was auf eine ausgeglichene und stabile Mannschaft hindeutet. Diese Eigenschaft könnte sich als Herausforderung für den TSV Heiligenrode erweisen.

Die Anhänger der Gäste dürfen gespannt sein, ob die Mannschaft um Trainergespann Burghardt und Hille in der Lage ist, den Schwung des Hinspiels zu nutzen und einen erfolgreichen Start in die Serienphase der Rückrunde hinzulegen.

Aufrufe: 029.2.2024, 08:30 Uhr
GUNAutor