2024-05-17T14:19:24.476Z

Allgemeines
– Foto: FuPa

Meister und Vizemeister steigen auf

Die Amateurvereine des Südwestdeutschen Fußballverbandes (SWFV) haben entschieden: Die abgebrochene Saison wird wie vom Verband vorgeschlagen gewertet: Die beiden nach einer Quotientenregelung erstplatzierten Vereine steigen auf, Absteiger gibt es keine. Jetzt herrscht Klarheit!

Wie wird die abgebrochene Saison gewertet? Wer sind von der Verbandsliga bis zur C-Klasse und in den Jugend-, Mädchen- und Frauenklassen die Aufsteiger? Wer steigt gegebenenfalls ab? Nach der heute erfolgten Auszählung einer schriftlichen Abstimmung der Vereine sind diese Fragen beantwortet. Der SWFV-Vorschlag wurde mehrheitlich mit 80,27 Prozent aller Stimmen angenommen. Der Erstplatzierte ist Sieger in seiner Staffel und damit grundsätzlich nach Maßgabe der jeweils geltenden Ordnung aufstiegsberechtigt. Soweit der Zweitplatzierte einen Anspruch auf Relegation hat, ist dieser nach Maßgabe der jeweils geltenden Ordnung grundsätzlich aufstiegsberechtigt. Es gibt keine Absteiger. 19,73 Prozent der Vereine stimmten dagegen. Rund 60 Prozent aller stimmberechtigten Vereine nahmen an der Abstimmung teil.

Ergebnis

Ja-Stimmen: 3.357 (80,27 %)
Nein-Stimmen: 825 (19,73 %)
Enthaltungen: 208

Quotientenregelung: Die Platzierungen werden über die sogenannte Quotienten-Regel ermittelt. Das heißt, dass die aktuelle Punktzahl durch die Anzahl der gespielten Partien dividiert wird. Dadurch kann sich in einigen Ligen das Tabellen-Bild aufgrund unterschiedlich absolvierter Spiele verschieben. Die Mannschaft die laut dieser Rechnung Erster ist, würde die Saison als Meister beenden und aufsteigen. Auch die Zweitplatzierten steigen auf, wenn Platz zwei in der jeweiligen Klasse unter normalen Umständen zur Teilnahme an Relegationsspielen berechtigt. (frw)

Aufrufe: 03.6.2020, 13:31 Uhr
FuPa-Redaktion WestpfalzAutor