2024-04-12T13:41:07.504Z

Vereinsnachrichten
Tim Kretschmann (links) weiß, wie es ist, sich herankämpfen zu müssen.
Tim Kretschmann (links) weiß, wie es ist, sich herankämpfen zu müssen. – Foto: Steffen Kretschmer

Bitteres Déjà-vu für Tim Kretschmann

Spieler vom Oranienburger FC fällt erneut aus.

"Wenn ich Mitte 30 wäre, würde ich möglicherweise etwas anders denken. Ich bin aber erst 26 Jahre alt und habe noch keine Lust aufzuhören."

Tim Kretschmann hat sich das vordere Kreuzband im linken Knie gerissen. Das zweite Mal nach 2017. "Damals ist mir das im Liga-Spiel gegen Neuruppin passiert. Diesmal war es ganz unspektakulär im Training. Ich bin im Rasen hängen geblieben und habe mir das Knie verdreht. Als es passiert ist, wusste ich sofort, dass das Kreuzband wieder kaputt ist. Das war zu spüren. Es ging danach auch nichts mehr."

Die endgültige Diagnose folgte nur wenig später. Ungünstig komme so etwas immer, sagt der OFC-Spieler. "Jetzt ist es aber schon extrem bitter, weil die Saison gelaufen war und es auch im Training um nichts mehr ging." Doch Tim Kretschmann bleibt positiv, auch wenn er sich "sehr auf die neue Spielzeit gefreut" hat. Das gute Gefühl nach seinem ersten Kreuzbandriss, "ich war wieder komplett beschwerdefrei", lässt ihn jedoch optimistisch nach vorne schauen.

Wann die Operation stattfindet und wie es danach weiter gehen soll, erfahrt ihr bei der Märkischen Oderzeitung.


Zum Profil: Tim Kretschmann


Zum Verein: Oranienburger FC Eintracht 1901


Aufrufe: 017.6.2020, 17:42 Uhr
MOZ.de / Steffen KretschmerAutor