2024-05-22T11:15:19.621Z

Spielbericht

Alte Haide gelingt Befreiungsschlag! 5:0 beim direkten Konkurrenten

Nach sechs sieglosen Ligaspielen gelingt der Alte Haide II der erste Sieg seit Ende Oktober. Am Ende besiegten die Schwabinger den direkten Konkurrenten aus dem Hasenbergl verdient mit 5:0.

Personell konnte das Trainerteam fast aus dem Vollen schöpfen. Im Tor begann Kuba Luczak für den unter der Woche erkrankten Tsakpinis. Vorne starten mit Sota und Kapitän Grap, Todorovic saß zu Beginn erstmal draußen. Die erste Halbzeit begann ausgeglichen mit technisch versierten Gastgebern, den aber nach vorne nicht viel einfiel. Die Gäste hatte zwei sehr gute Gelegenheiten in der Anfangsphase durch Sota und Markl. In der 30. Minute verletzte sich Defensivmann Butzmann unglücklich am Oberschenkel, für ihn kam Jonas Kauck zu seinem Comeback nach Verletzung. Gegen Ende der Halbzeit nahm das Spiel nochmal Fahrt auf. Erst hatte die Gastgeber ihre einzige Torchance (des Spiels), dann veredelte Sota eine Grap-Hereingabe zum 1:0 für die Haide. Mit der letzten Aktion des ersten Durchgangs schwächten sich die Hausherren dann selbst. Ein bereits verwarnter Spieler des SV verschätze sich bei einem langen Ball und nahm dann das Bein gegen Markl viel zu hoch und sah vom souveränen Schiri die Ampelkarte. Markl konnte trotz blutiger Nase weiterspielen.

Nach der Pause blieb die Partie einseitig und die Gäste machten auch bereits nach zehn Minuten quasi den Deckel drauf. Diesmal traf Markl sehenswert nach einer Vorlage von Friedrich Hendel-Diaz. Anschließend war der Wille der Heimelf endgültig gebrochen. Es folgten noch drei weitere Tore für die Gäste. Das 3:0 erzielt wieder Markl nach einer starken Balleroberung vom auffälligen Consti Wild. Das schönste Tor erzielt Mittelfeldmann Kammermeier per Schlenzer in den Winkel zum 4:0. Der eingewechselte Kauck krönte sein starkes Comeback mit dem 5:0-Endstand nach Todorovic-Assist.

Alles in allem ein verdienter, nie gefährdeter Sieg gegen ein schwaches Team vom SV Isiklal. Mit diesem Rückenwind gilt es jetzt am kommenden Samstag gegen den souveränen Tabellenführer vom VFR aus Garching alles in die Waagschale zu werfen und vielleicht für eine Überraschung zu sorgen.

Aufrufe: 010.4.2024, 14:43 Uhr
Jonathan KrapfAutor