2024-05-17T14:19:24.476Z

Allgemeines
Es könnte am Ende der Saison auf eine gemeinsame Bruchlandung des SV Lippstad 08 und RW Ahlen hinauslaufen.
Es könnte am Ende der Saison auf eine gemeinsame Bruchlandung des SV Lippstad 08 und RW Ahlen hinauslaufen. – Foto: Patrik Otte

Als Lippstadt und Ahlen zuletzt gemeinsam in der Oberliga waren...

Es war die Oberliga-Spielzeit 2017/18.

Der SV Lippstadt 08 war nach einem zwischenzeitlichen Durchmarsch von der Westfalenliga in die Regionalliga und dem direkten Wiederabstieg im vierten Oberliga-Jahr. In einem Fotofinish schoben sich der SVL und der 1. FC Kaan-Marienborn am letzten Spieltag am spielfreien ASC 09 Dortmund vorbei und stiegen in die Regionalliga auf. Lippstadt feierte vor knapp 2000 Zuschauern am 27. Mai 2018 durch den 1:0-Heimerfolg gegen die Sportfreunde Siegen die Meisterschaft, da Kaan-Marienborn nur noch den nötigen Punkt zum Aufstieg in Hamm holte. Seitdem spielt der SV Lippstadt 08 durchgängig in der Regionalliga.

>>> zur Tabelle der Oberliga-Saison 2017/18

RW Ahlen belegte als Regionalliga-Absteiger lediglich Platz 14 und kehrte erst zwei Jahre später in die Regionalliga zurück. In der historischen coronabedingten Abbruch-Saison 2019/20 lagen die Wersestädter genau zum richtigen Zeitpunkt minimal in der Quotientenregelung vor dem RSV Meinerzhagen. Die Sauerländer hatten im März 2020 bei zwei mehr absolvierten Spielen drei Punkte mehr auf dem Konto. Und obwohl niemand wissen konnte, ob Ahlen überhaupt den Rückstand aufholt - nötig wären vier Punkte aus zwei Spielen gewesen-, durften die Rot-Weißen aufgrund der neu geschaffenen Quotientenregelung - die Regularien enthielten bis dahin gar keine Regelung für den Fall des Abbruchs - in die Regionalliga aufsteigen und Meinerzhagen hatte das Nachsehen. In der Folgesaison profitierte Ahlen nochmals massiv, als die Amateurfußball-Saison - wieder coronabedingt - nicht gewertet wurde und man als Viertletzter der nun als Profi-Liga eingestuften Regionalliga West die Klasse halten durfte.

Aktuell deutet viel daraufhin, dass sich beide Kontrahenten in der kommenden Saison in der Oberliga wiederfinden. FuPa Westfalen blickt auf Oberliga-Saison 2017/18 zurück.

Als der SV Lippstadt 08 und RW Ahlen zuletzt gemeinsam in der Oberliga waren,

- war dem FC Schalke 04 II ein unerwarteter Abstieg in die Oberliga passiert. Nach neun Jahren Regionalliga-Zugehörigkeit sollte der Betriebsunfall direkt repariert werden. Doch die Knappenschmiede wurde von Beginn an ihrer Favoritenrolle nicht gerecht und landete lediglich auf Platz 6.

- war die Hammer SpVg, die aktuell vor dem Absturz in die Landesliga steht, noch ein Regionalliga-Kandidat. Nach Platz 3 im Vorjahr war es es dieses Mal Platz 4 und die Hammer hatten wieder das Nachsehen. Damit endete die kurze Glanzzeit.

- war der TuS Haltern im Vormarsch. Von 2015 an war der Durchmarsch aus der Landesliga gelungen. Im ersten Oberliga-Jahr belegten die Seestädter direkt Platz 5. Bekanntlich gelang ein Jahr später der erhoffte Aufstieg in die Regionalliga. Doch genauso schnell ging es - auch bedingt durch die Corona-Pandemie, der Profi-Einstufung der Regionalliga West und den steigenden Anforderungen - wieder bergab. Wie Hamm kämpft Haltern gegen den Absturz in die Landesliga.

- war Westfalia Herne ein Oberligist. Der langjährige Oberligist (2005-2015) war gerade aus der Westfalenliga zurückgekehrt und fuhr einen sicheren Mittelfeldplatz ein. Heute führt Westfalia Herne die Landesliga 3 an und kämpft um die Rückkehr in die Westfalenliga.

- war die TSG Sprockhövel ein Regionalliga-Absteiger. Sensationell war die TSG im Sommer 2016 dank eines bärenstarken Nachwuchs in die Regionalliga aufgestiegen. Sang- und klanglos ging es wieder runter. In der laufenden Saison wird es mit dem Oberliga-Klassenerhalt so eng wie schon lange nicht mehr.

- zog der DSC Arminia Bielefeld seine zweite Mannschaft vom Spielbetrieb zurück. Sportlich war der Oberliga-Klassenerhalt gelungen, doch dem damaligen Top-Zweitligisten waren die Kosten zu hoch geworden.

- begannen die Aufstiege des TuS Bövinghausen (Meister der Kreisliga A Dortmund) und von Türkspor Dortmund (Meister der Kreisliga B Dormund)

- feierte der heutige Regionalligist FC Gütersloh als sportlich Tabellenletzter den Oberliga-Klassenerhalt nur, weil der SC Hassel und der TSV Marl-Hüls vorzeitig zurückzogen.

- waren Vereine wie der SC Hassel und der TSV Marl-Hüls, die heute nur noch in der Bezirksliga bzw. Kreisliga A spielen, Oberligisten. Aus finanziellen Gründen zogen sich beide schon Mitte der Hinrunde zurück.

Dirk Brökelmann, damals wie heute Sportlicher Leiter des SV Lippstadt 08, sagte im November 2017: "Die Rückzüge sollten zum allgemeinen Nachdenken anregen. Die aktuelle Situation ist alarmierend für den Amateurfußball. Der Profifußball ist eine große Bedrohung für die Amateure. Ich erkläre auch warum: Früher war der Sonntag den Amateuren vorbehalten. Heute mache ich um 13 Uhr den Fernseher an und schon kann ich die Bundesliga und die 2. Bundesliga bis in die Abendstunden verfolgen. Diese Situation ist für viele Amateure existenzbedrohend. Auch wenn das nur ein Bruchteil des Problems ist, ist es ein gravierender Teil des ganzen Problems."

Volker Brehm, damals wie heute Vorstandsmitglied des FC Brünninghausen, bemängelte grundsätzlich die im Fußball immer weiter steigenden Summen: "Die Gier nach Geld wird im Fußball leider immer größer. Das fängt ja bei den astronomischen Ablösesummen und Gehältern im Profibereich an und zieht sich runter bis in die Amateurklassen. Da kann ein Oberligaspieler mit Steuern, Krankenkasse und anderen Abgaben schon 2000 Euro im Monat kosten. Wo sind wir da hingekommen? Das ist eine traurige und dramatische Entwicklung."

Sieben Jahre später hat sich das Rad des Profifußballs weitergedreht und ist quasi nicht mehr aufzuhalten. Der Amateurfußball muss schauen, wo er bleibt. Und künftig sind womöglich auch der SV Lippstadt 08 und RW Ahlen wieder offiziell Teil davon.

Aufrufe: 016.4.2024, 19:00 Uhr
redAutor