2024-06-24T08:04:54.312Z

Allgemeines
SV Anzing spieler
SV Anzing spieler – Foto: Christian Riedel

„Alles, was noch kommt, ist Bonus für uns“ – SV Anzing marschiert weiter – ATSV ohne Druck beim TSVO

Kreisliga 3 – Kompakt

Für den SVA ist es ein schöner Saison-Ausklang. Die Anzinger sind weiter im Kampf um Platz zwei und freuen sich über die erfolgreivhe Saison.

„Druck nicht bei uns“ - Anzing zufrieden mit Saisonzielen

„Alles was noch kommt ist Bonus für uns“, sagt Christian Rauch. „Wir spielen eine außergewöhnliche Rückrunde. Wir genießen es, dass wir das Rennen so offen gestalten können, aber der Druck liegt nicht bei uns“, sieht Anzings Trainer die eigene Rolle im vermeintlichen Dreikampf um den Relegationsplatz gelassen. „Der Druck liegt ganz klar bei Baldham. Dort haben sie ganz andere Mittel. Sie müssen liefern. Es zeigt aber auch, wie gut Zorneding, Oberpframmern und wir arbeiten“, so Rauch vor der Partie gegen den SV Zamdorf. Mit einem Erfolg könnten sich die Anzinger ihre Chance auf den zweiten Platz bis zum finalen Spieltag wahren. „Wir wollen natürlich gewinnen, aber wir wissen, dass es eng wird, denn wir müssen rund fünf Leute ersetzten und uns fehlt schon länger der eine oder andere Schlüsselspieler.“ Der SVA kann also befreit aufspielen und zeitgleich auf Patzer der Konkurrenz hoffen. Es ist sicher keine schlechte Ausgangslage, um am Ende womöglich doch noch um den Aufstieg in die Bezirksliga spielen zu dürfen. (Florian Hennig)

SV Anzing – SV Zamdorf So. 15:00

Kirchseeon: „Der Druck ist weg“

„Der große Druck ist weg.“ Günther Lehner und seine Kirchseeoner haben den Klassenerhalt geschafft. Hajduk kann zwar nach Punkten maximal gleichziehen, würde auch den direkten Vergleich für sich entscheiden. Doch nach den beiden Strafen wegen nicht gezahlter Verbandsabgaben dennoch den Kürzeren ziehen. So sehen es die Statuten vor. „Egal, wir wollen es aus eigener Kraft schaffen“, gab der ATSV-Coach als Devise aus. Den einen Punkt, „der theoretisch noch fehlt, um in der Kreisliga zu bleiben, holen wir uns gegen Ottobrunn“, ist Lehner sicher. Was nicht leicht werden dürfte, „die sind gut drauf“, weiß Lehner, für den es sein letztes Heimspiel in ATSV-Diensten vor seinem berufsbedingten Ausscheiden sein wird. „Es hat viel Spaß hier gemacht.“ Das Saisonziel hat er jedenfalls erreicht. (Wolfgang Herfort)

ATSV Kirchseeon – TSV Ottobrunn Sa. 15:00

Druck vom Verband - Antritt von N.K.H fraglich

Kämen die Ebersberger nicht zum Training in heimischer Umgebung zusammen, sie wüssten wohl kaum mehr, wie es sich anfühlt, zuhause zu spielen. Zum fünften Mal in Folge müssen Timi Tepedelen und seine Schützlinge auswärts antreten. Diesmal an der Bezirkssportanlage Heinrich-Wieland-Straße. Ganz sicher ist es allerdings nicht, ob das Spiel angepfiffen wird. Die letzten beiden Partien durfte Hajduk nämlich aufgrund ausstehender Verbandsabgaben nicht bestreiten. „Nachdem wir nichts gehört haben, gehen wir davon aus, dass sie antreten“, so Tepedelen. Der Coach ist ganz froh, dass es für sein Team kein „heißer“ Saisonausklang wird. „Wir müssen schauen, dass wir 14 Mann zusammen bekommen.“ Es seien doch einige Spieler im Urlaub. „Die A-Jugendspieler sind Gott sei Dank wieder an Bord und helfen aus.“ (Wolfgang Herfort)

N.K. Hajduk – TSV Ebersberg Sa. 15:30

Aufrufe: 017.5.2024, 20:52 Uhr
Florian HennigAutor