2024-05-24T11:28:31.627Z

Spielbericht
– Foto: René Kubasch

Abgezockter FSV Zwickau entführt alle Punkte aus Eilenburg

In einem hochinteressanten Match zeigten sich die Schwäne abgezockt.

Eilenburg mit guter Arbeit gegen den Ball - Zwickau mit ausgefeilten Konterspiel

Die ersten Spielminuten waren eine Phase des Abtastens und der Ball zirkulierte zwischen den Strafräumen. Die erste Tormöglichkeit spielten sich die Gastgeber heraus und Noah Baumann schloss am Strafraum ab und setzte den Ball über das FSV-Gehäuse. Mit etwas mehr Ruhe am Ball hätte es noch gefährlicher werden können (5.). Schon bald wagten sich die Gäste aus Zwickau nach vorne, als Rüther eine Flanke in den Strafraum schlug und FCE-Schlussmann Naumann ohne Probleme zupackte (11.). Im weiteren Verlauf hatte Eilenburg das 1:0 auf dem Fuß, als Bunge aus dem Hinterhalt abzog und das Tor knapp verfehlte (17.). In den folgenden Spielminuten erlebten die Zuschauer ein ausgeglichene Partie und es schien mit dem 0:0 in die Pause zu gehen. Aber es war Zwickau, die das 1:0 erzielten. Bei einem eigenen Eckball war der Gastgeber weit aufgerückt, so dass eine defensive Absicherung fehlte. Die Schwäne nutzten dies aus, indem Lucas Albert den Eckball abfing und in den gegnerischen Strafraum dribbelte und den Abschluss suchte. Zuerst konnte Schlussmann Naumann mit einer schönen Parade abwehren und war sogar mit dem Pfosten im Bunde. Aber den Abschluss von Zimmermann konnte er dann nicht mehr halten (44.).

Der Gastgeber mit guten Chancen und Zwickau mit der passenden Antwort

Doch während den ersten zehn Spielminuten in der zweiten Hälfte wäre die Führung für Eilenburg drin gewesen, wenn man die hochkarätigen Tormöglichkeiten genutzt hätte. Bibaku nahm dabei einen langen Ball mit der Brust an und brachte ihn anschließend auf das FSV-Gehäuse, wo nicht viel bis zum Erfolg fehlte (47.). Dann war es erneut der Stürmer, der den Ball knapp rechts unten vorbeistreichen ließ (51.). Kurz darauf lief Bunge gut durch, aber Schlussmann Leneis kam raus und verhinderte ein Vorbeikommen von Bunge (55.). Etwas später gab es dann Freistoß für die Gastgeber und Bibaku nahm ihn an und brachte ihn auf Tor. Dieser Versuch ging knapp am Gehäuse vorbei (59.). In den darauffolgenden Spielminuten gab es Standardsituationen hüben wie drüben, die aber allesamt nicht genutzt werden konnten. In der Schlussphase erzwangen die Gäste die Entscheidung mit dem 2:0. Sie spielten es clever im Strafraum aus und scheiterten zunächst an Naumann. Luis Klein zeigte sich abgezockt und vollendete aus Nahdistanz zum Endstand.

Fazit: Der FSV Zwickau lauerte immer wieder mit Nadelstichen auf entscheidene Situationen und zeigte sich bei den erzielten Toren abgezockt. Eilenburg betrieb einen großen Aufwand und erspielte sich im zweiten Durchgang eine Reihe von guten Torchancen, die wegen fehlender Kaltschnäuzigkeit nicht genutzt werden konnten. Mit der Einstellung an sich kann Sascha Prüfer zufrieden sein, so dass man die restlichen Punkte für den Klassenerhalt sicher noch holen wird. Zwickau kann hingegen schon für die neue Saison planen.

Die nächsten Duelle der beiden Kontrahenten:

FC Eilenburg: Fr. 26.04.2024 um 19:00 Uhr auswärts bei der VSG Altglienicke.

FSV Zwickau: So. 28.04.2024 um 13:00 Uhr zuhause gegen den FC Carl Zeiss Jena.

Aufrufe: 020.4.2024, 20:50 Uhr
René KubaschAutor