2024-04-20T08:00:28.265Z

Allgemeines
Für die SG Brandau/Gadernheim war es der achte Saisonsieg
Für die SG Brandau/Gadernheim war es der achte Saisonsieg – Foto: Andreas Rothermel

A-Liga: SG Brandau/Gadernheim mit mehr Luft zu den Abstiegsplätzen

SG Auerbach/Bensheim II-Coach Ben Talib ärgert sich über grobes Foul an seinem Torwart +++ SC Rodau fordert SV Lörzenbach lange

Bergstraße. Unnötig spannend bis zum Schluss machte es A-Ligist FSV Rimbach in seinem Heimspiel gegen den FV Hofheim. Mit dem ersten Sieg 2024 vergrößerte die SG Brandau/Gadernheim den Abstand zu den unteren Tabellenplätzen.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von Echo Online.

SC Rodau trotz Niederlage mit positivem Gefühl

"Das war eine bärenstarke Leistung von uns", lobte Rodaus Sportlicher Leiter Mirco Müller, der trotz der knappen Niederlage gegen den Tabellendritten stolz auf sein abstiegsbedrohtes Team war. Denn aus dem Spiel heraus ließen die Hausherren nur wenig zu. Der erste Gegentreffer fiel per Elfmeter, das Siegtor kurz vor Schluss nach einem Freistoß. "Da kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Die Jungs haben alles gegeben und hätten einen Punkt verdient gehabt", so Müller.

Tore: 0:1 Adler (60./Elfmeter), 1:1 Maik Müller (75.), 1:2 Hiller (89.). – Schiedsrichter: Ötnü (Semd). – Zuschauer: 80. – Beste Spieler: Kloster/geschlossene Leistung.

SG Brandau/Gadernheim mit ungefährdetem Sieg

Gegen das Tabellenschlusslicht tat sich die SG lange Zeit schwer. Zu Beginn hatten die Gäste aus Fürth mehr vom Spiel, ohne jedoch wirklich torgefährlich zu sein. Alles hätte einen anderen Verlauf nehmen können, wäre der ISC in Führung gegangen, doch Hasan traf per Strafstoß nur die Latte. Im Gegenzug brachte Johannes Ritzert die Gastgeber nach einem Freistoß seines Bruders Simon nach vorn, und Sanchez legte noch vor der Pause nach. Mit der nötigen Sicherheit brachte ein SG-Doppelschlag zum 4:0 die Entscheidung, denn die ISC-Gegenwehr brach.

Tore: 1:0 Ritzert (24.) 2:0, 3:0 Sanchez (32., 52.), 4:0 Karik (53., Eigentor), 5:0 Bormuth (64.), 6:0 Sanchez (77.). – Schiedsrichter: Schneider (Dornheim). – Zuschauer: 100. – Beste Spieler: Sanchez/keine.

Dreierpack von David knapp beim Sieg von Mörlenbach

Der Gegner vermochte auch den einen oder anderen Nadelstich zu setzen, scheiterte einmal knapp, bekam einmal einen Elfmeter verweigert und war unterm Strich aber zu harmlos. Ein Kompliment holte sich die SG von Mörlenbachs Sprecher Helmut Baumgärtner ab: "Das Spiel war stets fair. Die Gäste steckten nie auf." Der wieder aufgetaute Torjäger David Knapp erzielte gleich drei Treffer. Spielertrainer Riza Aydogan traf zweimal. An den Toren, so ergänzte Baumgärtner, "war für Torwart Malte Gress nichts zu halten".

Tore: 1:0, 2:0 Knapp (2., 14.), 3:0 Wenzel (34.), 4:0 Aydogan (53.), 5:0 Knapp (66.), 6:0 Aydogan (78., Foulelfmeter). – Schiedsrichter: Kyei (FTG Pfungstadt). – Zuschauer: 60. – Beste Spieler: Knapp, Kießler, Julan Goderbauer/Bormuth, Pixberg.

SG Auerbach/Bensheim II lange ohne richtigen Torwart

Zwar tat sich die gastgebende Mannschaft von Kevin Schröder und Janis Bauer in der Anfangsviertelstunde schwer und lief einem Rückstand hinterher, doch mit zunehmender Spieldauer kam der Spitzenreiter immer besser in Fahrt. Dabei spielte ihm in die Karten, dass Gäste-Trainer Ben Talib nach rund 15 Minuten den Torhüter für einen Feldspieler auswechseln musste. "Das war ein grobes Foulspiel. Wenn unser Torhüter mit dem Krankenwagen abgeholt werden muss, ist die Grenze überschritten", monierte Talib die aus seiner Sicht überharte Gangart der Odenwälder. Trotz der hochgekochten Emotionen hatte Janis Bauer Lob für den Gegner übrig, denn Jonas Schader zeigte als gelernter Feldspieler eine bemerkenswerte Leistung zwischen den Pfosten: "Wir haben mehr aufs Tor geschossen als wir es normalerweise getan hätten. Aber Schader hat seine Sache sehr gut gemacht."

Tore: 0:1 Kotek (10.), 1:1 Hördt (25.), 2:1 Christian Daum (35.), 3:1 Wörle (60.), 4:1 Christian Daum (72.), 5:1 Prikel (83.). – Schiedsrichter: Weber (Aschbach). – Zuschauer: 120. – Beste Spieler: Wörle, Sebastian Kredel, Michael Kredel/Schader.

Remis für TG Jahn Trösel trotz zweifacher Überzahl

Trösels Trainer Uwe Engert ärgerte sich, dass seine Mannschaft zum Ende des Spiels hin eine Überzahl nach zweier Zeitstrafen für Fehlheimer Spieler nicht nutzte. Auch so sah Engert die Mehrzahl zwingender Chancen auf Seiten seiner Mannschaft. So landete ein Kopfball von Stefan Zink am Lattenkreuz (76.). Einen Kopfball von Dominik Arnold fischte Fehlheims Torwart Elias Krämer aus der Ecke. Dafür parierte Trösels Torwart Patrick Doering in den Anfangsminuten einen Schuss von Amer Kahrimanovic. Fehlheims Trainer Marco John sah ein gerechtes Unentschieden in einem eher schwachen A-Liga-Spiel: "Beide Seiten hätten das Tor machen können."

Schiedsrichter: Schenk (SG Modau). – Zuschauer: 50. – Bes. Vorkommnisse: Zeitstrafen für Karadoruk (77.) und Schäfer (83., beide VfR II). – Beste Spieler: Gutjahr, Seeger/Tomczyk, Doering.

Später Heimsieg für FSG Riedrode II

Das Tor des Tages fiel in der 87. Minute, als Julian Ille nach einem Eckball von Perica „Pedro“ Bozanovic einköpfte. "Letztlich war der Sieg in einem lange Zeit offenen Spiel gar nicht einmal so unverdient", kommentierte Riedrodes Sprecher Fabian Kreiling die erst zweite Aschbacher Auswärtsniederlage. Zudem freute er sich, dass die FSG das zweite Mal hintereinander keinen Gegentreffer kassierte. Die Aschbacher hatten in der ersten Halbzeit Pech, dass Jesr Nerabi nur den Pfosten traf. In der Schlussminute sorgte Dominik Wiegand für eine unrühmliche Aktion, als er gegen den aufrückenden Aschbacher Torhüter Jan Pfeifer eine Tätlichkeit begann und dafür Rot sah.

Tor: 1:0 Julian Ille (87.). – Schiedsrichter: Colangelo (Ludwigshafen). – Zuschauer: 80. – Bes. Vorkommnisse: Rot für Dominik Wiegand (FSG) nach Tätlichkeit (90.); Zeitstrafe für Ferreira (TSV, 43.). – Beste Spieler: Julian Ille/Nick Weihrauch, Raabe.

FSV Rimbach mit Arbeitssieg

Der FV hat Rimbach wie bereits im Hinspiel das Leben schwer gemacht, ohne selbst großartig Akzente zu setzen. Das erlösende 3:1 nach einem Flankenlauf von Felix Plücker durch Simon Hechler fiel erst in der 89. Minute. Rimbachs Stürmer Patrick Feller band zumeist zwei Abwehrspieler, weshalb seine Mitspieler etwas mehr Platz hatten.

Tore: 1:0 Schimunek (11.), 1:1 Buschmann (45.+1, Foulelfmeter), 2:1 Kohl (55.), 3:1 Hechler (89.). – Schiedsrichter: Justus (SV Sandhausen). – Zuschauer: 100. – Beste Spieler: Schimunek, Alter, Hechler/Hödl.



Aufrufe: 024.3.2024, 20:03 Uhr
atth/kim/ maz/ü/nw/üAutor