2024-05-24T11:28:31.627Z

Allgemeines
Miralem Bajrami (links) hatte eine der wenigen Torchancen des FC Starkenburgia beim 0:3 gegen Spitzenreiter SG Lindenfels/Winterkasten (Michael Kredel).	 Foto: Dagmar Jährling
Miralem Bajrami (links) hatte eine der wenigen Torchancen des FC Starkenburgia beim 0:3 gegen Spitzenreiter SG Lindenfels/Winterkasten (Michael Kredel). Foto: Dagmar Jährling

A-Liga: Lörzenbach bricht SV/BSC-Serie

Doch zum Sieg im Verfolgerduell reicht es nicht +++ Spitzenreiter zu stark für den FC Starkenburgia

Bergstraße (kar/atth/kim/ maz/ü). Jede Menge Geduld musste der Tabellenzweite der A-Liga, FSV Rimbach, beim Vorletzten SG Nordheim-Wattenheim aufbringen, bis der 17. Saisonsieg in trockenen Tüchern war. Der SC Rodau verschaffte sich Luft im Abstiegskampf, während für Gegner für die SG Auerbach/Bensheim II die nächsten Wochen ungemütlich werden dürften.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von Echo Online.

Starkenburgia Heppenheim – SG Lindenfels/Winterkasten 0:3 (0:2). Spitzenreiter SG beendete die kleine Siegesserie der Starkenburgia im Stile einer Spitzenmannschaft: Die Odenwälder ließen hinten nichts zu und machten fast das Optimum aus ihren Möglichkeiten. „Es ist ein gerechtes Ergebnis“, befand denn auch Starkenburgia-Pressewart Dominik Heckmann, der für seine Farben lediglich zwei erfolgversprechende Torannäherungen notiert hatte.

Einmal vergab Jugendspieler Miralem Bajrami, zum anderen Jason Milius. Der traf aber kurz vor Schluss per Kopf ins eigene Tor zum Endstand. Umstritten war lediglich das 2:0 der Gäste, als die Starkenburgianer vergeblich ein Foul an Pascal Guthier reklamierten und in der folgenden Szene Schlussmann Yannick Abancourt sich nur mit einem Foulspiel zu helfen wusste. Andre Wörle verwandelte den Elfer sicher.

Tore: 0:1 Weber (10.), 0:2 Wörle (38., Foulelfmeter), 0:3 Milius (88., Eigentor). – Schiedsrichter: Kolmer (FC Hirschhorn). – Zuschauer: 70. – Beste Spieler: beide mit geschlossener Leistung.

SVL bricht Mörlenbachs Auswärtsserie

SV Lörzenbach – SV/BSC Mörlenbach 2:2 (1:1). Eines haben die Lörzenbacher geschafft: Sie haben die Mörlenbacher Serie auf fremden Plätzen (zehn Spiele, zehn Siege) beendet, verpassten aber den angestrebten Heimdreier im Rennen um Relegationsplatz zwei. „Schade, doch eigentlich ist das egal, wir müssen am nächsten Wochenende auf jeden Fall in Rimbach gewinnen“, macht SVL-Vorsitzender Stefan Jünger klar.

Rimbach hat drei Punkte mehr auf dem Konto, Verfolger Mörlenbach vier weniger. Das Ergebnis gegen einen spielerisch starken SV/BSC sei jedenfalls gerecht. Jede Mannschaft habe gute Phasen gehabt, wobei die Gastgeber erst in der Schlussphase an die Leistung aus dem Spiel gegen Spitzenreiter Lindenfels anknüpften und da sogar die Chance auf den Siegtreffer hatten. Doch Maxi Jöst vergab.

Tore: 0:1 David Knapp (23.), 1:1 Niko Kilian (24.), 1:2 Kiesner (46.), 2:2 Niko Kilian (71.) – Schiedsrichter: Ehrhard (TV Hetzbach). – Zuschauer: 250. – Beste Spieler: geschlossene Leistungen auf beiden Seiten.

Schwingt erzielt Tor bei Comeback

FV Hofheim – FSG Riedrode II 3:1 (2:1). „Wir haben uns am Anfang sehr schwer getan“, lautete das Fazit von Hofheims Spielausschussmitglied Jürgen Hofmeister. Aber „quasi aus dem Nichts“ fiel in der 24. Minute der Ausgleich durch Lukas Scholl, der sehenswert aus 20 Metern ins lange Eck traf. Und da Maximilian Hödl kurz darauf das 2:1 gelang, begannen die FVH-Aktien wieder kräftig zu steigen. In der 57. Minute fiel die Entscheidung, als Nico Schwindt das 3:1 erzielte. „Das war nach seiner Verletzung ein Einstand nach Maß“, freute sich auch Hofmeister über das gelungene Comeback.

Tore: 0:1 Kratz (22.), 1:1 Scholl (24.), 2:1 Hödl (27.), 3:1 Schwindt (57.). – Schiedsrichter: Schmidt (Reinheim). – Zuschauer: 60. – Beste Spieler: Scholl/Fechtig.

Für die SG war mehr drin

SG Nordheim-Wattenheim – FSV Rimbach 2:4 (1:1). Nahe an einer Überraschung dran war Kellerkind SG. „Spielerisch waren wir zwar nicht so gut wie die Gäste, aber kämpferisch haben wir alles gegeben. Das war eine Eins mit Sternchen“, konstatierte Austen Bedford, der Sportliche Leiter, der ein Unentschieden als das gerechte Ergebnis empfunden hätte. Aber die Schlussphase gehörte ganz eindeutig den clever agierenden Rimbachern. „Wenn wir beim 2:3 in der 84. Minute durch Simon Hechler nicht gepennt hätten, hätten wir das 2:2 bestimmt über die Zeit retten können“, bedauerte Bedford.

Tore: 1:0 Bedford (34.), 1:1, 2:4 Feller (45. + 2., 90. + 9., Foulelfmeter), 2:1 Räsener (53.), 2:2, 2:3 Hechler (68., 84.). – Schiedsrichter: Kaymak (Stockstadt). – Zuschauer: 120. – Bes. Vorkommnis: Rot für den bereits ausgewechselten Michael Culbertson nach unerlaubtem Betreten des Spielfeldes – Beste Spieler: geschlossene Leistung/Feller, Zielonkowski, Hechler.

TSV holt Kantersieg

TSV Aschbach – ISC Fürth 6:1 (4:1). Es sah lange nicht nach dem Kantersieg aus. Das Schlusslicht ging sogar in Führung. Das Tor rüttelte den TSV aber wach. Endlich hatte der agile Nick Weihrauch wieder das nötige Glück im Abschluss. Bis zur 40. Minute spielte der ISC munter mit. Dann schwanden die Kräfte. Es gab eine Rote Karte für Mustafa Ali Salman und eine Zeitstrafe für Salahudin Zulovic.

Tore: 0:1 Sonko (11.), 1:1 Nick Weihrauch (19.), 2:1 Wagner (42.), 3:1 Strauch (44.), 4:1, 5:1 Nick Weihrauch (45., 65., Foulelfmeter), 6:1 Höfler (76.) – Schiedsrichter: Janßen (SC Viktoria Griesheim). – Zuschauer: 95. – Bes. Vorkommnisse: Rot für Salman (77., ISC), Zeitstrafe für Zulovic (88., ISC). – Beste Spieler: Wagner, Strauch/Sonko.

Fehlheim zu stark für Brandau/Gadernheim

SG Brandau/Gadernheim – VfR Fehlheim II 0:5 (0:4). Der Gast stellte die Abwehr der Odenwälder vor massive Probleme und sorgte mit gut herausgespielten Angriffen mit einer 3:0-Führung nach 20 Minuten schon für eine Vorentscheidung. Erst danach fanden die Gastgeber allmählich ins Spiel, ohne jedoch zu gefährlichen Abschlüssen zu kommen. „Der Gegner war heute deutlich besser“, erkannte Michael Allmann vom Spielausschuss der KSG Brandau an.

Tore: 0:1 Schäfer (9.), 0:2 Helmling (13.), 0:3 Kahrimanovic (17.), Gutjahr (34.), 0:5 Kahrimanovic (69.). – Zuschauer: 100. – Beste Spieler: beide mit geschlossener Leistung.

SG Auerbach/Bensheim II – SC Rodau 2:6 (2:2). Ohne die übliche Verstärkung aus dem Gruppenliga-Kader und mit einer dünnen Personaldecke war die SG chancenlos. „Gegen eine solch eingespielte Truppe wird jeder Fehler bestraft“, zollte SG-Trainer Ben Talib den Gästen Respekt.

Tore: 0:1 Demi (6.), 1:1 Luckhardt (7.), 1:2 Löw (23.), 2:2 Luckhardt (38.), 2:3, 2:4 Demi (48., 62.), 2:5 Löw (75.), 2:6 Ayyildiz (90.). – Zuschauer: 80.


Aufrufe: 07.4.2024, 21:00 Uhr
RedaktionAutor