2024-03-04T12:27:13.471Z

Allgemeines
Rocco Schmidleitner glänzte beim Ergoldinger Pokalerfolg als Doppeltorschütze
Rocco Schmidleitner glänzte beim Ergoldinger Pokalerfolg als Doppeltorschütze – Foto: Alfred Brumbauer

3:1-Pokalerfolg: Ergolding schließt Hammer-Halbjahr würdig ab

Der Bezirksliga-Spitzenreiter steht nach einem 3:1-Heimerfolg gegen den ATSV Kelheim im Kreispokal-Halbfinale

Das Halbfinale im Toto-Pokal des Fußballkreis West ist komplett. Der FC Ergolding schaltete auf heimischen Kunstgrün den Ligakonkurrenten ATSV Kelheim mit 3:1 (1:1) aus und tritt damit in der Runde der letzten Vier am 17. März beim TSV Langquaid an. Im Parallel-Match wetteifern am 16. März der FC Dingolfing und der FC Oberpöring um den Finaleinzug. Der Tabellenführer der Bezirksliga West feierte am Mittwochabend einen verdienten Sieg und setzte damit das i-Tüpfelchen auf eine herausragende Herbstrunde.

Beide Mannschaften verzichteten in ihren Startformationen auf einige Stammkräfte, dennoch entwickelte sich eine flotte Partie. Die Hausherren hatten mehr vom Spiel und auch die deutlich besseren Möglichkeiten, unter anderem verzeichnete der Bezirksliga-Primus einen Pfostentreffer. In Führung ging aber der ATSV: Nico Pollmann war nach einem kapitalen Aufbaufehler in der Ergoldinger Hintermannschaft zum 0:1 (33.) erfolgreich. Die Heckner-Mannen schlugen aber postwendend zurück: Rocco Schmidleitner erzielte mit einem platzierten Flachschuss den Ausgleich (36.).




Kurz nach Wiederbeginn stellte Schmidleitner seine Abschlussstärke erneut unter Beweis und mit einem überlegten Versuch von der Strafraumkante glückte dem Angreifer das 2:1 (46.). Der Favorit bestimmte weiter das Geschehen und drückte auf den dritten Treffer. Als die Schlauderer-Truppe in der Schlussphase ins Risiko ging, fuhren die FCler einen Konter, den Salvatore Cafariello in der Nachspielzeit zum 3:1-Endstand verwertete.

Der Vorbericht:

"Für uns ist die Winterpause zu früh gekommen. Wir hatten den Großteil der bisherigen Saison Personalsorgen und hatten zuletzt wieder ziemlich alle Mann an Bord. Das hat sich auch sofort positiv in den Ergebnissen bemerkbar gemacht", berichtet ATSV-Chefanweiser Tobias Schlauderer, der zum Jahresabschluss die Rotationsmaschine anwerfen wird. "Ein paar Jungs haben in den vergangenen Partien nicht ganz so viel Spielzeit bekommen. Die dürfen nun allesamt von Beginn an ran und dürfen sich beim Bezirksliga-Spitzenreiter beweisen. Wir wollen ein gutes Spiel machen und vielleicht können wir überraschen", hofft der ehemalige Drittligaprofi, der auf Dominik Huber, Dominik Schandri und Markus Slonek verzichten muss.





Im Lager des FCE sind die Akkus nach einer mega-erfolgreichen Herbstrunde ziemlich leer. "Beim letzten Spiel haben etliche Akteure angeschlagen gespielt und der eine oder andere muss deshalb am Mittwochabend passen", informiert Übungsleiter Michael Heckner, der im Pokal-Match ohne Tobias Bruckmeier, Max-Leon Blass, Oliver Steil und Donlan Osei-Tutu auskommen muss. "Wir kommen auf dem Zahnfleisch daher und Kelheim ist gut drauf. Es wird also schwierig, aber mir ist wichtig, dass sich der eine oder andere Spieler aus der U23 nochmal zeigen kann. Wir versuchen natürlich, die nächste Runde zu erreichen. Sollten wir es nicht schaffen, geht die Welt jedoch auch nicht unter", betont Heckner, der auch nochmal auf den Ausfall vor knapp vor zwei Wochen eingeht: "Dass das Flutlicht ausgefallen ist, war natürlich sehr ärgerlich. Wir haben aber kein Drama daraus gemacht und jetzt kommt Kelheim dafür zu uns und wir spielen auf Kunstrasen, was bei der Witterung vernünftig ist. So reibungslos und unkompliziert sollte es laufen."





Aufrufe: 015.11.2023, 21:10 Uhr
Thomas SeidlAutor