2024-05-24T11:28:31.627Z

Allgemeines
Der 1. FC Kleve ist mit einer Niederlage in die Rückrunde gestartet.
Der 1. FC Kleve ist mit einer Niederlage in die Rückrunde gestartet. – Foto: Heiko van der Velden

1. FC Kleve fällt auf Abstiegsplatz zurück

Der Oberligist verliert trotz einer engagierten Vorstellung das wichtige Nachholspiel bei TuRU Düsseldorf mit 0:1. Die Mannschaft von Trainer Umut Akpinar bringt sich in der Begegnung selbst um den verdienten Lohn.

Der Oberligist 1. FC Kleve ist mit einer Niederlage aus der Winterpause gekommen. Die Rot-Blauen unterlagen am Sonntag mit 0:1 (0:1) im Nachholspiel bei der Turn- und Rasensport Union Düsseldorf und fielen auf einen Abstiegsplatz zurück. Ein Treffer von Angreifer Batuhan Özden (35.) genügte dem Gastgeber, der ebenfalls tief im Tabellenkeller steht. Schon im Hinspiel hatte sich der Oberliga-Dino mit 1:0 am Bresserberg durchgesetzt.

„Ich kann meiner Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen. Das Einzige, was nicht gestimmt hat, war das Ergebnis“, sagte der Klever Trainer Umut Akpinar, der auf den verletzten Kapitän Fabio Forster verzichten musste. In der Innenverteidigung lief durchaus überraschend Dano Evrard an der Seite von Routinier Nedzad Dragovic auf. Tim Haal nahm auf der Bank Platz.

Der 1. FC Kleve agierte auf dem Kunstrasenplatz in der Landeshauptstadt gleich dominant. Beide Teams liefen frühzeitig an, der Druck war hoch. Pascal Hühner (30.) versuchte es mit einem guten Schuss aus der Distanz. Auch Mike Terfloth und Luca Thuyl hätten bereits im ersten Durchgang treffen können. Die Düsseldorfer, bei denen in der Schlussphase der Ex-Klever Maxwell Bimpeh eingewechselt wurde, zeigten offensiv wenig.

Das hielt TuRU-Stürmer Batuhan Özden nicht davon ab, in der 35. Minute zum entscheidenden 1:0 einzuschieben. Bei einer Flanke von der rechten Seite stand der 26-Jährige völlig frei, diesen Raum wusste er kaltschnäuzig zu nutzen. „Das Tor fiel absolut aus dem Nichts. Daher hatte ich in der Pause auch kaum etwas zu korrigieren. Die Jungs hatten ein richtig starkes Spiel abgeliefert“, so Akpinar, der zuletzt drei intensive Trainingswochen für seine Kicker auf die Beine gestellt hatte. „Wir haben immer wieder starke Spielzüge gezeigt, der Ball lief gut. Rund um den Strafraum fehlte dann mitunter der Abschluss.“

Auch im zweiten Durchgang waren die Gäste das klar bessere Team. In der 52. Minute wurde Stürmer Danny Rankl mit einem Steilpass von Pascal Hühner in Szene gesetzt, der Routinier wurde jedoch mit einem Foul am aussichtsreichen Abschluss gehindert. Der Schiedsrichter hätte wohl auf den Elfmeterpunkt zeigen müssen, doch der Pfiff blieb aus.

Kleve vergibt Großchancen

Während der 1. FC Kleve immer wieder hochkarätige Chancen herausspielte – Danny Rankl, Mike Terfloth oder Niklas Klein-Wiele hätten treffen können –, lauerten die Düsseldorfer auf Konter. Allzu viel bekam die Klever Hintermannschaft allerdings nicht zu tun. „Wir hätten in der zweiten Halbzeit ein Tor erzielen müssen. Die Intensität, die Frische und das Tempo – eigentlich hat alles gestimmt. Und bis zum Abpfiff haben wir alles reingeworfen“, sagte Akpinar.

Aus seiner Sicht habe sich die kräftezehrende Vorbereitung dennoch bereits gelohnt. „Die Jungs haben genau das gezeigt, was wir uns im Training und in den Vorbereitungsspielen erarbeitet hatten. Damit bin ich sehr zufrieden“, sagte der Coach. Nur die Belohnung blieb aus. „Das Ergebnis ist sehr bitter. Aber wir werden wieder aufstehen, da habe ich überhaupt keine Zweifel“, so Akpinar.

In der Tabelle rutschen die Rot-Blauen auf Platz 16 ab, der erste Rang der Abstiegszone. Der Rückstand auf die Konkurrenz ist allerdings hauchdünn, die Sportfreunde Hamborn 07 und der MSV Düsseldorf stehen nur aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber dem 1. FC Kleve am rettenden Ufer. Akpinar hat nun zwei Wochen Zeit, um seine Kicker aufzurichten. Dann geht es auswärts gegen den 1. FC Monheim. Zuvor stehen Testspiele bei den Landesligisten VfB Bottrop (Mittwoch, 19.30 Uhr) und PSV Wesel (Sonntag, 14.30 Uhr) an.

Aufrufe: 030.1.2023, 16:00 Uhr
Maarten OversteegenAutor