Die DFB-Pokalposse: Wie konnte DAS nur passieren?
Montag 14.09.20 12:11 Uhr|Autor: Mathias Willmerdinger 72.074
Foto: Beyer

Die DFB-Pokalposse: Wie konnte DAS nur passieren?

Schweinfurt 05 schwer irritiert, der BFV maximal blamiert - und Türkgücü jubiliert?
Als am Freitagnachmittag die Meldung durchsickerte, die Pokalpartie zwischen dem 1. FC Schweinfurt 05 und dem FC Schalke 04 wird abgesetzt, dachte man zunächst, wie in diesen Tagen üblich, an Corona. Aber weit gefehlt! Spätestens als die Rede vom "Landgericht München I" war, fiel es wie Schuppen von den Augen. Die werden doch nicht etwa? Doch haben sie!


Keine 48 Stunden vor der Partie hat eine einstweilige Verfügung für die Absetzung gesorgt. Sauer? Nein, sauer seien sie nicht in Schweinfurt. "Aber klar sind wir enttäuscht", gibt Schweinfurts Geschäftsführer Markus Wolf Einblick ins Gefühlsleben rund ums Willy-Sachs-Stadion. "Jeder hat das Recht zu klagen", meint Wolf lapidar und räumt mit Spekulationen auf, die Pokal-Klage sei eine Retourktusche von Türkgücü gewesen: "Wir haben das Lizenzierungs-Verfahren von Türkgücü bezüglich des Aufstiegs in die 3. Liga hinterfragt. Aber: Wir haben zu keiner Zeit Klage eingereicht!" Wolf sieht die Versetzung der Münchner in die dritthöchste deutsche Spielklasse nach wie vor aber skeptisch: "Meiner Meinung nach ist das nicht berechtigt. Türkgücü verfügt zum Beispiel nicht uneingeschränkt über ein Heimspielstadion. Ich bin überzeugt: Kein anderer Verein in Deutschland hätte so die Lizenz erhalten. Und ich möchte betonen, dass wir die Lizenz auch anzweifeln würden, wenn der Verein Blau-Weiß München heißen würde. Da spielt der Name überhaupt keine Rolle."

Schweinfurts Geschäftsführer Markus Wolf: »Überlegen [...], mit gleichen Geschossen zurückzuschießen.«

Wie es nur weitergeht, das kann Wolf noch nicht präzise sagen: "Wir sind ja eigentlich nur Drittbetroffener. In erster Linie ist das eine Sache zwischen BFV und DFB. Ich hatte noch keinen Kontakt zum BFV. Die Sache soll nun vors Oberlandesgericht gehen und ich denke, dass es zeitnah eine Entscheidung gibt." Schweinfurts Geschäftsführer lässt sich weitere Schritte offen: "Wir überlegen natürlich nun auch, mit gleichen Geschossen zurückzuschießen." Soll heißen: Es könnte durchaus sein, dass Schweinfurt 05 offiziell gegen die Drittliga-Lizenz von Türkgücü vorgeht - wenige Tage vor dem Saisonstart in der 3. Liga! 

Am gestrigen Sonntagabend stellte sich BFV-Präsident Dr. Rainer Koch in der BR-Sendung "Blickpunkt Sport" drängenden Fragen und gab zu, "völlig überrascht" zu sein, dass Türkgücü Klage eingereicht hat. Der Verband wurde also komplett auf dem falschen Fuß erwischt. Derart überrumpelt und sichtlich in Rage keilte Koch gegen den jungen Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny (23) aus: "Herr Kothny wird zwar hier als derjenige präsentiert, der bei Türkgücü die Entscheidungen trifft, aber das ist natürlich überhaupt nicht richtig. Tatsächlich hat bei Türkgücü nur ein Einziger das Sagen und das ist der Präsident Herr Kivran." 

Der BFV als Opfer? 

Koch will mit Hasan Kivran bei einem Treffen am 31. Juli ein klare Vereinbarung getroffen haben, dass Türkgücü nicht vor Gericht ziehen werde. Koch merkte auch an, dass mit Türkgücü eine Schiedsgerichtsvereinbarung abgeschlossen wurde, die einen Weg zu einem Zivilgericht eigentlich ausschließt. Für Koch ist der "Deal" vom 8. Mai ausschlaggebend, als entschieden wurde: Türkgücü geht hoch in Liga drei, Schweinfurt darf im DFB-Pokal starten. Für den BFV-Boss ist der Verband in dieser Angelegenheit das Opfer: "Hier wird eine massive Auseinandersetzung zwischen Türkgücü und Schweinfurt 05 auf dem Rücken des Bayerischen Fußball-Verbands ausgetragen." 

Da stellt sich natürlich die Frage: Warum hat ausgerechnet der erfahrene Jurist Koch sich die Zustimmung von Kivran nicht schriftlich absichern lassen? "Für mich gilt seit 16 Jahren (Koch ist seit 2004 BFV-Präsident, Anm.d.Red), was ich mit den Vereinspräsidenten ausmache, das zählt auch. Offensichtlich ist es jetzt aufgrund der Streitigkeiten zwischen Schweinfurt und Türkgücü nun so, dass sich Herr Kivran nicht mehr an das halten will, was klar vereinbart worden ist."

Bleibt aber auch festzuhalten: Eine rechtsverbindliche Vereinbarung hat es nicht gegeben. Dr. Rainer Koch muss sich den Vorwurf gefallen lassen, diesbezüglich viel zu blauäugig und naiv vorgegangen ist. Einem ausgefuchsten Funktionär, der schließlich nicht erst seit gestern im Amt ist, sollte so ein Fauxpas nicht unterlaufen. Die Rolle des Opfers wirkt gar sehr bemüht, wenn Koch sich auf eine nicht eingehaltene, mündliche Vereinbarung beruft und sagt: "Offensichtlich ist für einige das Fußballbusiness anders zu bewerten." Die Verbände als letzte Instanz der Moral und hehrer Werte, wo noch ein Handschlag unter Männer zählt? Unglaubwürdig. Für Koch ist der große Verlierer aber ohnehin der Fußball. Und: So schnell werde man in der Sache zu keiner Lösung kommen! 

Ging nicht eher: Türkgücü wehrt sich. 

Türkgücü wiederum hat eines erreicht: Der Neuling im Profizirkus hat maximale, bundesweite Aufmerksamkeit generiert. Jetzt dürften auch die Fans im Ruhrpott oder in Hamburg den aufstrebenden Verein aus der bayerischen Landeshauptstadt zum ersten Mal richtig wahrgenommen haben. Freunde haben sich die Münchner damit sicher nicht gemacht, aber um Sentimentalitäten geht`s im Haifischbecken Profifußball auch eher selten. Und: Türkgücü hatte von Anfang an angekündigt, auch dann nicht einfach generös auf die Teilnahme am DFB-Pokal verzichten zu wollen, wenn der BFV trotz nicht beendeter Saison die Münchner zum Aufsteiger in die 3. Liga erklärt. Schließlich geht`s um 180.000 Euro. Viel Geld, noch dazu in Zeiten, in denen Vereine keine oder nur wenige Zuschauererlöse generieren können.

"Wir haben frühzeitig Einspruch beim Verbandsgericht eingelegt. Das war nicht letzte Woche, sondern weit davor. Woraufhin Herr Baier vom Verband (Vize-Präsident, zuständig für Rechtsfragen; Anm.d.Red.) zurückgeschrieben hat, dass derzeit gar kein Einspruch eingelegt werden kann. Dementsprechend konnten wir erst nach der Entscheidung von letzten Sonntag (06. September: Offizielle Meldung des BFV für den DFB-Pokal, Anm.d.Red.) Einspruch einlegen. Es blieb uns also gar nichts anderes übrig", erklärt Türkgücüs Geschäftsführer Max Kothny ebenfalls gegenüber dem BR. Der 23-Jährige behauptet auch: "Ich weiß, dass Schweinfurt juristische Schritte gegen den DFB bezüglich unserer Lizenzierung eingereicht hat. Als wir das mitbekommen haben, konnte ich nicht anders handeln, als gegen die DFB-Pokal-Entscheidung vorzugehen." Dass die Schnüdel Klage eingereicht haben, das sei so nicht richtig, grätscht auch Dr. Rainer Koch dazwischen. Schweinfurt habe sich über die Lizenzierung beschwert, das sei richtig. Aber: Die 05er haben bisher kein Klageverfahren eingereicht! Koch stützt damit die Version von Schweinfurts Geschäftsführer Markus Wolf. 

Wie geht`s jetzt weiter? Die Fronten sind verhärtet. Sowohl Schweinfurt 05 als auch Türkgücü rechnen damit, bald positive Signale zu erhalten und gegen Schalke 04 antreten zu dürfen. Es könnte unschön werden - für alle Beteiligten. 


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Münchner Merkur (Süd) / Redaktion Münchner Merkur - vor
Regionalliga Bayern
Wann ist Training auch für Amateurfußballer wieder möglich? Der BLSV arbeitet an einem Plan für den Re-Start.
Perspektive für den Re-Start: BLSV entwickelt Stufenmodell

Ammon appelliert dringend für Wiedereinstieg

Gemeinsam mit der TU München arbeitet der BLSV an einem Modell zum Re-Start sämtlicher Sportarten. Präsident Jörg Ammon findet eindringliche Worte.

Andreas Santner und Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Was sind die größten Probleme im Nachwuchsbereich?

Die große FuPa-Umfrage - Teil 3 +++ Was bewegt den Amateurfußball wirklich?

Seit Wochen ruht der Ball in ganz Deutschland - mit einer Ausnahme: die Profis genießen ein Sonderrecht und dürfen weiterkicken. Und einmal mehr stellt sich der Amateurfußba ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Eine Rückkehr in den regulären Trainings- und Spielbetrieb ist derzeit in weiter Ferne
Saisonfortsetzung: Fragen über Fragen

Große Ungewissheit: Wie geht es weiter im bayerischen Amateurfußball? +++ BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher gibt ein umfangreiches Statement ab

Der Amateurfußball steht seit mehr als einem Vierteljahr komplett still. Wann wieder gekickt wer ...

Münchner Merkur / tz / Moritz Bletzinger - vor
Regionalliga Bayern
BFV-Präsident Rainer Koch muss sich mit heftigen Vowürfen auseinandersetzen.
„Bestechlichkeit und Betrug“: Ermittlungen gegen BFV-Chef Rainer Koch

Staatsanwaltschaft verfolgt heftige Vorwürfe

Ein pikantes Schreiben von Ex-DFB-Chef Reinhard Grindel ist aufgetaucht. Deshalb ermittelt nun die Staatsanwaltschaft gegen BFV-Präsident Rainer Koch.

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Rotes Trikot - viel blaue Vergangenheit: Timo Gebhart ist vom TSV 1860 zum FC Memmingen zurückgekehrt.
»Ich habe viele Fehler gemacht«: Das große Interview mit Timo Gebhart

Rückkehr nach Memmingen, Abschied von 1860, Blick auf die Karriere: Der 31-Jährige steht ausführlich Rede und Antwort

Er war der Königstransfer der Regionalliga Bayern im vergangenen Spätsommer: Der Fußball-affine Teil des Freistaats horchte auf, a ...

Münchner Merkur / Ludwig Krammer - vor
3. Liga
„Sehr enttäuscht“: Alexander Schmidt. 
Schmidt spricht über Türkgücü-Aus: „Es heißt nur Aufstieg, Aufstieg“

Ex-Trainer im Exklusiv-Interview

Alexander Schmidt hat seine Entlassung bei Türkgücü München nicht kommen sehen. Im Interview spricht der ehemalige Trainer über sein Aus beim Drittliga-Aufsteiger.

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Tobias Steer stürmt zum TSV Buchbach. Der 22-Jährige will sich in der Regionalliga beweisen.
Bitter für die "Spiele": Tobias Steer greift beim TSV Buchbach an

Landshut verliert nach der Saison einen Schlüsselspieler an den Regionalligisten

Die SpVgg Landshut verliert einen Schlüsselspieler: Tobias Steer hat sich dazu entschlossen, zur neuen Saison beim TSV Buchbach anzugreifen. Nach Jonas Wieselsberger un ...

Münchner Merkur / Fussball Vorort FuPa Oberbayern - vor
3. Liga
Max Kothny (r.) und Roman Plesche suchen nach einem Nachfolger für Alexander Schmidt.
Türkgücü München: Zwei Optionen für die Nachfolge von Alex Schmidt

Max Kothny über Gedankenspiele des Klubs

Türkgücü München gewinnt unter Interimscoach Andi Pummer gegen Magdeburg. Nach dem Spiel äußert sich Max Kothny über die Pläne des Aufsteigers auf der Trainerposition. ...

Mario Gjevukaj/ nms - vor
3. Liga
Serdar Dayat hat angegeben, 2009 ein Praktikum bei Peter Neururer (li.) gemacht zu haben. Laut Neururer hat er aber unter ihm nie angefangen zu arbeiten
Dayat als Türkgücü-Trainer: Für Peter Neururer „ein absoluter Skandal“

Ungereimtheiten wegen Fußballlehrer-Lizenz

Um die Fußball-Lehrerlizenz von Türkgücü Münchens Coach Serdar Dayat gibt es Ungereimtheiten. Peter Neuruer, langjähriger Bundesliga-Trainer, spricht von einem Skandal. ...

Tabelle
1. Aschaffenb. 2524 50
2. Nürnberg II 2529 49
3. SpV Bayreuth 2525 49
4. Schweinfurt 2319 44
5. Aubstadt (Auf) 252 39
6. Eichstätt 2614 37
7. Gr. Fürth II 26-2 36
8. Buchbach 253 35
9. FC Augsburg II 259 34
10. SV Wacker 251 33
11. Schalding 24-11 32
12. Illertissen 25-14 31
13. TSV Rain (Auf) 25-15 30
14. Heimstetten 25-10 26
15. 1860 Rosenh. 25-31 21
16. FC Memmingen 22-12 20
17. VfR Garching 20-31 13
18. Türkgücü Mün o.W. (Auf) 00 0
Die vier Erstplatzierten spielen eine Aufstiegs-Playoffrunde um die Relegationsteilnahme, die dann gegen den Meister der Regionalliga Nord ausgetragen wird.

Tordifferenz zählt bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich