Nicht in die Knie zwingen lassen
Mittwoch 17.07.19 17:48 Uhr|Autor: Wertinger Zeitung / Günther Herdin1.530
Die Vorfreude beim TSV Wertingen nach dem Aufstieg in die Bezirksliga ist groß. Trainer Christoph Kehrle (rechts) und Sportleiter (auf der Bank ganz vorne) wissen jedoch, dass vieles zusammenpassen muss, um erneut eine erfolgreiche Saison zu spielen. Foto: Karl Aumiller

Nicht in die Knie zwingen lassen

Bezirksliga-Rückkehrer TSV Wertingen rechnet sich im Kampf um den Klassenerhalt durchaus Chancen aus
Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga Nord im Jahr 2016 mussten die Fußballer des TSV Wertingen drei Jahre lang warten, ehe sie nun wieder in der schwäbischen Beletage mitmischen dürfen. In eineinhalb Wochen geht’s mit einem Heimspiel gegen den TSV Nördlingen II los. Vorher unterzieht sich der Aufsteiger dem Kickoff-Check der Wertinger Zeitung.


Hin & weg

Acht Neuzugängen stehen vier Abgänge gegenüber, dazu kommen zwei Akteure aus dem Aufstiegsteam, die kürzertreten möchten. Doch der Reihe nach. Von den Neuen ist Andreas Kotter vom FC Memmingen II (Landesliga) derjenige, der am höchsten gespielt hat. Auf Bezirksliga-Erfahrung können die Heimkehrer Marcel Gebauer (SV Donaumünster) und Max Gallenmüller (FC Lauingen) sowie Lukas Schwarzfischer verweisen. Tobias Fech (SV Wortelstetten), Stefan Fackler (FC Osterbuch) und Philipp Glaß kommen von unterklassigen Vereinen, vom eigenen Nachwuchs (JFG Riedberg) rückt Torhüter Sandro Scherl nach. Verlassen haben den Verein Martin Winkler (SV Münster), Andreas Dirr (SpVgg Deuringen) und Fabian Haase (FC Pfaffenhofen-Untere Zusam), der bisherige Stammtorhüter Mihael Potnar hat seine Karriere beendet. Kürzertreten wollen zwei Stützen der Aufstiegsmannschaft. Torjäger Nicolas Korselt spielt künftig nur noch in der zweiten Mannschaft, und ob Moritz Hempel nochmals zur Verfügung steht, wird sich zeigen. Kehrle: „Er schaffte es zeitlich bisher nicht, an allen Trainingseinheiten teilzunehmen.“ Vielleicht ändert sich das noch.

Coach & Co

Was die Übungsleiter und das Management anbelangt, bleibt alles beim Alten: Cheftrainer Christoph Kehrle wird von Fabian Knötzinger als Co-Trainer unterstützt, um die Torhüter kümmert sich bei den Übungsabenden Florian Gebauer. Als Sportleiter hat Fritz Bühringer weiter die Fäden in der Hand, Christoph Krebs ist als Fußball-Abteilungsleiter für das Große und Ganze zuständig. Kontinuität heißt das Zauberwort beim TSV Wertingen.

Glücks- & Sorgenkinder

„Wir alle sind Glückskinder“, betont Trainer Christoph Kehrle nach dem geglückten Aufstieg über die Relegation. Er hofft, dass die Mannschaft von dieser Euphorie auch in der neuen Umgebung getragen wird. Als kleines Sorgenkind gilt in den ersten Wochen Kapitän Maximilian Beham. Er weilt bis Ende August noch in Israel und kann erst nach dem sechsten Spieltag ins Geschehen eingreifen.

Plus & Minus

Die mannschaftliche Geschlossenheit und die Breite des Kaders sieht Christoph Kehrle als großen Pluspunkt. Da mit Potnar, Korselt und möglicherweise Hempel drei Leitwölfe nicht mehr zur Verfügung stehen, wünscht sich der TSV-Coach, dass schnell andere in deren Fußstapfen treten. Sollten sich freilich keine Führungsspieler herauskristallisieren, könnte das am Ende des Tages zum Nachteil für den Aufsteiger werden.

Test & Taktik

In den drei ersten Testspielen gab es drei Niederlagen und keinen Torerfolg. Doch davon lässt sich Christoph Kehrle nicht verrückt machen. „Wichtig ist, dass wir zum Start gegen den TSV Nördlingen II voll da sind“, betont der 34-Jährige, der am liebsten wie in der Kreisliga Nord im 4-3-3-System agieren würde. „Wir können aber auch nur mit einer Spitze spielen“, denkt er an eine 4-2-3-1-Formation.

Wunsch & Wirklichkeit

Am liebsten wäre es den Wertinger Verantwortlichen, wenn sie von Beginn an nichts mit dem Abstieg zu tun hätten. Deshalb sind für Coach Kehrle vor allem die ersten vier Spiele gegen Nördlingen, in Meitingen, gegen Ecknach und in Günzburg so wichtig. Da soll nämlich der Grundstock für ein gutes Abschneiden gelegt werden. Andererseits weiß der TSV-Coach, dass es in der Bezirksliga tempomäßig anders zugeht als in der Kreisliga und sich sein Team von der Favoritenrolle, die es eine Etage tiefer fast jede Woche innehatte, verabschieden muss. „In der Bezirksliga sind andere Tugenden gefragt, wir müssen vor allem kampf- und konterstark sein“, so Kehrle.

Prognose

Der Neuling gehört zu einem Kreis von sechs bis sieben Mannschaften, die gegen den Abstieg spielen werden. Ob es am Ende für Wertingen zum Klassenerhalt reicht, wird auch davon abhängen, ob Spieler wie Florian Prießnitz, Maximilian Beham oder Daniel Laubmeier in Führungspositionen hineinwachsen und wie lange aus der vorhandenen Aufstiegseuphorie Kapital geschlagen werden kann. Auf einen guten Start kommt es an.


Mehr Lokalsport gibt es unter www.wertinger-zeitung.de

Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Ab dem 19. September darf wieder gestartet werden - auch vor Zuschauern.
Freigabe erteilt: Spielbetrieb ab 19.9. vor maximal 400 Zuschauern

Durchbruch: Das erhoffte positive Signal aus der Staatskanzlei ist da

Hubert Aiwanger hatte sich schon für den Amateursport stark gemacht in den letzten Tagen. Die wohlwollenden Worte des stellvertretenden Ministerpräsidenten durften durchaus als Ind ...

Dachauer Nachrichten / Moritz Stalter - vor
Bezirksliga Schwaben Nord
Sergen Retzep verwandelte einen Freistoß zum 5:4-Siegtreffer.
Wahnsinns-Aufholjagd: SV Sulzemoos dreht 0:4-Rückstand

Nach der Pause ging es hoch her

Mit einem scheinbar unaufholbaren Rückstand ging es für Sulezmoos gegen den TSV Gersthofen in die Kabine. Dort appellierte der Coach an die Ehre seiner Spieler.

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Haben ihre Meinung abgegeben (oben von links nach rechts): Karl-Heinz Fenk, Markus Clemens, Alex Käs; (unten von links nach rechts) Markus Mattes, Christoph Schmitt und Markus Raupach.
Erleichterung, Frust, Probleme: Die Stimmen aus der Regionalliga

FuPa hat sich nach der erteilten Starterlaubnis in Bayerns höchster Spielklasse umgehört

Es geht wieder los: Die Zeit der Ungewissheit ist für die Teams der Regionalliga Bayern vorbei. Am 19. September geht`s mit dem Ligapokal wieder wettkampftechni ...

Walter Brugger - vor
Bezirksliga Schwaben Nord
Marvin Länge ist zurück beim SC Bubesheim und trainiert den Aufstiegsanwärter bis Saisonende.
Der „Ex“ ist wieder da

Marvin Länge springt beim Bezirksligisten SC Bubesheim noch einmal als Trainer ein

Die Pandemie hat so manche Pläne durchkreuzt. So auch beim Nord-Bezirksligisten SC Bubesheim, der schon früh Jan Plesner als neuen Spielertrainer für die Saison 2020/2 ...

Redaktion - vor
Regionalliga Bayern
Pokal-Posse: »Ein Imageschaden, der nur schwerlich reparabel ist«

Rund um die DFB-Pokal-Posse zwischen Türkgücü München und dem 1. FC Schweinfurt hat sich nur der Geschäftsführer der Franken, Markus Wolf, an den BFV gewendet, um "Spekulationen entgegen zu treten"

Nächster Akt in der DFB-Pokal-Posse z ...

Dachauer Nachrichten / Moritz Stalter - vor
Landesliga Bayern Südwest
Ein torreiches Duell lieferten sich der TSV Jetzendorf und der VfL Ecknach, die Partie endete 5:2 für den TSV.
TSV Jetzendorf: Liebl schießt VfL Ecknach mit lupenreinem Hattrick ab

Drei Tore in zehn Minuten

Der TSV Jetzendorf verschläft gegen den VfL Ecknach die Anfangsphase. In Halbzeit zwei drehte vor allem Dominik Liebl auf und entschied die Partie im Alleingang.

Andreas Schales - vor
Regionalliga Bayern
Von links nach rechts: der Sportliche Leiter Thomas Reinhardt, Timo Gebhardt und Thomas Meggle.
Nun doch: Gebhart wird Memmingens Königstransfer

31-jähriger Ex-Profi geht auch sportlich zurück in die Heimat +++ Vereinbarung gilt mindestens bis zur Winterpause

Der FC Memmingen vermeldet den "Königstransfer" in der Regionalliga Bayern. Ex-Profi Timo Gebhart wird ab sofort für den Allgäuer Trad ...

M.Willmerdinger / Presse BFV - vor
Regionalliga Bayern
Letzte Ausweg Spielabsage: Sehen sich Vereine nicht in der Lage, in der Kürze der Zeit die Hygiene-Auflagen umzusetzen, kann ein Spiel am 19. oder 20. September kostenfrei verlegt werden.
Regierung lässt Vereine zappeln: Kurzfristige Spielabsagen möglich

BFV reagiert auf die immer noch fehlenden verbindlichen Vorgaben aus der Staatskanzlei

In zwei Tagen soll es also wieder soweit sein: Der Wettkampfbetrieb in Bayern darf vor Zuschauern wieder aufgenommen werden. So sehr die Fußballfreunde von Aschaff ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Dr. Rainer Koch hat in einem Webinar über die weiteren Schritte des BFV informiert.
Spielpläne, Hygienekonzept, Verweigerer: BFV nimmt Stellung

Maximale Flexibilität bei der Spielplan-Gestaltung +++ Pläne sollen schon am Mittwoch für alle Ligen vorliegen

In einem Webinar hat sich der Bayerische Fußball-Verband (BFV) am Dienstagnachmittag zu den neuesten Entwicklungen geäußert. Wohlwollend ...

Walter Brugger - vor
Bezirksliga Schwaben Nord
Thomas Grimmer will mit dem BC Adelzhausen gleich ein Ausrufezeichen im Abstiegskampf setzen.
Adelzhausen kämpft um den Anschluss

Beim Re-Start steht das Heimspiel gegen den FC Mertingen an +++ Bubesheim setzt in Wertingen auf den Nachwuchs +++ Zwei Partien fallen sicher aus

Weil selbst 24 Stunden vor dem Anpfiff noch nicht klar war, wie die konkreten Vorgaben der Staatsregierun ...

Tabelle
1. Gersthofen 2014 39
2. SC Bubesheim 1823 36
3. Meitingen 1918 33
4. VfL Ecknach 2013 31
5. Hollenbach 1812 31
6. FC Stätzling (Neu) 194 29
7. Nördlingen II 200 29
8. TSV Aindling 19-7 26
9. Altenmünster 19-1 26
10. FC Affing 201 25
11. Wertingen (Auf) 19-8 24
12. FC Mertingen (Auf) 180 22
13. FC Günzburg (Auf) 20-17 22
14. TSV Rain II 20-17 19
15. Adelzhausen 19-6 16
16. Holzkirchen 20-29 14
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich