„Wir sollten uns schon bewusst sein, wo wir stehen“
Dienstag 28.07.20 07:43 Uhr|Autor: Wolfgang Langner2.244
Mit der Kapitänsbinde lief Nicola della Schiava zuletzt für den FC Augsburg II in der Regionalliga auf, jetzt versucht er, den TSV Schwaben Augsburg zum Bayernliga-Klassenerhalt zu führen. Foto: Klaus Rainer Krieger

„Wir sollten uns schon bewusst sein, wo wir stehen“

Schwaben Augsburg hat sich in der langen Pause enorm verstärkt +++ Die Zugänge Nicola della Schiava und Marco Greisel erzählen wie sie sich beim Bayernligisten eingelebt haben und welche Erfahrungen sie mit Corona gemacht haben
Die Lage ist schwierig. Dafür sorgt allein schon Corona. Beim Bayernligisten TSV Schwaben Augsburg kommen zur Pandemie noch die Abstiegssorgen dazu. Doch in der Corona-Hochphase hat man bei den „Violetten“ auch gehandelt und sich auf den Tag X vorbereitet. Auf jenen Tag also, an dem wieder Fußball gespielt werden darf. Logisch, nachdem Trainer Halil Altintop in den Nachwuchsbereich des FC Bayern München wechselte, musste man diese Personalie ersetzen. Das dürfte mit der Verpflichtung des ehemaligen Profis Janos Radoki und dem in der Region bekannten neuen Co-Trainers Roland Bahl, der zuletzt den TSV Aindling trainierte, auch gelungen sein. Aber neben den beiden Coaches wurden auch teilweise hochkarätige Spieler verpflichtet.


Unter anderem auch Regionalligaspieler wie Marco Greisel vom FC Memmingen oder Nicola della Schiava vom FC Augsburg II. Beide mit 23 Jahren im besten Fußballalter. Bei ihren Klubs in Memmingen oder beim FCA waren sie gesetzt, deshalb mag es für manchen unverständlich sein, dass sowohl Greisel wie auch della Schiava freiwillig eine Klasse tiefer gehen. Doch das hat Gründe. Zumal beide den Traum vom Profi deshalb nicht beendet haben.

„Ich denke nicht, was in zwei Jahren ist, sondern eher von Woche zu Woche", meint della Schiava, dessen Wurzeln in Italien liegen. „Ein Spieler will immer höherklassig spielen, und wenn es nicht reicht, dann reicht es halt nicht, aber wenn du Vollgas auf dem Platz gibst, dann kommt das von allein“, so der Defensivspieler weiter. Er ist von dem Weg, den er gewählt hat überzeugt: „Ich hatte ja schon seit mehreren Monaten Kontakt mit den Schwaben. Das Gesamtpaket hat hier gestimmt und dann kommt hinzu, dass ich einen Großteil der Mannschaft kenne und was ich sehr wichtig finde, dass es hier sehr familiär ist.“

Über die genauen Gründe warum er den FCA verlassen hat, spricht der Abwehrspieler nicht. Für ihn zählt die Zukunft: „Wir haben jetzt alle ein Ziel und das treibt mich an.“ An seinen neuen Trainer Janos Radoki hat er sich auch schon gewöhnt: „Man merkt bei ihm schon, dass wir als Mannschaft was angehen sollen, er pusht uns seit seinem ersten Tag und das zieht er durch.“

Della Schiava ist einer der Optimismus ausstrahlt. Selbst Corona lächelt er weg: „Du musst das als Spieler annehmen und deine Möglichkeiten rausziehen. Als es losging, war ich ja noch beim FCA, und da hab ich dann im Einzeltraining versucht meine Technik zu verbessern. Ich will mich dann weiterentwickeln. Dann gehst du halt in den Kraftraum oder zum Laufen und Profit daraus ziehen."

Doch jetzt hofft natürlich auch della Schiava das es bald mit dem Spielbetrieb weitergeht. Dann ist er auch vom Klassenerhalt überzeugt: „Mein Eindruck ist, dass wir nach der ersten Trainingswoche schon ein gutes Selbstvertrauen haben. Wenn wir klaren Kopf behalten und das Ziel richtig anpacken, dann bin ich guter Dinge."

Der Aufwand mit den vielen Fahrten von Augsburg nach Memmingen war Marco Greisel zu groß, deshalb hat sich der Mittelfeldspieler dem TSV Schwaben angeschlossen.

Der Aufwand mit den vielen Fahrten von Augsburg nach Memmingen war Marco Greisel zu groß, deshalb hat sich der Mittelfeldspieler dem TSV Schwaben angeschlossen. Foto: Olaf Schulze

Bei Marco Greisel waren berufliche Gründe ausschlaggebend, dass er von der Regionalliga eine Treppe runter in die Bayernliga ging: „Ich arbeite jetzt dann 40 Stunden in der Woche und da ist Arbeit, Fortbildung und Regionalliga-Fußball einfach nicht mehr kombinierbar. Der Aufwand ist zu extrem, dass würde ich nicht unter einen Hut bringen." Aber auch er sieht sein Engagement bei den Schwaben nicht als Verschlechterung: „Ich denke hier kann schon etwas entstehen. Man spürt schon innerhalb der Mannschaft etwas die Euphorie und dann muss ich sagen ist für mich der Standort Augsburg nicht unattraktiv. Deswegen habe ich mich für den Schritt entschieden." Der gebürtige Marktoberdorfer ist zuletzt viermal in der Woche von Augsburg nach Memmingen ins Training gefahren: „Das war mir einfach zu viel.“ Hält er sich noch eine Hintertür für den Profi-Fußball offen: „Ich bin ganz ehrlich. Derzeit haben für mich andere Dinge Priorität. Ich will meine Weiterbildung machen und hier erst mal vernünftig ankommen. Jetzt will jeder von uns erst mal hier Erfolg haben.“

Das in der Profifußball dennoch reizen würde versteht sich von selbst: „Sag niemals nie.“ Mit der Corona-Krise hatte Greisel mehr zu schaffen, als andere seiner Kollegen: „Bei uns in Memmingen wurde ja ein Spieler positiv getestet. Deshalb durfte ich die Erfahrung mit der Quarantäne machen. Das war zunächst schon skurril und beängstigend. Man ist kerngesund, darf aber nicht rausgehen. Dass es noch mal so kommt, darauf würde ich gerne verzichten."

Allerdings der Mittelfeldspieler sieht in Sachen Corona nicht nur schlechte Seiten: „Vielleicht war es nicht das Schlechteste, mal etwas Abstand vom Fußball zu nehmen und sich wieder mehr mit der Familie und den Freunden zu beschäftigen. Aber ich wäre jetzt schon froh, wenn es wieder los geht.“ Und dann heißt die Mission auch für ihn Klassenerhalt. Greisel ist zwar optimistisch, aber er warnt auch: „Wir sollten uns schon bewusst sein, wo wir stehen. Bis zum Klassenerhalt haben wir noch viel Arbeit vor uns.“


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

M.Willmerdinger / Presse BFV - vor
Regionalliga Bayern
Letzte Ausweg Spielabsage: Sehen sich Vereine nicht in der Lage, in der Kürze der Zeit die Hygiene-Auflagen umzusetzen, kann ein Spiel am 19. oder 20. September kostenfrei verlegt werden.
Regierung lässt Vereine zappeln: Kurzfristige Spielabsagen möglich

BFV reagiert auf die immer noch fehlenden verbindlichen Vorgaben aus der Staatskanzlei

In zwei Tagen soll es also wieder soweit sein: Der Wettkampfbetrieb in Bayern darf vor Zuschauern wieder aufgenommen werden. So sehr die Fußballfreunde von Aschaff ...

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
80% der Vereine wollen Re-Start 2020, 66% sind für Klage

Klares Ergebnis: Der Großteil der bayerischen Amateur-Klubs will schnellstmöglich zurück in den Wettkampf-Spielbetrieb - notfalls auch mit rechtlichen Schritten

Bayerns Amateurfußballer drängen mit überwältigender Mehrheit von über 80 Prozent auf ...

Florian Würthele - vor
Regionalliga Bayern
BFV will klagen – falls die Vereine es wollen

Update: Der Verband lässt seine Mitglieder abstimmen, ob er die Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebs gerichtlich erzwingen soll.

Hoffen, Bangen, Warten: Mehr blieb den bayerischen Amateurfußballern während der letzten Wochen nicht übrig. Keiner weiß, ...

PM / red - vor
Regionalliga Bayern
Viele Vereine fühlen sich alleine gelassen von der Politik, der BLSV informiert zum Stand der Dinge.
»Große Sorge«, aber Hoffnung auf Freigabe Mitte September

Bayerischer Landes-Sportverband hofft auf sinkende Corona-Fallzahlen und hofft dann auf Freigabe des Wettkampf-Spielbetriebs mit Zuschauern

Der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV) informiert die bayerischen Sportvereine, dass aufgrund der wieder ges ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Am Samstag soll es auf den Sportplätzen Bayerns wieder wettkampfmäßig zur Sache gehen. Dazu müssen die Vereine aber einiges beachten.
200 Zuschauer "frei", Registrierung, Kiosk: Das ist das BFV-Konzept

Kurz vor dem Pflichtspiel-Start herrscht immer noch keine Klarheit +++ Verband informiert in Webinaren

Die Zeit drängt! Am gestrigen Dienstagnachmittag bzw. -abend informierte der Bayerische Fußballverband (BFV) die Vereine über das ausgearbeitete Hyg ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Dr. Rainer Koch hat in einem Webinar über die weiteren Schritte des BFV informiert.
Spielpläne, Hygienekonzept, Verweigerer: BFV nimmt Stellung

Maximale Flexibilität bei der Spielplan-Gestaltung +++ Pläne sollen schon am Mittwoch für alle Ligen vorliegen

In einem Webinar hat sich der Bayerische Fußball-Verband (BFV) am Dienstagnachmittag zu den neuesten Entwicklungen geäußert. Wohlwollend ...

PM / Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
BFV-Präsident Dr. Rainer Koch will erneut die Vereine abstimmen lassen.
EXKLUSIV: BFV lässt Vereine über Klage abstimmen

Streit eskaliert: Verband will bei positivem Votum juristisch gegen das Wettkampf-Verbot der Staatsregierung vorgehen +++ Abstimmung läuft bis Montag, 7. September 10 Uhr

Der Schlagabtausch zwischen dem Bayerischen Fußball-Verband und der Staatsregi ...

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Ab dem 19. September darf wieder gestartet werden - auch vor Zuschauern.
Freigabe erteilt: Spielbetrieb ab 19.9. vor maximal 400 Zuschauern

Durchbruch: Das erhoffte positive Signal aus der Staatskanzlei ist da

Hubert Aiwanger hatte sich schon für den Amateursport stark gemacht in den letzten Tagen. Die wohlwollenden Worte des stellvertretenden Ministerpräsidenten durften durchaus als Ind ...

Sebastian Ziegert - vor
Regionalliga Bayern
Weiterhin nur Testspiele ohne Zuschauer dürfen im bayerischen Amateurfußball ausgetragen werden.
Kein Ligaspielbetrieb in Bayern: Maßnahmen bis 18.09. verlängert

Bayerische Staatsregierung durchkreuzt die Pläne des Amateurfußballs: Weiterhin nur Testspiele ohne Zuschauer erlaubt +++ Bayerischer Fußball-Verband informiert am Mittwoch über weiteres Vorgehen

Kein grünes Licht für den Amateurfußball. Bei der h ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Während in Bayern weiterhin strikt keine Zuschauer zugelassen sind, wird RB Leipzig zum Bundesligastart vor 8.400 Fans spielen.
Jetzt wird's richtig kurios: 0 Zuschauer in Bayern - 8.400 in Leipzig

Zum Bundesliga-Start am 20. September darf RB Leipzig wieder vor Fans spielen

Diese zwei Meldungen passen so gar nicht zusammen: Während die Amateurfußballer in Bayern nach dem Beschluss der Staatsregierung weiter bedröppelt in die Röhre schauen müss ...

Tabelle
1. Pipinsried (Ab) 2361 63
2. Wasserburg (Auf) 2311 42
3. Deisenhofen (Auf) 2214 41
4. Ingolstadt II (Ab) 2316 39
5. Schwabmünch. 2313 39
6. TSV Kottern 228 38
7. TSV 1860 II 232 33
8. Kirchanschör 23-5 31
9. FC Ismaning 236 30
10. Dachau 65 23-15 27
11. Donaustauf (Auf) 21-9 26
12. TSV Landsb. (Auf) 23-7 25
13. TürkAugsburg (Auf) 22-3 25
14. Hankofen 22-7 24
15. SSV Jahn II 23-13 24
16. SV Pullach 23-24 23
17. Schw. Augsb. 23-22 20
18. Nördlingen 23-26 14
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich