Neuer Löwen-Coach Michael Köllner: „Ich will niemanden missionieren“
Sonntag 17.11.19 19:03 Uhr|Autor: Münchner Merkur / Uli Kellner175
„Wenn du es schaffst, dass alle an einem Strang ziehen, dann wird es am Ende auch erfolgreich sein“: Der neue 1860-Coach Michael Köllner. <em>Stefan Matzke / Sampics</em>

Neuer Löwen-Coach Michael Köllner: „Ich will niemanden missionieren“

Interview mit dem neuen 1860-Trainer, zweiter Teil 
Michael Köllner, der neue Trainer des TSV 1860 München, verrät im Interview, welche Ziele er mit der Mannschaft hat. Und das sind keine Kleinigkeiten, die sich der Nachfolger von Daniel Bierofka vorgenommen hat.


  • Als neuer Trainer des TSV 1860 München steckt sich Michael Köllner ehrgeizige Ziele.
  • Köllner will die Aufgabe realistisch angehen und sagt zugleich: „Man darf auch den Optimismus nicht verlieren“    
  • Im Interview erklärt Köllner auch, was Fußball und Religion seiner Meinung nach gemeinsam haben.

Am siebten Tag sollst du ruhen, heißt es in der Bibel. Michael Köllner, der gläubige Christ, hat den Löwen am Ende seiner ersten Arbeitswoche sogar einen freien Samstag und Sonntag spendiert. Ab heute forciert der neue 1860-Coach die Vorbereitung auf das Derby gegen den FC Bayern II, sein erstes Spiel in der 3. Liga (Sonntag, 14 Uhr, live und ohne Registrierung bei Magenta). Dass er sich in der untersten Profiliga nicht dauerhaft aufhalten will, erklärt der Nürnberger Aufstiegscoach in Teil zwei unseres Interviews. Außerdem verrät Köllner, wie er in der Kapitänsfrage verfährt, auf welchen Torwart er setzt – und was seiner Meinung nach Fußball und Religion gemeinsam haben.

Herr Köllner, bei Ihrer Vorstellung sprachen Sie ungeniert von der 2. Liga … 

Man muss und soll sich auch Ziele setzen. Es kann ja nicht sein, dass ich sage: So, jetzt bin ich Trainer bei den Löwen und schaue, dass ich dieses Jahr 14. werde. Nächstes Jahr 13. Und im Jahr darauf machen wir wieder Platz 14. Ich glaube, das wäre die falsche Herangehensweise für das Anspruchsdenken des Vereins. Genauso wäre es fatal, wie Kabarettist Michael Altinger zu sagen: Dieses Jahr steigen wir in die 2. Liga auf, dann in die Bundesliga – und dann spielen wir Champions League (lacht). Man muss realistisch bleiben, darf aber auch den Optimismus nicht verlieren.

Ein aufgeregtes Umfeld sind Sie ja aus Nürnberg gewöhnt, aber 1860 ist noch mal was anderes. Kann Erfolg überhaupt gedeihen, wenn ein Verein so gespalten ist?

Eine Sache habe ich auch in Nürnberg feststellen dürfen: Wenn du es schaffst, dass alle an einem Strang ziehen, dann wird es am Ende auch erfolgreich sein. In Nürnberg hat man Andreas Bornemann und mir das Vertrauen gegeben – und dann waren wir schneller in der Bundesliga, als alle geglaubt haben. Und vor allem: Der Verein war anschließend saniert, nachdem zuvor noch eine Insolvenz im Raum gestanden hatte. Das ist der Fußball: Es kann rasant nach oben gehen, aber auch rasant nach unten. Man braucht allerdings Ruhe.

Hatten Sie schon Kontakt zu Hasan Ismaik?

Nein, bisher noch nicht. Aber das wird sich sicherlich ergeben. Derzeit arbeite ich rund um die Uhr, um die Mannschaft voranzubringen. Meine Ansprechpartner sind die beiden Geschäftsführer Günther Gorenzel und Michael Scharold – und meine Mannschaft. Damit habe ich genug zu tun, denn wir müssen als nächstes im Derby bestehen. Und danach gegen Haching.

Aus Nürnberg ist zu hören, dass Sie sehr gläubig sind. Was ist Ihr Rat als ehemaliger Klosterschüler an das von Grabenkämpfen geprägte Löwen-Umfeld?

Das mit dem Glauben ist immer so ein Thema, das wird gerne überprojiziert. Für mich ist vor allem wichtig, dass man sich an Werten orientiert – die meisten finden sich in den zehn Geboten. Ich will hier niemanden missionieren, aber letztlich ist ja auch Fußball eine Religion. Ob im Stadion oder in der Kirche – das Prozedere ist immer ähnlich. Es werden gewisse Songs gesungen – hier der 60er-Marsch, dort das Ave Marie. Am Ende geht es hier wie dort darum, dass eine Gemeinschaft zusammenkommt und ein Ziel erreichen will. Für gläubige Menschen ist es, dass sie in den Himmel kommen wollen. In anderen Religionen geht es darum, wiedergeboren zu werden. Und hier geht es darum, dass der Verein wieder erfolgreiche Zeiten erlebt.

Interview: Uli Kellner

Lesen Sie auch den ersten Teil des Interviews mit dem neuen Löwen-Trainer: Bierofka-Nachfolger Köllner: „Am Ende machen eh die Spieler die Taktik“.

Köllners erste Personalentscheidungen: „Ich habe nicht das Gefühl, dass die Kabine hier aus dem Ruder läuft...“


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

RP / Thomas Schulze - vor
3. Liga
KFC Uerdingen erhebt Vorwürfe gegen Großkreutz

Der KFC Uerdingen wirft dem Weltmeister von 2014 unprofessionelles Verhalten vor. Da der Drittligist die Zahlungen eingestellt haben soll, klagt der Spieler vor dem Arbeitsgericht. Eine gütliche Einigung scheint in weiter Ferne.

Wenn die Mannschaft d ...

/ Klaus Kirschner - vor
3. Liga
Patrick Hasenhüttl: Der Sohn des Ex-Trainers kehrt zu seinem Jugendverein zurück.
SpVgg Unterhaching: Hasenhüttl erklärt Türkgücü-Abgang - „Ich bin froh“ 

Wiedersehen mit guten Freunden

Die Zahl der Neuzugänge bei der SpVgg Unterhaching hält sich in Grenzen. Dafür gibt es mehrere Rückkehrer von 1860 Rosenheim und ein paar hoffnungsvolle Talente.

Münchner Merkur / Günter Klein - vor
Regionalliga Bayern
Das DFB-Pokalspiel des 1. FC Schweinfurt gegen Schalke 04 wurde abgesagt.
Kommentar zu Türkgücü: Falsche Strategie

Chaos im DFB-Pokal

Türkgücü hat per einstweiliger Verfügung die DFB-Pokal-Partie des 1. FC Schweinfurt gegen Schalke 04 verhindert. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Günter Klein.

Redaktion - vor
Regionalliga Bayern
Pokal-Posse: »Ein Imageschaden, der nur schwerlich reparabel ist«

Rund um die DFB-Pokal-Posse zwischen Türkgücü München und dem 1. FC Schweinfurt hat sich nur der Geschäftsführer der Franken, Markus Wolf, an den BFV gewendet, um "Spekulationen entgegen zu treten"

Nächster Akt in der DFB-Pokal-Posse z ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Die DFB-Pokalposse: Wie konnte DAS nur passieren?

Schweinfurt 05 schwer irritiert, der BFV maximal blamiert - und Türkgücü jubiliert?

Als am Freitagnachmittag die Meldung durchsickerte, die Pokalpartie zwischen dem 1. FC Schweinfurt 05 und dem FC Schalke 04 wird abgesetzt, dachte man zunächst, wi ...

Mathias Willmerdinger - vor
3. Liga
Sind mit den Planungen und der Vorbereitung zufrieden: T&uuml;rkg&uuml;c&uuml;s Sportlicher Leiter Roman Plesche (li.) und Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer Max Kothny.
Neuer Sponsor greift Türkgücü beim Sliskovic-Transfer unter die Arme

Drittliga-Aufsteiger mit der Kaderplanung und der Vorbereitung bisher sehr zufrieden

Vergangenen Donnerstag hatte Türkgücü München sein Trainigslager in Bad Wörishofen beendet. Frisch zurück in der Landeshauptstadt präsentierten Geschäftsführer Max Ko ...

Andreas Schales - vor
Regionalliga Bayern
Von links nach rechts: der Sportliche Leiter Thomas Reinhardt, Timo Gebhardt und Thomas Meggle.
Nun doch: Gebhart wird Memmingens Königstransfer

31-jähriger Ex-Profi geht auch sportlich zurück in die Heimat +++ Vereinbarung gilt mindestens bis zur Winterpause

Der FC Memmingen vermeldet den "Königstransfer" in der Regionalliga Bayern. Ex-Profi Timo Gebhart wird ab sofort für den Allgäuer Trad ...

Jonas Grundmann / Redaktion Fussball Vorort - vor
3. Liga
Der Sportliche Leiter Roman Plesche (li.) und der Geschäftsführer Max Kothny (re.) präsentieren Neuzugang Atakan Akkaynak.
Nächster Transfercoup! Türkgücü München leiht Ex-DFB-Kapitän aus

Deutscher U17-Meister mit Bayer 04 Leverkusen

Türkgücü München verpflichtet seinen 17. Neuzugang. Vom türkischen Erstligisten Caykur Rizespor wird ein ehemaliger DFB-Juniorennationalspieler ausgeliehen.

Münchner Merkur / tz / Uli Kellner - vor
3. Liga
Vorbildlicher Platzhalter: Sascha Hingerl aus der U 21 half in Windischgarsten aus, damit der Profikader Elf gegen Elf trainieren kann.
Etat-Hammer bei den Löwen: Breites Köllner-Grinsen - Wunsch-Transfers noch diese Woche?

Fragezeichen vor Sascha Hingerl

Investor Ismaik gab grünes Licht für das neue Konzept des Vereins. Ein Punkt besteht darin, dass neue Spieler verpflichtet werden. Was passiert dann mit Talenten wie Hingerl?

Münchner Merkur / tz / Moritz Bletzinger - vor
3. Liga
Kevin Volland: Bei den L&ouml;wen hat man ihn immer noch lieb - den Geldsegen nach seinem Monaco-Transfer sicherlich auch.
Volland-Millionen: Löwen kassieren wohl stattlich beim Monaco-Transfer

Geldsegen für 1860

Kevin Volland wechselt zur AS Monaco nach Frankreich. Der TSV 1860 München kann sich wohl über einen stattlichen Anteil am Millionen-Transfer freuen.

Tabelle
1. FC Bayern II (Auf) 3816 65
2. Würz.Kickers 3811 64
3. Braunschweig 3811 64
4. Ingolstadt (Ab) 3821 63
5. MSV Duisburg (Ab) 3820 62
6. F.C. Hansa 3811 59
7. SV Meppen 3812 58
8. TSV 1860 389 58
9. SV Waldhof (Auf) 385 56
10. FC K´lautern 385 55
11. Haching 38-3 51
12. Viktor. Köln (Auf) 38-6 51
13. KFC Uerding. 38-14 48
14. Magdeburg (Ab) 387 47
15. HallescherFC 38-2 46
16. Zwickau 38-5 44
17. CFC (Auf) 38-6 44
18. Pr. Münster 38-13 40
19. Großaspach 38-34 32
20. FC CZ Jena 38-45 23
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich