FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Dienstag 13.06.17 13:31 Uhr|Autor: Florian Weiß - tz722
1
Die 1860-Vizepräsidenten Hans Sitzberger und Heinz Schmidt. F: dpa

Neue Löwen-Richtung: Künftig keine Darlehen mehr von Ismaik

„Fortsetzung der Schuldenpolitik wird es nicht geben“
Der TSV 1860 stellt die Weichen für die Zukunft - und das soll ohne weitere Darlehen von Investor Hasan Ismaik geschehen. Eine richtungsweisende Entscheidung?

Wie geht es weiter mit den Löwen - vor allem in finanzieller Hinsicht nach dem Absturz in die Viertklassigkeit? „Wir sind noch mitten in der Prüfung und haben noch keine abschließende Beurteilung.“ Das sagte der neue 1860-Geschäftsführer Markus Fauser am Montag bei der Pressekonferenz zum Trainingsauftakt des TSV 1860 in die neue Saison auf die Frage nach der wirtschaftliche Lage der Löwen. Er sei als Geschäftsführer aber allen Gesellschaftern gegenüber verpflichtet - also dem Verein und Hasan Ismaik.

Doch auf dessen Geldzahlugnen an die Profi-Abteilung soll künftig verzichtet werden. "Eine Fortsetzung der Schuldenpolitik der Vergangenheit wird es mit mir nicht geben", sagte der neue Präsident Robert Reisinger der Süddeutschen Zeitung, "die KGaA wird mit mir keine weiteren Darlehen aufnehmen." Jede Zahlung Ismaiks in den vergangenen Jahren waren Kredite, de facto also Schulden. Vizepräsident Hans Sitzberger beschrieb den künftigen Weg der Löwen etwas schnippischer: "Wenn, dann soll er uns das Geld schenken." Künftig will der TSV 1860 also wieder so wirtschaften, dass er auf eigenen Beinen stehen kann.

Und auch die Kredite der Vergangenheit tilgen kann - zumindest die fälligen der vergangenen Spielzeit. Diese nennt Fauser „Altthemen“. Unter diese Altlasten aus der Alptraum-Saison 2016/17 fällt der Prozess um die Gehaltsfortzahlung des im Dezember 2016 entlassenen Geschäftsführers Thomas Eichin. Dieser steht Ende Juni an, eine Abfindung soll sich in der höhe eines Regionalliga-Jahresetats bewegen (rund drei Millionen Euro). Ähnlich sieht es bei Ex-Trainer Kosta Runjaic aus. Ein weiterer Punkt sind offenbar ausstehende Zahlungen an die Arena-Cateringfirma. Die SZ berichtet, dass hier eine weitere Million Euro fällig wird. 

Grundsätzlich will sich der TSV 1860 selbst wieder auf gesunde Beine stellen - und das offenbar unabhängig von den Geldern von Hasan Ismaik. Deutet das auf eine Trennung vom Investor hin? „Ergebnisoffen“ sei man mit dem Blick auf die künftige Zusammenarbeit mit Ismaik, so Fauser. „Ein zukunftsfähiges Konzept“ soll es werden, die „Budgetplanung“ für die kommenden zwei Jahre sei bereits gemacht.

 
1 Kommentare1 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
21.08.2017 - 929

Rückkehr für diesen Ex-Löwen-Keeper kein Thema

1860 sondiert den Markt

24.07.2017 - 890

Die zwei Welten der kleinen Bayern

Vorbereitung für die Mission Aufstieg

14.07.2017 - 525

Nächste Trikot-Panne bei Berzel: Fehlt da nicht etwas?

Nach dem Brezelgate

14.07.2017 - 417

FV Illertissen sucht neuen Mittelfeldchef

Für den FV Illertissen beginnt die Saison in der Regionalliga Bayern am Freitag gegen Bayreuth

18.07.2017 - 384

„Das war 1988“: Bierofka erzählt von Grünwalder-Premiere

Freitag müssen die Löwen daheim ran

21.08.2017 - 317

"Seiner großen Liebe möchte man nicht weh tun, aber..."

Ex-Löwe Friemer im Dorfener Trikotrnrn

Tabelle
1. Haching 3472 83
2. TSV 1860 II 3410 63
3. FC Bayern II 3422 58
4. FC Augsburg II 3435 57
5. FC Memmingen 3414 52
6.
Illertissen 340 51
7.
FC Nürnberg II 345 49
8.
Ingolstadt II 348 48
9.
Schweinfurt 34-4 48
10.
1860 Rosenh. (Auf) 34-4 48
11.
SV Wacker 34-8 47
12. VfR Garching (Auf) 34-8 46
13. SpV Bayreuth 34-10 42
14. Buchbach 34-19 41
15. Schalding 34-7 40
16. Greuth.Fürth II 34-19 31
17. Seligenport. (Auf) 34-35 29
18. Bayern Hof (Auf) 34-52 12
Tordifferenz bei Punktgleichheit maßgebend, nicht der direkte Vergleich!

Zwangsabstieg TSV 1860 II wg. Abstieg TSV 1860 München aus der 2. Liga.
ausführliche Tabelle anzeigen