Mentalcoach: Gorenzel und Köllner „machen hervorragenden Job“
Dienstag 05.05.20 10:58 Uhr|Autor: Münchner Merkur / tz / Uli Kellner497
Zum krisenfesten Löwen gereift: Sportgeschäftsführer Günther Gorenzel, der 2006 bei 1860 als Co-Trainer angefangen hatte. <em>sampics</em>

Mentalcoach: Gorenzel und Köllner „machen hervorragenden Job“

Löwen-Duo in der Krise gewachsen
Alfred Böswald, einst Mentalcoach beim TSV 1860, schwärmt vom Gespann Gorenzel/Köllner. Der Geschäftsführer hat demnach sein Profil geschärft, der Trainer sei ein Naturtalent.


  • Alfred Böswald, ehemaliger Mentalcoach der Löwen, schwärmt vom Löwen-Duo Günther Gorenzel und Michael Köllner.
  • Er lobt den Geschäftsführer dafür, dass er sein Profil geschärft und die Interessen des TSV 1860 zuletzt gut vertreten hat. 
  • Trainer Köllner ist nach seiner Meinung ein Glücksfall für den TSV 1860.

München – Morgen wird die Politik darüber entscheiden, wie, wann und ob es mit dem Profifußball in Deutschland weitergeht. Nach Lage der Dinge geht es mit Geisterspielen weiter, in der 3. Liga wohl erst im Juni (nach den beiden Bundesligen), aber immerhin: Die Gefahr eines Saisonabbruchs scheint gebannt. Für 1860 bedeutet das: Der Aufstiegstraum lebt weiter, und ein Löwe darf sich schon jetzt als Gewinner der Coronakrise fühlen: Sportchef Günther Gorenzel, 48, dem es gelungen ist, intern und extern (bei den Videokonferenzen der Drittligisten) sein Profil zu schärfen.

„Gorenzel ist ein ausgezeichneter Manager geworden“

Für Alfred Böswald, in der Saison 2007/08 Mentalcoach des TSV 1860, hat sich der Österreicher zu einem Topmann entwickelt. „Er ist ein ausgezeichneter Manager geworden“, sagt der 58-jährige Weilheimer, der noch immer eine Dauerkarte besitzt und eine auf die Ziffernfolge 1860 endende Handynummer: „Speziell in der Krise zeigt sich, ob jemand führen und gestalten kann – und dabei trotzdem noch ausgeprägten Optimismus verbreitet.“

Was Böswald besonders imponiert, ist die Unbeirrtheit, mit der Gorenzel einerseits die Interessen der Löwen (Saisonfortsetzung) vertritt und sich andererseits gegen einen Zerfall der 3. Liga in unvereinbare Einzelteile stemmt. „Er ist die einzig souveräne Stimme“, sagt Böswald: „Es gibt ja Funktionäre, die ihre Gegner nur noch mit Häme, Kritik und Boshaftigkeiten überziehen, zum Beispiel der Geschäftsführer von Mannheim (Markus Kompp/Red.). Gorenzel dagegen meidet die Konfrontation, versucht zu einen und wählt die richtigen Worte. Er macht den Vereinen klar, dass alle kaputt gehen würde, wenn sie nicht an einem Strang ziehen, denn nur mit Geschlossenheit kann die 3. Liga auch später bessere Unterstützung bei DFB und DFL einfordern.“

TSV 1860: Zeit als Co-Trainer hat Gorenzel geprägt

Für Böswald ist es eine kleine Überraschung, dass der Magister der Sportwissenschaften diese Entwicklung genommen hat. 2007/08, als Gorenzel Co-Trainer war (unter Marco Kurz) und Böswald als Mentalcoach nah am Team dran war, hatte er eine andere Überzeugung gewonnen. „Mein erster Eindruck war, dass er bei den Spielern wenig Akzeptanz hatte“, so der Psychologe: „Sie haben über ihn gelächelt, weil er Volleyballer war. Das Stigma aus der wenig erfolgreichen Schachner-Zeit kam erschwerend hinzu. Man hat ihn nicht ernst genommen, weswegen er sich eine Form von Arroganz zugelegt hat, um seine Unsicherheit zu überspielen. Sehr bald ist er dann ja auch entlassen worden.“

Überrascht war Böswald auch, dass Daniel Bierofka, ab 2007 Spieler unter dem Duo Kurz/Gorenzel, sich für eine Rückkehr des Österreichers stark gemacht hatte. „Warum Biero ihn vor zwei Jahren als Sportchef haben wollte, weiß ich nicht. Ich glaube, dass die beiden von Anfang an nicht so gut harmoniert haben. Es ist ein Trugschluss zu glauben, die beiden seien das perfekte Team gewesen.“ Das Ende vom Lied ist bekannt: Es kriselte, erst in der Sportlichen Leitung – und schließlich auch auf dem Rasen. Böswald: „Die Mannschaft hat überhaupt nicht mehr funktioniert – obwohl sie ja mit der heutigen Mannschaft nahezu identisch ist.“

Böswald: Köllner ein „Geniestreich“ Gorenzels

Als „Glücksfall für 1860“, bezeichnet Böswald nun das Zusammenspiel Gorenzels mit Michael Köllner, den der Österreicher selber verpflichtet hat: „Ein Geniestreich, diesen Trainer zu holen“, urteilt Böswald: „In Nürnberg hatte Köllner ja auch schon eine Wahnsinnsarbeit geleistet – mit einer völlig schlecht geredeten Mannschaft. Sie konnten seither beobachten, wie Gorenzel von Tag zu Tag gewachsen ist und Dinge abruft, die bis dahin nicht zum Vorschein kamen.“

Als Sportpsychologe und Coach glaubt Böswald, dass den Löwen mit dem Gespann Gorenzel/Köllner keine Grenzen gesetzt sind: „Beide machen unter den gegebenen Umständen einen hervorragenden Job. Köllner hat die Veranlagung als Naturtalent, Gorenzel hat es sich über Jahre erarbeitet – auch durch persönliche Tiefschläge und Enttäuschungen.“

Böswald, leidenschaftlicher 1860-Fan seit einem halben Jahrhundert und daher mit der Vereinsgeschichte vertraut, schwärmt: „Ein solches Duo hat es bei 1860 eigentlich noch nie gegeben.“


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

RP / Thomas Schulze - vor
3. Liga
KFC Uerdingen erhebt Vorwürfe gegen Großkreutz

Der KFC Uerdingen wirft dem Weltmeister von 2014 unprofessionelles Verhalten vor. Da der Drittligist die Zahlungen eingestellt haben soll, klagt der Spieler vor dem Arbeitsgericht. Eine gütliche Einigung scheint in weiter Ferne.

Wenn die Mannschaft d ...

Münchner Merkur / Günter Klein - vor
Regionalliga Bayern
Das DFB-Pokalspiel des 1. FC Schweinfurt gegen Schalke 04 wurde abgesagt.
Kommentar zu Türkgücü: Falsche Strategie

Chaos im DFB-Pokal

Türkgücü hat per einstweiliger Verfügung die DFB-Pokal-Partie des 1. FC Schweinfurt gegen Schalke 04 verhindert. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Günter Klein.

Mathias Willmerdinger - vor
3. Liga
Sind mit den Planungen und der Vorbereitung zufrieden: T&uuml;rkg&uuml;c&uuml;s Sportlicher Leiter Roman Plesche (li.) und Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer Max Kothny.
Neuer Sponsor greift Türkgücü beim Sliskovic-Transfer unter die Arme

Drittliga-Aufsteiger mit der Kaderplanung und der Vorbereitung bisher sehr zufrieden

Vergangenen Donnerstag hatte Türkgücü München sein Trainigslager in Bad Wörishofen beendet. Frisch zurück in der Landeshauptstadt präsentierten Geschäftsführer Max Ko ...

Andreas Schales - vor
Regionalliga Bayern
Von links nach rechts: der Sportliche Leiter Thomas Reinhardt, Timo Gebhardt und Thomas Meggle.
Nun doch: Gebhart wird Memmingens Königstransfer

31-jähriger Ex-Profi geht auch sportlich zurück in die Heimat +++ Vereinbarung gilt mindestens bis zur Winterpause

Der FC Memmingen vermeldet den "Königstransfer" in der Regionalliga Bayern. Ex-Profi Timo Gebhart wird ab sofort für den Allgäuer Trad ...

Münchner Merkur / tz / Moritz Bletzinger - vor
3. Liga
Kevin Volland: Bei den L&ouml;wen hat man ihn immer noch lieb - den Geldsegen nach seinem Monaco-Transfer sicherlich auch.
Volland-Millionen: Löwen kassieren wohl stattlich beim Monaco-Transfer

Geldsegen für 1860

Kevin Volland wechselt zur AS Monaco nach Frankreich. Der TSV 1860 München kann sich wohl über einen stattlichen Anteil am Millionen-Transfer freuen.

Münchner Merkur / tz / Uli Kellner - vor
3. Liga
Vorbildlicher Platzhalter: Sascha Hingerl aus der U 21 half in Windischgarsten aus, damit der Profikader Elf gegen Elf trainieren kann.
Etat-Hammer bei den Löwen: Breites Köllner-Grinsen - Wunsch-Transfers noch diese Woche?

Fragezeichen vor Sascha Hingerl

Investor Ismaik gab grünes Licht für das neue Konzept des Vereins. Ein Punkt besteht darin, dass neue Spieler verpflichtet werden. Was passiert dann mit Talenten wie Hingerl?

/ Klaus Kirschner - vor
3. Liga
Patrick Hasenhüttl: Der Sohn des Ex-Trainers kehrt zu seinem Jugendverein zurück.
SpVgg Unterhaching: Hasenhüttl erklärt Türkgücü-Abgang - „Ich bin froh“ 

Wiedersehen mit guten Freunden

Die Zahl der Neuzugänge bei der SpVgg Unterhaching hält sich in Grenzen. Dafür gibt es mehrere Rückkehrer von 1860 Rosenheim und ein paar hoffnungsvolle Talente.

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Die DFB-Pokalposse: Wie konnte DAS nur passieren?

Schweinfurt 05 schwer irritiert, der BFV maximal blamiert - und Türkgücü jubiliert?

Als am Freitagnachmittag die Meldung durchsickerte, die Pokalpartie zwischen dem 1. FC Schweinfurt 05 und dem FC Schalke 04 wird abgesetzt, dachte man zunächst, wi ...

Jonas Grundmann / Redaktion Fussball Vorort - vor
3. Liga
Der Sportliche Leiter Roman Plesche (li.) und der Geschäftsführer Max Kothny (re.) präsentieren Neuzugang Atakan Akkaynak.
Nächster Transfercoup! Türkgücü München leiht Ex-DFB-Kapitän aus

Deutscher U17-Meister mit Bayer 04 Leverkusen

Türkgücü München verpflichtet seinen 17. Neuzugang. Vom türkischen Erstligisten Caykur Rizespor wird ein ehemaliger DFB-Juniorennationalspieler ausgeliehen.

Redaktion - vor
Regionalliga Bayern
Pokal-Posse: »Ein Imageschaden, der nur schwerlich reparabel ist«

Rund um die DFB-Pokal-Posse zwischen Türkgücü München und dem 1. FC Schweinfurt hat sich nur der Geschäftsführer der Franken, Markus Wolf, an den BFV gewendet, um "Spekulationen entgegen zu treten"

Nächster Akt in der DFB-Pokal-Posse z ...

Tabelle
1. FC Bayern II (Auf) 3816 65
2. Würz.Kickers 3811 64
3. Braunschweig 3811 64
4. Ingolstadt (Ab) 3821 63
5. MSV Duisburg (Ab) 3820 62
6. F.C. Hansa 3811 59
7. SV Meppen 3812 58
8. TSV 1860 389 58
9. SV Waldhof (Auf) 385 56
10. FC K´lautern 385 55
11. Haching 38-3 51
12. Viktor. Köln (Auf) 38-6 51
13. KFC Uerding. 38-14 48
14. Magdeburg (Ab) 387 47
15. HallescherFC 38-2 46
16. Zwickau 38-5 44
17. CFC (Auf) 38-6 44
18. Pr. Münster 38-13 40
19. Großaspach 38-34 32
20. FC CZ Jena 38-45 23
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich