FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Freitag 19.05.17 04:00 Uhr|Autor: Lutz Schinköth907
Das Finale fand vor der stimmungsvollen Kulisse von 1200 Zuschauern statt.

Die emotionale Rückkehr der Säubrenner

SG Wittlich/Lüxem zurück in der Bezirksliga – SG-Erweiterung mit Neuerburg kommt.

Die SG Wittlich/Lüxem kehrt nach nur einem Jahr in der A-Klasse in die Bezirksliga West zurück. Das Team von Trainer Markus Schwind sicherte sich mit dem 2:1 die Big Points gegen den schärfsten Rivalen Rot-Weiss Wittlich und damit die Meisterschaft. Acht Neuzugänge werden den Kader in der neuen Saison bereichern. Zur SG stößt der SV Neuerburg dazu.



Die Wittlich-Lüxemer ließen ihrer Freude und Ausgelassenheit nach dem Schlusspfiff am vergangenen Sonntag gegen ein enttäuschtes Rot-Weiss Wittlich freien Lauf. Vor 1200 Zuschauern am ausverkauften Lüxemer Grünewald gelang eine emotionale Rückkehr in die Bezirksliga West. Vater des Erfolges war auch Trainer Markus Schwind, dem es in kürzester Zeit gelang, in die erfolgreichen Fußstapfen von Wolfgang Müller zu treten. „Markus hat es verstanden, die Mannschaft noch mal auf einen höheren taktischen Fitnessstand zu heben, sie stets klug einzustellen und pädagogisch so anzupacken, dass jeder Spieler wusste, was er zu tun und zu lassen hatte“, lässt der Sportliche Leiter Harald Wehlen durchblicken. Weiter sagt er: „Das fühlt sich einfach geil an, wenn man nach nur einem Jahr wieder aufsteigt. Das waren Emotionen pur. Ich habe trotz aller Anspannung und einem starken Gegner immer daran geglaubt, dass wir den Aufstieg perfekt machen.“ Schwind hat der Rummel über dieses Endspiel auch eine gehörige Unruhe bereitet. „Ich muss gestehen, dass ich die Nächte vor diesem Finale gegen Rot-Weiss kaum geschlafen und mir brutal viele Gedanken gemacht habe. Das ist kein Geheimnis.“ 

SG-Defensive bärenstark

Der Trierer sieht es als mitentscheidend an, dass seine Abwehr ganze Arbeit leistete. „Rot-Weiss hat aus dem Spiel heraus kaum Chancen gehabt, die Jungs haben das Konzept brutal gut umgesetzt. Sie haben kaum Räume gehabt, in die sie reinstoßen konnten. Hinten raus haben wir auch körperlich etwas zum Zusetzen gehabt, jeder ist an seine Leistungsgrenze gegangen.“ Und gibt das Kompliment gleich an den Vorstand weiter. „Ich wurde vom SG-Vorstand hervorragend unterstützt und konnte mich ausschließlich aufs Training konzentrieren. Wir haben sehr viel Arbeit investiert.“ Auch Christoph Krähling, der erst im Winter aus Flussbach zu den Säubrennern zurückwechselte, gestand: „Wir wussten, was auf uns zukommt mit den starken Rot-Weiss-Individualisten. Das gesamte Team war taktisch gut eingestellt. Natürlich hätten es beide Vereine verdient aufzusteigen, doch ich denke, dass die gute Jugendarbeit auf lange Sicht nun auch Früchte trägt. Diese JSG ist über Jahre hinweg gereift, es kommen jedes Jahr wieder Talente nach oben.“ Krähling selbst wird als aktiver Spieler wohl Adieu sagen. „Der Aufstieg war der Höhepunkt, ich werde mich in der neuen Saison als Trainer auf die A-Jugend konzentrieren.“ Zur neuen Saison sollen nicht nur acht Spieler dazukommen, sondern auch der Sportverein Neuerburg. Die Abstimmungen in Neuerburg und Lüxem ergaben ein einstimmiges Votum, nachdem der SVN auf die SG-Verantwortlichen zugekommen war. Am Donnerstag fand im Gasthaus Schneck die Abstimmung des SV Wittlich in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung statt (nach Redaktionsschluss). Auch hier wurde ein klares Ja zur SG-Erweiterung erwartet. Lüxems Vorsitzender Jörg Ehlen stellt klar: „Die Differenzen, die es zwischen den Vereinen aus Wittlich und Lüxem gab, sind ausgeräumt.“ Fix sind die Wechsel von Alexander Mittler, der aus Badem zurückkommt, und von Nils Thörner, den es aus Dörbach zu seinem Heimatclub zurückzieht. Ohne Namen zu nennen, hat Sportchef Wehlen auch drei Spieler aus Salmrohr fest eingeplant. „Hinzu kommen drei A-Jugendspieler, die teilweise schon mit der ersten Mannschaft mittrainiert haben. Wir wollen breiter aufgestellt sein und uns natürlich in der Bezirksliga etablieren.“ (L.S.).

EXTRA

Polizei beruhigt Gemüter

Nach Tumulten im Zuge des zunächst nicht gegebenen Ausgleichtores für Rot-Weiss Wittlich musste die herbeigerufene Polizei am Sonntag die erhitzten Gemüter beruhigen, da einige Zuschauer auf das Spielfeld gelaufen waren und die Sicherheit der Spieler nicht mehr hundertprozentig gegeben schien. Zehn Beamte plus Hund konnten die Lage schnell beruhigen. (L.S.).

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
10.05.2017 - 3.795

Topspiel vor Rekordkulisse - Tickets gibt es im Vorverkauf

Der Lüxemer Grünewald rüstet sich für mehr als 1000 Zuschauer beim Wittlicher Stadtderby.

15.08.2017 - 2.233

Eintracht Trier spielt in Konz, Salmrohr in Schweich

Zweite Runde des Rheinland-Pokals ist ausgelost worden.

13.06.2017 - 2.215

Wen zieht es wohin?

Wechselbörse Spielkreis Mosel

03.07.2017 - 1.829

Kreisliga A bis C: Die Ligeneinteilung im Überblick:

Welche Klubs im Spielkreis Mosel wo in der neuen Saison um Punkte kämpfgen

14.07.2017 - 1.646

Frisches Blut und alte Bekannte

Fußball-Bezirksliga: Im ersten Teil des TV-Sommerchecks geht’s um die Liga-Neulinge. Wer ist weg und wer ist bei den Teams neu mit dabei?

30.05.2017 - 1.178

Jetzt geht es ans Eingemachte

Kreismeisterschafts,- Entscheidungs- und Relegationsspiele terminiert