FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Freitag 31.03.17 18:30 Uhr|Autor: Stephan Neumann340
SVW-Coach Yildirim Sari warnt vor dem Duell mit Hadamar II: „Wir müssen das hoch konzentriert und auf höchstem Level zu Ende führen. Andernfalls können wir böse Überraschungen erleben." Archivbild: Leichtfuß

Von null auf sechs

Der SV Wiesbaden hat die Erwartungen bis dato übertroffen

Wiesbaden. Starke 39 Punkte aus 25 Spielen. Der SV Wiesbaden steht nach dem im Sommer 2016 erfolgten Neuaufbau vom Nullpunkt als Sechster der Fußball-Gruppenliga neun Spiele vor Rundenschluss richtig gut da. Doch Chefcoach Yildirim Sari, der mit Co-Trainer Luigi Saraniti Pirello ein harmonisches Duo bildet, hält nichts von verfrühter Freude über den Klassenverbleib. Stattdessen mahnt der 36-Jährige: „Wir müssen das hoch konzentriert und auf höchstem Level zu Ende führen. Andernfalls können wir böse Überraschungen erleben. Ich werde erst Ruhe geben, wenn wir es auch rein rechnerisch geschafft haben.“



Eine Warnung, die vor dem Auftritt beim Rangdritten RW Hadamar II (So., 15 Uhr) angesichts der sechs festgeschriebenen Absteiger nur zu berechtigt ist. Andererseits gibt es keinerlei Anzeichen für einen plötzlichen Leistungsknick. Im Gegenteil: Der Daumen zeigt nach oben obwohl es gegen die SG Walluf zuletzt nur zu einem 0:0 reichte. Obwohl Koray Asil in diesem Match die Rote Karte sah. Obwohl mit Almir Podhumljak (Kreuzbandriss) und Vasilios Frenkos (aufgrund eines Aussetzers in der Partie bei Hellas bis zum Beginn der Spielzeit 2017/18 gesperrt) wichtige Offensivkräfte zu ersetzen sind.

„Ich hatte damit gerechnet, dass wir in dieser engen Klasse bis zum Ende zittern müssen. Doch es hat sich ein Team mit eigener Spielweise und eigenem Charakter entwickelt, das in der Lage ist, ein Match zu gestalten“, sagt Sari mit dem guten Gefühl, dass die Mannschaft zum jetzigen Zeitpunkt die Erwartungen übertroffen und sich damit die Option geschaffen hat, den Erhalt vielleicht bereits im Laufe des Aprils wasserdicht zu machen.

Zumal die im Winter hinzugekommenen Christos Frantzis, Davide Campanello, Kevin von Michalkowsky, Sahin Acar und Mor Seny Diop, dessen familiäre Wurzeln im Senegal liegen, dazu beitragen, das Teamgefüge weiter zu stabilisieren.

Eine positive Gesamtentwicklung, die konsequent fortgesetzt werden soll. Sari und Saraniti Pirello, die als Trainer-Newcomer im Männerbereich längst alle Skeptiker zum Schweigen gebracht haben, wollen im Sommer den Kader weitgehend halten, ihn mit „drei, vier punktuellen Zugängen“ verstärken, so Sari.

Davon abgesehen darf der SVW darauf hoffen, direkt am Kunstrasenfeld des Helmut-Schön-Sportparks die Genehmigung für die Errichtung von Funktionsräumen und Vereinsheim in Container-Bauweise zu erhalten. Die Chancen einer zunächst auf fünf Jahre befristeten Zustimmung durch die Stadt schätzt Vorstandsmitglied Eric Glatt als gut ein. Er veranschlagt etwa 50 000 Euro an Kosten, die aus eigenen Mitteln und Fördergeldern zusammenkommen sollen.



 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
25.06.2017 - 2.272

Biebrich 02: Seidelmann und Hernandez kommen

Verbandsligist mit zwei starken Neuen und sechs hoffnungsvollen A-Jugendlichen

15.08.2017 - 2.031

"Elf der Woche" geht in die zweite Runde

Abstimmung: FuPa-Voting mit 21 südhessischen Amateurligen / Bringt eure Favoriten in die Top-Elf des Spieltags

09.08.2017 - 1.949

SVW: Aufarbeitung nach Abbruchspiel gegen Hellas

Clubchef Markus Walter befürchtet drakonische Strafen +++ Nach Trennung von Ninos Aodicho und Ninos Yoseph sind die Trainer im mentalen Bereich gefordert

27.06.2017 - 1.720

Atas und Kelmakshi nicht zum TuS Hahn

Duo bleibt beim künftigen Gruppenliga-Gefährten SV Presberg +++ Mustafa Aktan verlässt SVP in Richtung Kiedrich +++ Hahner und Presberg melden je zwei Neue

12.07.2017 - 1.422

Nach 216 Spielen Sperre zurück zum Fairplay

GRUPPENLIGA: Bei Terminsitzung in Wörsdorf eindringlicher Appell von Sportgerichts-Chef Kremer +++ Zurück zur Vorzeigeklasse +++ Start am 6. August +++ Hellas auf Kunstrasen

27.06.2017 - 1.339

Die Gruppenliga Wiesbaden in Zahlen

FC Waldbrunn behält die Oberhand +++ Sechs Absteiger +++ Positive und negative Überraschungen +++ Zahlen, Daten, Fakten: Die FuPa-Analyse zur Gruppenliga

Tabelle
1. FC Waldbrunn 3469 74
2. Hadamar II 3454 72
3.
Niedernhause 3431 63
4.
Unterliederb 3426 63
5.
Weilbach 340 52
6.
SV Wiesbaden 34-2 52
7. Hahn 3413 49
8. Niederhöchst 346 48
9.
Hellas Schi. * (Auf) 3412 46
10.
Hoechst * 34-10 44
11. Weyer 34-10 43
12. 08 Neuenhain 34-12 43
13.
Eltville (Auf) 34-13 40
14.
Meso-Nassau 34-28 39
15.
Türk. Hatt. 34-34 39
16. Walluf 34-25 33
17. Beuerbach (Auf) 34-14 30
18. Kir/Ohr/Nau (Auf) 34-63 23
* FSV Hellas Schierstein: 1 Punkte Abzug
* SG Hoechst: 2 Punkte Abzug
ausführliche Tabelle anzeigen