Nach 9 Jahren: Andreas Breundl sagt beim SV Niederleierndorf "Servus"
Samstag 01.08.20 06:00 Uhr|Autor: PM1.403
Nach neun Jahren geht Andreas Breundl beim SV Niederleierndorf von Board. Foto: Bauer

Nach 9 Jahren: Andreas Breundl sagt beim SV Niederleierndorf "Servus"

Kreisligist zieht geplanten Trainerwechsel vor +++ Co-Spielertrainer Thomas Hierlmeier übernimmt
Satte neun Jahre war Andreas "Südi" Breundl Chefanweiser beim SV Niederleierndorf, überstand zwei Abstiege - und feierte drei Meisterschaften. Nun nimmt der 38-Jährige seinen Hut und macht Platz für seinen bisherigen Co-Spielertrainer Thomas Hierlmeier.


Andreas Breundl formte über die Jahre hinweg eine Mannschaft, die auf und auch neben dem Platz überzeugte. Eine kampfbetonte Truppe, welche sich mit ihrer Willensstärke und ihrem Einsatz von der A-Klasse bis zur Kreisliga hochgearbeitet hat. Im bisher erfolgreichsten Jahr der Vereinsgeschichte ging der SV Niederleierndorf mit dem 7. Tabellenplatz in der Kreisliga Donau/Laaber in die Winterpause der Saison 2019/2020. Kein Trainer vor ihm feierte beim SVN mit insgesamt drei Aufstiegen solche Erfolge. "Mit überaus großer Kompetenz in sportlicher als auch menschlicher Hinsicht konnte Andreas seine Spieler zu Höchstleistungen motivieren und stets wieder in die Spur bringen. In enger freundschaftlicher Zusammenarbeit wuchs über die Jahre hinweg der SVN, nicht nur sportlich gesehen, über sich hinaus, was  sicherlich mit ein großer Verdienst von "Südi" ist. Nichtsdestotrotz sieht Andreas Breundl den Zeitpunkt als richtig und gekommen an, um jetzt dem neuen Trainer 'seine' Mannschaft zu übergeben", lässt man aus dem Lager des SV Niederleierndorf verlauten.

Der neue Spielertrainer Thomas Hierlmeier ist ein bekanntes Gesicht und spielerisch eine der wichtigsten Stützen im SVN-Lager. Seit 2016 ist Hierlmeier beim SV Niederleierndorf. Eine Eingewöhnungsphase brauchte es aufgrund seines ruhigen und freundlichen Wesens nahezu nicht, zumal sein älterer Bruder doch schon einige Zeit dem Kader des SVN angehörte. Und so kam es, dass er schon seit geraumer Zeit im Visier des Trainers und der Vorstandschaft als möglicher Trainer-Nachfolger stand. Als die Anfrage an ihn gerichtet wurde, sagte er sogleich zu, was die Verantwortlichen sehr freute. Hierlmeier seinerseits  freut sich ebenfalls sehr auf seine neue Aufgabe. "Ein solch tolles Team von Andreas zu übernehmen, ist schon was Besonderes. Umso mehr sehe ich meine Verantwortung darin, die erfolgreiche Arbeit meines Vorgängers fortzuführen und der Mannschaft eine Identität zu geben.“ 2019 schloss der 25-jährige Neu-Coach seine Prüfung für die Trainerlizenz als Lehrgangsbester ab, hat aber dennoch seine eigenen Vorstellungen und wird die Trainingseinheiten und Spiele mit seinem Stempel versehen.

»An die erfolgreichsten Jahre anknüpfen und noch einiges Draufsatteln.«

Auch Vorstand Christian Bauer ist voll des Lobes für den scheidenden Trainer Breundl. "Wir hatten in den letzten Jahren unter Andreas als Trainer die erfolgreichsten Jahre des Vereins und hoffen, dass wir mit unserem neuen Spielertrainer hier anknüpfen und noch einiges draufsatteln können. Der SV Niederleierndorf hat im Fußball unter Federführung von Andreas Breundl, mit unserem Abteilungsleiter Manfred Höglmeier und Co-Trainer Daniel Blendl, sehr viel erreicht. Deshalb wird es auch nach einer ordentlichen offiziellen Verabschiedung von "Südi", je nach Corona-Lage, eine kräftige Abschiedsparty mit den Spielern geben. Das sind wir Andreas schuldig. Ehre wem Ehre gebührt. Gerne werden wir mit ihm an diese erfolgreichen Zeiten zurückdenken. Wir hoffen auch künftig miteinander gute Spiele bei einem kühlen Getränk am Rande des Spielfelds in Niederleierndorf genießen zu können. Wir danken "Südi", für seinen unermüdlichen Einsatz ganz herzlich und wünschen ihm für die Zukunft, privat wie sportlich und beruflich alles erdenklich Gute. Dem neuen Trainer wünschen wir stets eine gute Hand, verletzungsfreie Spieler und eine weiterhin erfolgreiche Zeit beim SV-Niederleierndorf“ so Christian Bauer.

Gemeinsam mit den Abteilungsleitern Manfred Höglmeier und Kaan Hein hat der neue Trainer die Planungen für eine hoffentlich erfolgreiche SVN-Zukunft frühzeitig aufgenommen. Dabei soll die zweite Mannschaft gleichermaßen im Fokus stehen wie die „Erste“, weil nur so ein intaktes Vereinsleben und eine sportliche Weiterentwicklung möglich ist.



Urgestein Franz „Halsi“ Halser ist weiterhin als Coach der Zweiten aktiv. Daniel Blendl unterstützt als Co-Trainer an der Seitenlinie, Daniel Böhm wird in Zukunft das Amt des Torwart-Trainers übernehmen und auch Veronika Roithmeier bleibt der Mannschaft als Betreuerin treu.

Mit Maximilian Huber und Maximilian Glötzl konnten zwei Spieler von der SG SV Adlhausen/TSV Langquaid von den Verantwortlichen überzeugt werden. Huber schloss sich bereits im Winter der neuen Mannschaft an. Glötzl hingegen wird die Saison in Adlhausen beenden und zur neuen Spielzeit in Niederleierndorf anheuern. Ebenfalls wird Daniel Dauerer vom SC Mitterfecking seine Fußballschuhe ab sofort für die Leierndorfer schnüren. Der Kader der ersten Mannschaft soll punktuell verstärkt werden und die junge Altersstruktur erhalten bleiben. Aus der A-Jugend vom TV Schierling konnte mit Tizian Scheinost ein junger talentierter Fußballer verpflichtet werden. Auch Marco Lang (zuvor TV Parsberg) wird zukünftig für Niederleierndorf auflaufen. Mit Michael Zistler vom SV Sünching wird ein weiterer Offensivmann den SVN verstärken.

Nachdem der BFV mit einer Wiederaufnahme des Spielbetriebes ab Anfang September plant, startete das Team am Montag, den 20. Juli, offiziell in die Vorbereitung. Die Verantwortlichen hoffen, dass ein Spielbetrieb bald wieder möglich ist und die Fans vom SVN den Ball auf dem grünen Rasen wieder rollen sehen.

 

 


Tabelle
1. E. Landshut 1626 36
2. Walkertshof. 1619 36
3. Schierling 1611 28
4. Neustadt/Don (Auf) 167 27
5. Bonbruck/B (Ab) 1610 26
6. Kirchdorf 16-2 25
7. Niederleiern 16-1 23
8. Johannesbr. (Auf) 163 22
9. Ettenkofen 162 22
10. Sallach (Auf) 16-5 21
11. Buch a. E. 16-15 16
12. Pfeffenhause 16-19 12
13. SG Großmuß (Auf) 16-17 11
14. Leibersdorf 16-19 10
Wertung gemäß Direkter Vergleich
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich