Max Specker: „Ein Wechsel war nie ein Thema, und wird es nie sein“
Mittwoch 21.11.18 12:43 Uhr|Autor: Tölzer Kurier / Nick Scheder1.610
Drang zum Tor und nur schwer zu halten: Maxi Specker (re.) hat seine Verletzungsprobleme in den Griff bekommen und mit dem SV Bad Heilbrunn eine unnachahmliche Erfolgsserie gestartet. Hans Lippert

Max Specker: „Ein Wechsel war nie ein Thema, und wird es nie sein“

Heilbrunns Toptorjäger über Haching zum SVH
Porträt: Für den Innenausbau-Studenten Max Specker ist der SV Heilbrunn mehr als ein Fußball-Verein.


Bad Heilbrunn – Als der Gang in die Bezirksliga, der zweite Aufstieg in Folge für den SV Bad Heilbrunn, in trockenen Tüchern war, waren auch die Meister-T-Shirts schon fertig. Im Aufdruck war nichts von „Meister “ oder „Aufstieg“ zu lesen. Lediglich drei Wörter, neun Buchstaben: „Nur der HSV“ stand auf den Heilbrunner Leiberln. Dieser Slogan ist gewissermaßen symptomatisch für den Erfolg des Vereins, der mittlerweile auch in der neuen Liga mit elf Punkten Vorsprung ganz oben steht. Und er passt zu einem der Architekten der Erfolgsserie: Max Specker, mit 19 Treffern 2017/18, heuer 8 Toren und etliche gefährlichen Offensivaktionen kaum zu ersetzender Mann beim HSV.

Ein Angreifer, der locker höherklassig spielen könnte. Der etliche Angebote hatte. Aber er bleibt. Aus Überzeugung. „Ein Wechsel war nie ein Thema, und wird es nie sein.“ Es ist eine Art Liebeserklärung an den Verein und seine Team-Gefährten, die sein halbes Leben sind: „Es gibt nichts Schöneres, als mit den besten Kumpels die man sich vorstellen kann, für Heilbrunn Fußball zu spielen.“

In der Jugend, da hätte ihn eine Karriere bei einem höherklassigen Verein gereizt. Sobald er laufen konnte, ging er zum Fußball. Das war programmiert: Vater Fußballer, Mutter Fußball-Trainerin, Oma und Opa hatten das Sportheim bei Rot-Weiß Bad Tölz – der erste Verein des Talents. Als die Familie von Tölz nach Heilbrunn zog, blieb er zunächst an der Kohlstatt. Zu den F-Junioren schloss er sich dann dem HSV an – schon damals zusammen mit heutigen Team-Kollegen wie Christoph Hüttl, Florian Kapfhammer, Florian Schnitzlbaumer. Thomas Schmöller oder Anton Krinner.

Specker wurde bald entdeckt. Als sich seine Klasse abzeichnete, gab es doch einen Vereinswechsel: Von den D- bis A-Junioren spielte er für den TuS Geretsried und die SpVgg Unterhaching. „Dort war es anders“, sagt der 24-Jährige. Es herrschte wesentlich mehr Konkurrenz, mehr Leistungsdruck, Ellbogengesellschaft. „Man musste sich eben durchsetzen, das ging schon.“ Nach einer Verletzung nahm er dennoch Abschied von der Münchner Kaderschmiede, spielte fortan nur noch für die Heilbrunner Erste.

Seine Karriere erfuhr allerdings beinahe ein vorzeitiges Ende. Der Grund: Behandlungsprobleme der Verletzung, die er aus Unterhaching mitgebracht hatte. Es bildete sich ein Hämatom im Oberschenkel, der Muskel baute ab, eine Folge davon war ein Kreuzbandriss. „Mir haben fast alle gesagt, Fußballspielen macht keinen Sinn mehr“, sagt Specker. Er war damals 21. Wollte auf keinen Fall aufhören. Machte Muskelaufbautraining und bekam die Probleme in den Griff.

Ein Leben ohne Fußball – das kann sich der Heilbrunner einfach nicht vorstellen. Auf einen Beruf bereitet er sich parallel aber sehr wohl vor. „Endlich Geld verdienen“, das ist sein Ziel für die kommenden Jahre. Nach der Grundschule in Heilbrunn und Realschule in Tölz – die er ebenfalls mit vielen seiner Mannschafts-Kameraden besuchte – schloss er eine Schreiner-Lehre ab, beendete die BOS und fing ein Studium an: Innenausbau in Rosenheim. Bis Februar 2019 hat er Zeit, seine Bachelor-Arbeit zu beenden. Mittlerweile ist er von Rosenheim zurück nach Heilbrunn gezogen, wohnt derzeit wieder daheim, genau wie seine jüngeren Geschwister, die Zwillinge (19) Benedikt – ebenfalls HSV-Spieler – und Sophie.

Nach dem Fußball kam erst einmal lange nichts. Schule aus, auf zum Hartplatz, Bolzen mit den Kumpels. Mit ein Grund dafür, dass es mit dem Gymnasium nicht klappte, wie Specker schmunzelnd einräumt. „Der Sport ist nicht ganz unwesentlich in meinem Leben“, sagt er und grinst. Vor allem mit den Sprachen stand er auf Kriegsfuß, Deutsch, Englisch, da waren andere besser.

Doch auf dem Platz macht ihm kaum einer etwas vor. Specker ist schnell, kaum vom Ball zu trennen, hat einen unglaublichen linken Fuß, geht dahin wo es wehtut und wo ein Stürmer hinmuss. Specker ist amtierender Dorfmeister im Eisstockschießen, geht gerne Mountainbiken, „da bin ich aber froh, wenn ich einigermaßen am (Thomas, d. Red.) Schmöller dranbleiben kann.“ Auch in der Freizeit dreht sich viel um Fußball. Das Team ist für Specker aber mehr als eine Verabredung zum Fußball: Man sieht sich neben den Spielen und im Training auch privat. Die Spezln gehen miteinander weg, fahren zusammen in Urlaub, treffen sich zum Bundesliga-Schauen, ziehen daraus ihre Infos für den Fußball-Manager „Kickbase“. Specker, Anheizer beim regelmäßigen Sieges-Mannschafts-Kreis, bezeichnet sich selbst als „semiprofessionellen Sportheim-DJ“. Ist zwar ein ruhiger Typ, „aber manchmal auch laut.“ Ehrgeiz, großes Selbstbewusstsein, Ehrlichkeit und Hilfsbereitschaft passen zu ihm.

Eigenschaften, die Specker und seine Team-Kameraden auch von ihrem Trainer Walter Lang eingeimpft bekommen. Ihn bezeichnet Specker als „das fehlende Puzzle-Teil der Erfolgsgeschichte“. Der Benediktbeurer übernahm die Mannschaft, als sie am Boden lag. Tabellenletzter der Kreisklasse, interne Streitereien auf dem Platz. Von da an gab es nur noch eine Richtung: aufwärts. Specker kennt den Grund: „Unser mannschaftlicher Zusammenhalt, wir sind eingespielt, das ist unser Vorteil. Jeder weiß, was der andere tut, gibt für jeden alles.“ Mittlerweile herrscht Respekt – untereinander, aber auch für den Gegner. Hinzu kommt fußballerische Entwicklung der jungen Spieler sowie eine Beton-Abwehr. „Und wir sind immer für ein Tor gut.“

So kann es weitergehen. Mit Heilbrunn gerne auch in der Landesliga, meint Specker. „Aber das ist noch ein sehr weiter Weg. Es ist schon Wahnsinn, dass wir es geschafft haben, an der Tabellenspitze zu überwintern.“ Ein weiterer Aufstieg – das wäre unbeschreiblich für ihn. Das Ende schreibt dann aber doch seine frühere Verletzung: „Ich will noch so lange spielen, wie es geht.“ Zwar bereitet ihm der Oberschenkel keine Probleme, solange er gut trainiert. „Aber zehn Jahre kann ich sicher nicht mehr spielen.“ Weit weg wird er aber nie sein: Bei der anstehenden Wohnungssuche kommen nur Heilbrunn oder maximal Tölz in Frage.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Isar-Loisachbote / Oliver Rabuser - vor
Regionalliga Bayern
Cedo Radic verlässt den BCF Wolfratshausen. um sich höherklassig zu beweisen. 
BCF Wolfratshausen: Cedo Radic wechselt zum VfR Garching

Keeper schließt sich Regionalligisten an

Mit Cedo Radic verliert der BCF Wolfratshausen Galionsfigur und Ausnahmetorhüter zugleich. Der 27-jährige Bosnier versucht sich beim VfR Garching in der Regionalliga Bayern.

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Bundeskanzlerin Angela Merkel (li.)und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder erklären die bis 14. Februar getroffenen Beschlüsse.
Amateursport weiter im Abseits: Stillstand bis 14. Februar ausgeweitet

Harte Geduldsprobe: Der Lockdown wird wieder einmal verlängert

Mittlerweile ist es traurige Gewohnheit: Der sogenannte "Lockdown" ist erneut verlängert worden. Bis zum 14. Februar soll die Bevölkerung weiterhin Kontakte auf ein Minimum herunterfahren ...

Münchner Merkur (Nord) / Roland Halmel - vor
A-Klasse 1
Bilder, die wir so schnell nicht wieder sehen werden.
Corona und Re-Start - „Geplanter Start nicht haltbar“ 

Amateurspiele in weiter Ferne

Amateurspiele in weiter Ferne. Laut Heinz Eckl, Kreisspielleiter, ist der geplante Start Anfang März nicht haltbar. Zu hohe Infektionszahlen und neue Mutationen sind der Grund.

fvo - vor
Landesliga Bayern Südwest
SpVgg 1906 Haidhausen rüstet auf - Wildgruber verlässt Sulzemoos

Wechselbörse: Alle Transfers im Überblick

Das Transferfenster ist wieder geöffnet. Welcher Klub verstärkt sich in der Winterperiode? Alle Wechsel in Oberbayern im großen Überblick.

Ebersberger Zeitung / Redaktion Ebersberg - vor
Regionalliga Bayern
Steilpass für den BFV-Kurs. Die Umfrageergebnisse geben dem Verband und seiner Vorgehensweise recht. 
Zuspruch der Vereine für Entscheidung pro Saisonfortführung steigt weiter

Große Mehrheit will Spielzeit nicht abbrechen

Der Zuspruch der Fußball-Vereine für die BFV-Entscheidung im Frühjahr 2020, die Saison 2019/20 nicht abzubrechen, sondern bis Sommer 2021 sportlich zu Ende bringen zu wollen, ist noch einmal gestiegen. ...

Münchner Merkur (Nord) / Redaktion München Nord - vor
Regionalliga Bayern
Rainer Koch zieht trotz Corona ein positives Jahresfazit.
Rainer Koch: „Verband und Vereine gehen Seite an Seite durch die Krise“ 

Zuspruch für BFV-Entscheidungen noch einmal gestiegen.

Der Zuspruch für BFV-Kurs während der Pandemie ist von Seite der Funktionäre  gestiegen. Präsident Koch ist überzeugt von der Zusammenarbeit zwischen Verband und Vereinen. ...

Münchner Merkur / Jonas Weber - vor
Regionalliga Bayern
Uli Fries genießt den Ausklang seiner Karriere beim TSV Allach München. 
TSV-Allach-Motor Uli Fries: „Diese Saison könnte meine letzte sein“ 

Fries: „ Ich habe mich nie für das Geld im Fußball interessiert“

Uli Fries spielt mit dem Gedanken seine Karriere diese Saison beim TSV Allach zu beenden. Fries genießt den Ausklang bei seinem Herzens-Verein.

Fürstenfeldbrucker Tagblatt / Dieter Metzler - vor
Bezirksliga Oberbayern Süd
Stehen nicht mehr beim SCU an der Seitenlinie: Victor Medeleanu (l.) und sein Co-Trainer Bernd Schrock.  Metzler
SC Unterpfaffenhofen entlässt Trainer-Duo - aus Kostengründen

Überraschende Personalentscheidung beim Bezirksligisten

Bezirksligist FC Unterpfaffenhofen hat die bittere Konsequenz aus der finanziell schwierigen Situation gezogen und hat das Trainergespann der ersten Mannschaft entlassen.

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Wann wieder Fußball gespielt werden darf, ist aktuell nicht absehbar
BFV plant Anpassung: Keine Corona-Absagen mehr auf Verdacht

Wie FuPa erfahren hat, soll Ausfällen aufgrund von Corona-Verdachtsfällen der Riegel vorgeschoben werden ++++ Nächste Woche will Verbandsspitze “Grundsätzliches zum weiteren Fortgang” besprechen

Wann wieder Fußball gespielt werden darf, steht ...

Münchner Merkur (Würmtal) / Michael Grözinger - vor
Bezirksliga Oberbayern Süd
An vielen kleinen Stellschrauben gedreht: Davide Taurino hat den TSV Neuried seit 2014 maßgeblich geprägt.
Paukenschlag beim TSV Neuried: Trainer Davide Taurino hört auf

Mit sofortiger Wirkung

Das kommt aus dem Nichts: Davide Taurino, Trainer, Sportlicher Leiter und Mann für alles bei Fußball-Bezirksligist TSV Neuried, hört auf. Mit sofortiger Wirkung.

Tabelle
1. Heilbrunn (Auf) 2848 71
2. SVN München 2834 54
3. FC Penzberg 2841 54
4. FC Anadolu 2821 45
5. SV Aubing 2812 45
6. SC U-pfaffen 287 45
7. SV Raisting (Ab) 285 43
8. MTV Berg 289 39
9. Herakles SV 28-7 34
10. FC Hertha Mü 28-28 30
11. Phönix MUC 28-22 29
12. Fürstenfeldb 28-21 29
13. FC Penzing 28-29 26
14. Denklingen 28-32 22
15. SV Laim 28-38 21
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich