S-Bahn-Derby zwischen TSV 1860 und Haching: Beide zum Siegen verdammt
Montag 22.02.21 15:27 Uhr|Autor: Münchner Merkur / tz / Fussball Vorort FuPa Oberba322
Die Bilanz von Sascha Mölders gegen Haching: Drei Treffer in fünf Spielen. Foto: Sven Leifer

S-Bahn-Derby zwischen TSV 1860 und Haching: Beide zum Siegen verdammt

Die Statistik der letzten Jahre spricht für die Löwen
Am Freitag tritt die SpVgg Unterhaching beim TSV 1860 zum S-Bahn-Derby an. Die Statistik spricht für die Löwen. Für beide Teams ist das Spiel enorm wichtig.


Münchner Merkur / tz / Fussball Vorort FuPa Oberba, 20.02., 18:25 Uhr
Mehr anzeigen

 

München - Das S-Bahn-Derby am kommenden Wochenende zwischen der SpVgg Unterhaching und der TSV 1860 München ist für beide Mannschaften ein richtungsweisendes Spiel für den weiteren Verlauf der Saison. Während TSV 1860 weiter um einen Aufstiegsplatz kämpfen möchte, braucht Haching am Freitagabend im Grünwalder Stadion unbedingt einen Sieg, um den freien Fall von elf Spielen ohne Sieg zu stoppen.

Als klarer Favorit gelten jedoch die Blauen, die die letzten fünf Partien gegen die Vorstädter für sich entscheiden konnten. Im Hinblick auf die aktuelle Tabellensituation ist für beide Mannschaften einen Sieg eigentlich Pflicht. Nach der 1:2 Niederlage der TSV 1860 in Saarbrücken am Samstag steht die Mannschaft von Michael Köllner aktuell auf Platz 5 der Tabelle - mit vier Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz zur 2. Bundesliga. Die direkte Konkurrenz der Münchener hat sogar noch Nachholspiele in der Hinterhand und die Löwen brauchen eine Serie, um weiterhin mitmischen zu können. 

SpVgg Unterhaching: Drei Punkte Rückstand zum Nichtabstiegsplatz vor S-Bahn-Derby gegen TSV 1860

Die Hachinger haben ganz andere Sorgen. Die Mannschaft von Arie van Lent konnte seit elf Spielen keinen Sieg mehr einfahren. Am vergangenen Wochenende setzte es im Abstiegskrimi gegen den MSV Duisburg mit 1:2 die nächste bittere Niederlage. Die Vorstädter stehen auf Platz 18 und sind schon drei Punkte von der sicheren Zone entfernt. Als einzige Mannschaft im Keller hat die SpVgg schon 25 Spiele absolviert.

Für die Elf von Arie van Lent ist es inzwischen eigentlich egal, welcher Gegner als nächstes kommt - im Kampf um den Klassenerhalt müssen Siege her. Das S-Bahn-Derby kann für die Hachinger sogar einen postiven Effekt haben. Der Erfolg im Lokalduell gegen die Blauen könnte die langersehnte Wende einleiten. Durch einen Dreier würde Haching neues Selbstvertrauen für das Saison-Finale tanken. 

TSV 1860 gegen SpVgg Unterhaching: Statistik der letzten Jahre spricht für die Löwen

Den Blick auf die Statistik sollte die Hachinger aber bleiben lassen. Die Löwen gewannen vier der letzten fünf Partien in der 3.Liga. Lediglich in der Saison 18/19 reichte es zu einem Unentschieden. Im brisanten Toto-Pokal Viertelfinale in der vergangenen Saison konnte sich der TSV 1860 nach hartem Kampf mit einem  4:3 Sieg nach Elfmeterschießen durchsetzen. 

Entscheidend wird sein, ob die Gäste Kapitän Sascha Mölders an die Leine legen können. In der letzten Saison in Unterhaching erzielte der Torjäger den Siegtreffer in der Nachspielzeit, Dass die Löwen die spielerisch bessere Mannschaft sind, konnten sie beim 2:0 Sieg in der Vorrunde unter Beweis stellen. Doch 13 Spieltage vor Saisonschluss nimmt der Druck zu. Für beide Mannschaften zählt am Freitagabend beim Flutlichspiel nur der Sieg. Die Gäste müssen den Kampf annehmen, wenn sie gegen die Löwen bestehen möchten. Passend zum Derby am Freitag sprechen wir am Mittwoch um 12:30 mit Haching-Verteidiger Jannis Turtschan. Der 19-Jährige wird im Live-Interview natürlich über den Kracher gegen den TSV 1860 sprechen.

(Mario Gjevukaj)

 


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Jörg Bullinger - vor
3. Liga
Alexander Schmidt (li.) hat nach Ansicht von Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny zuletzt zu defensiv aufgestellt.
Türkgücü München: Max Kothny rechnet mit Ex-Trainer Alex Schmidt ab

„Aufstellung hätte man besser machen können“

Max Kothny hat sich vor der Partie gegen den 1. FC Magdeburg zur Entlassung von Alexander Schmidt geäußert. Der Ex-Coach von Türkgücü München kommt dabei nicht gut weg. ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Rotes Trikot - viel blaue Vergangenheit: Timo Gebhart ist vom TSV 1860 zum FC Memmingen zurückgekehrt.
»Ich habe viele Fehler gemacht«: Das große Interview mit Timo Gebhart

Rückkehr nach Memmingen, Abschied von 1860, Blick auf die Karriere: Der 31-Jährige steht ausführlich Rede und Antwort

Er war der Königstransfer der Regionalliga Bayern im vergangenen Spätsommer: Der Fußball-affine Teil des Freistaats horchte auf, a ...

Münchner Merkur (Süd) / Redaktion Münchner Merkur - vor
Regionalliga Bayern
Wann ist Training auch für Amateurfußballer wieder möglich? Der BLSV arbeitet an einem Plan für den Re-Start.
Perspektive für den Re-Start: BLSV entwickelt Stufenmodell

Ammon appelliert dringend für Wiedereinstieg

Gemeinsam mit der TU München arbeitet der BLSV an einem Modell zum Re-Start sämtlicher Sportarten. Präsident Jörg Ammon findet eindringliche Worte.

fvo - vor
Regionalliga Bayern
Nach Türkgücü-Abenteuer ohne Einsatz: Emre Kurt wieder in Augsburg

Drei Spieler verlassen SpVgg Feldmoching

Wer kommt, wer geht? Der Überblick über alle Wintertransfers in Oberbayern.

Münchner Merkur / Fussball Vorort FuPa Oberbayern - vor
3. Liga
Max Kothny (r.) und Roman Plesche suchen nach einem Nachfolger für Alexander Schmidt.
Türkgücü München: Zwei Optionen für die Nachfolge von Alex Schmidt

Max Kothny über Gedankenspiele des Klubs

Türkgücü München gewinnt unter Interimscoach Andi Pummer gegen Magdeburg. Nach dem Spiel äußert sich Max Kothny über die Pläne des Aufsteigers auf der Trainerposition. ...

Tabelle
1. SG Dynamo (Ab) 2419 48
2. Ingolstadt 239 44
3. F.C. Hansa 2312 42
4. SV Wehen Wie (Ab) 249 41
5. Türkgücü Mün (Auf) 254 39
6. TSV 1860 2420 38
7. SC Verl (Auf) 2313 37
8. Saarbrücken (Auf) 236 37
9. SV Waldhof 25-2 33
10. HallescherFC 24-7 32
11. FC Bayern II 24-1 29
12. Zwickau 23-4 29
13. SV Meppen 23-7 29
14. Viktor. Köln 23-10 27
15. FC K´lautern 25-7 25
16. KFC Uerding. * 21-4 24
17. MSV Duisburg 23-10 24
18. Haching 25-12 21
19. Magdeburg 24-16 21
20. VfB Lübeck (Auf) 23-12 20
* KFC Uerdingen 05: 3 Punkte Abzug
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich