„Stefan Leitls Weg als Trainer geht kontinuierlich nach oben“
Dienstag 12.01.21 06:50 Uhr|Autor: Münchner Merkur (Nord) / Nico Bauer1.453
Gestenreich am Spielfeldrand: Der Ismaninger Stefan Leitl trainiert Zweitligist SpVgg Greuther Fürth. Foto: Swen Pförtner/dpa

„Stefan Leitls Weg als Trainer geht kontinuierlich nach oben“

Fürths Coach im Doppelinterview mit Ismanings Präsident Emanuel Eisenreich
Sie sind Ismaninger, Fußballer aus Leidenschaft und beste Freunde. Emanuel Eisenreich ist Präsident des FC Ismaning und Stefan Leitl nach einer beachtlichen Profikarriere nun Cheftrainer der Zweitliga-Spitzenmannschaft der SpVgg Greuther Fürth. Im gemeinsamen Interview sprechen sie über ihr Fußballleben, die Freundschaft und natürlich den FC Ismaning.


Herr Leitl, wie geht es Ihrem Herz nach dem Sieg im Endloselfmeterschießen beim Pokalsieg in Hoffenheim?

Leitl: Vielen Dank, mittlerweile wieder gut. Dieses Spiel hat alles hergegeben was man von einem Pokalfight erwartet. Emotional war es eine Achterbahnfahrt, aber wir sind verdient in die nächste Runde eingezogen.

Sie dürfen in der kurzen Winterpause reichlich träumen. Welcher Traum ist schöner: Der vom Aufstieg in die 1. Bundesliga oder der vom Pokalfinale in Berlin?

Leitl: Träumen dürfen unsere Fans, wir können die Situation realistisch einschätzen. Bislang zeigt unsere junge Mannschaft konstant gute Leistungen.

Herr Eisenreich, Ihr FC Ismaning ist Zehnter der Bayernliga-Endlossaison. Von was träumt der FC Ismaning dieser Tage?

Eisenreich: Wir als Verein wünschen uns, dass wir überhaupt wieder trainieren bzw. spielen dürfen und zwar von der ersten Mannschaft bis zum Fußballkindergarten. Sportlich haben sich unsere Ziele nicht verändert. Wir wollen mit dem Abstieg oder der Relegation nichts zu tun haben. Weiter wäre es überragend, wenn wir mit der A-Jugend in der Bayernliga und der B-Jugend in der Landesliga die Klasse halten könnten.

Herr Leitl, wann haben Sie zuletzt beim FC Ismaning Fußball geschaut?

Leitl: Das liegt schon etwas zurück. Zusammen mit Emanuel habe ich mir das Derby gegen Unterföhring angesehen.

Und was würden Sie Ihrem Freund Emanuel Eisenreich raten für die Weiterentwicklung der Mannschaft?

Leitl: Natürlich tauschen wir uns aus, aber einen Rat brauche ich Emanuel nicht geben. Die Entwicklung, die der FC Ismaning unter Emanuel genommen hat, ist äußerst positiv. Das gilt nicht nur für die erste Mannschaft, sondern auch für die Jugendarbeit. Ich habe das Gefühl, der FC Ismaning ist wieder ein Verein für Ismaninger geworden.

Was würde der Trainer, der Fürth vom Abstiegs- zum Aufstiegskandidaten verwandelte, seinem Heimatverein als Tipp geben, damit der FC Ismaning nach einigen Jahren konstantere Leistungen bringt?

Leitl: Emanuel hat einen klaren Weg aufgezeigt und dieser wird konsequent gegangen. Das ist es, was ein Verein braucht. Die Mannschaft ist gut und hat eine gute Altersstruktur, mit Walter Werner und Mijo Stijepic in der Sportlichen Führung viel Kompetenz. Der FC Ismaning wird seine Ziele erreichen.

Kommen wir zu der Freundschaft. Wie ist Ihre dicke Männerfreundschaft entstanden?

Leitl: Wir kennen uns schon seit unserer Schulzeit, haben gemeinsam die Ausbildung absolviert. Der Kontakt ist nie abgerissen. Wir versuchen, trotz der Entfernung so oft wie möglich zu telefonieren.

Eisenreich: Wir kennen uns schon seit Pausenhofzeiten und können einfach miteinander. Das Schöne ist, dass der Kontakt nie abgerissen ist trotz teilweise großer Entfernungen.

Wie darf man sich Fußballergespräche vorstellen, wenn der Zweitliga-Trainer und der Bayernliga-Präsident zusammensitzen?

Leitl: Uns verbindet nicht nur der Fußball. Wir haben schon einige Gemeinsamkeiten, über die wir dann sprechen.

Eisenreich: Wir haben tatsächlich noch zwei bis drei andere Punkte, über die wir reden. Aber irgendwann landen wir dann doch beim Fußball.

Dürfen Sie beide über Fußball reden, wenn die Frauen dabei sind?

Leitl: Natürlich, aber – wie gesagt – unsere Freundschaft besteht nicht nur aus Fußball.

Eisenreich: Natürlich, die kennen uns ja nicht anders. Wenn wir alle zusammen sind, geht es aber eher um Themen wie Kinder, Familie und so weiter.

Finale Frage: Herr Eisenreich, wollen Sie irgendwann den Trainer Stefan Leitl verpflichten, wenn der einmal kürzertreten möchte?

Eisenreich: Ich freue mich immer, wenn wir uns sehen, aber diese Frage stellt sich nicht. Stefans Weg als Trainer hat erst begonnen und ich bin ganz sicher, dass dieser kontinuierlich nach oben geht.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

PM BFV / red - vor
Regionalliga Bayern
Meinungsumfrage: Sorgen, Nöte, Zustimmung

BFV hat erneut eine Umfrage durchführen lassen, an der 1664 Vereinsfunktionäre teilgenommen haben

Der große Zuspruch der Vereine für die BFV-Entscheidung im Frühjahr 2020, die Saison 2019/20 nicht abzubrechen, sondern bis Sommer 2021 sportlich zu E ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Wann wieder Fußball gespielt werden darf, ist aktuell nicht absehbar
BFV plant Anpassung: Keine Corona-Absagen mehr auf Verdacht

Wie FuPa erfahren hat, soll Ausfällen aufgrund von Corona-Verdachtsfällen der Riegel vorgeschoben werden ++++ Nächste Woche will Verbandsspitze “Grundsätzliches zum weiteren Fortgang” besprechen

Wann wieder Fußball gespielt werden darf, steht ...

Münchner Merkur / tz / Jonas Grundmann - vor
Bundesliga
Bekommt beim FC Nürnberg noch nicht die erwünschte Spielzeit: Bayern-Leihgabe Christian Früchtl.
„Müssen zuerst auf uns schauen“ - Hecking erklärt Früchtls Bankplatz beim Club

Auf Leihbasis beim FC Nürnberg

Torwart Christian Früchtl sollte beim FC Nürnberg Spielpraxis sammeln. Nun findet sich das Bayern-Talent allerdings auf der Ersatzbank wieder.

Freisinger Tagblatt / Sebastian Dobler - vor
Bayernliga Süd
Garage als Fitnessraum: Florian Wolf lässt in der fußballfreien Zeit die Muskeln spielen – sechs- bis siebenmal in der Woche treibt er Sport.
Fit, fitter, Florian Wolf - Amateurkicker stählt sich in der Garage

Fußball - Kreisklasse

In der Winterpause treten die meisten Amateurfußballer kürzer. Nicht so Florian Wolf (34) vom SV Marzling: Er stählt sich in seiner Garage für den Re-Start.

Sascha Köppen - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Ausgeglichenes Ergebnis bei der Frage nach Auf- und Abstiegsrunden

49,2 Prozent der User halten die Saisonfortsetzung mit einer Auf- und Abstiegsrunde nach der Hinserie für eine faire Lösung.

Am Montag hatten wir Euch nach dem Vorstoß von SSVg-Velbert-Trainer Marcus John gefragt, was ihr davon halten würdet, wenn ...

RP / Thomas Schulze - vor
Regionalliga West
KFC Uerdingen steigt ohne neuen Geldgeber in die Regionalliga West ab

Die Mitglieder sollen mit ihrem Votum den Einsteig eines neuen Geldgebers frei machen. Wird der nicht gefunden, wird der KFC Uerdingen künftig in der Regionalliga spielen. Profifußball sei von der Stadt Krefeld nicht gewünscht.

Die Uhr tickt. Die T ...

Sascha Köppen - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Lockdown bis zum 31. Januar verlängert

Bundespressekonferenz: Bund und Länder verlängern Lockdown natürlich auch für den Fußball.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Dienstagabend in einer Pressekonferenz die Verlängerung des Lockdowns bis zum 31. Januar verkündet. Alle Maßnahmen, di ...

Augsburger Allgemeine / Andrea Bogenreuther - vor
Bayernliga Süd
Die Calisthenics-Anlage im Reese-Park ist fast täglich Anlaufstelle für Maximilian Löw und seinen Vater Hans Löw, die sich dort vor allem auf Fitnessübungen mit dem eigenen Körpergewicht konzentrieren.
Schwaben-Kapitän geht neue Wege

Nach langer Karriere und vielen Verletzungen hört Maximilian Löw am Saisonende auf +++ Der ambitionierte Sportler, der auch als Model arbeitet, fokussiert sich auf das perfekte Fitness-Training für Körper und Geist

Der außergewöhnliche Ehrgeiz von ...

red - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (neben Bundeskanzlerin Angela Merkel) verteidigt die gemeinsam getroffenen Maßnahmen von Bund und Ländern.
Kein Amateurfußball im Januar: Lockdown wird verschärft

Bund und Länder einigen sich auf Verlängerung der geltenden Einschränkungen bis zum 31. Januar und weitere lokal-geltende Verschärfungen +++ Amateurfußball muss weiter pausieren

Die aktuell geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie w ...

Münchner Merkur / Alexander Nikel - vor
Regionalliga Bayern
Marco Raimondo-Metzger verlässt Türkgücü München ohne Einsatz.
Ex-Löwe Marco Raimondo-Metzger verlässt Türkgücü München

Kam erst im Sommer vom SV Heimstetten

Marco Raimondo-Metzger verlässt Türkgücü München. Sein Vertrag wurde aufgelöst. Zuvor spielte er unter anderem beim SV Heimstetten und TSV 1860 München II.

Tabelle
1. Pipinsried (Ab) 2662 69
2. Deisenhofen (Auf) 2618 50
3. Wasserburg (Auf) 2610 46
4. Ingolstadt II (Ab) 2717 46
5. TSV Kottern 265 41
6. TSV 1860 II 280 40
7. Schwabmünch. 276 39
8. TürkAugsburg (Auf) 253 34
9. Kirchanschör 25-6 34
10. FC Ismaning 266 33
11. Hankofen 28-6 32
12. SSV Jahn II 27-9 31
13. Donaustauf (Auf) 26-12 31
14. Dachau 65 26-16 30
15. SV Pullach 27-25 27
16. TSV Landsb. (Auf) 26-11 27
17. Schw. Augsb. 26-21 26
18. Nördlingen 26-21 20
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich