SC Verl verschiebt Trainingsstart
Samstag 23.05.20 00:00 Uhr|Autor: Wolfgang Temme / FuPa1.689
Foto: Henrik Martinschledde

SC Verl verschiebt Trainingsstart

Sportclub wartet noch, da überSaisonabbruch erst am 20. Juni entschieden wird.
Eigentlich wollte der SC Verl am kommenden Montag den seit zehn Wochen auf Individualtraining im „Home Office“ reduzierten Trainingsbetrieb wieder aufnehmen – wenn auch vorerst nur in der Corona-gerechten Kleingruppenform. Am Freitag aber cancelte der Regionalligist diesen Termin. „Wir werden jetzt voraussichtlich Anfang Juni starten“, erklärte Präsident Raimund Bertels.


Grund für die kurzfristige Verschiebung sei die tags zuvor erfolgte Ankündigung des Westdeutschen Fußball-Verbandes (WDFV) gewesen, über die Wertung der unterbrochenen Saison erst später als erwartet, nämlich am 20. Juni zu entscheiden. Für diesen Tag hat der WDFV einen Außerordentlichen Verbandstag in der Sportschule Wedau in Duisburg angesetzt. Dann muss nicht nur der allgemein erwartete Beschluss zum Abbruch der Saison gefällt werden. Darüber hinaus muss der WDFV entscheiden welchen Klub er an den Deutschen Fußball-Bund für das Relegationsspiel um den Aufstieg zur 3. Liga melden wird.


Als aktueller Tabellenzweiter hinter dem SV Rödinghausen, der keinen Drittliga-Antrag stellt, werden dem SC Verl beste Chancen eingeräumt. Der West-Vertreter müsste laut bisheriger Aufstiegsregelung eine Relegation gegen den Vertreter der Regionalliga Nordost bestreiten, womöglich den 1. FC Lokomotive Leipzig. „Wenn es ein Relegationsspiel gibt, kann es nun frühestens Anfang Juli stattfinden“, lautet die Information von Raimund Bertels und sagt: „Vier Wochen Vorbereitungstraining dafür müssten reichen.“


Ob es aber überhaupt ein solches Spiel gibt, oder ob der Aufstieg zur 3. Liga anders geregelt wird, könnte sich vielleicht schon vorher beim Außerordentlichen Bundestag des DFB am kommenden Montag, 25. Mai, entscheiden.


Den Sport-Club Verl beschäftigt aber noch ein weiterer Termin. Bis zum 30. Juni muss der Verein nach der plangemäßen Ablehnung im ersten Durchgang des Zulassungsverfahrens Auflagen für die Erteilung der Lizenz für die 3. Liga erfüllen. Insbesondere der Nachweis eines drittligatauglichen Stadions mit einem Fassungsvermögen von mindestens 10.000 Zuschauern ist gegenüber dem DFB zu führen. „Ich bin zuversichtlich, dass uns das gelingen wird“, sagte gestern ohne jede Aufregung SCV-Pressesprecher Norbert Meyer.


Tabelle
1. Rödinghausen 2647 63
2. SC Verl 2237 53
3. RW Essen 2418 51
4. RW Oberh. 2321 46
5. 1. FC Köln II 2310 35
6. Alem. Aachen 247 35
7. SF Lotte (Ab) 222 31
8. Borussia MG II 241 33
9. Dortmund II 254 34
10. Fortuna Köln (Ab) 22-7 29
11. F. Düsseld. II 24-4 30
12. Schalke 04 II (Auf) 254 31
13. Wuppert. SV 22-18 23
14. Bonner SC 25-15 25
15. TuS Haltern (Auf) 23-19 23
16. SV Lippstadt 22-22 19
17. Berg. Gl. 09 (Auf) 23-36 15
18. VfB Homberg (Auf) 25-30 16
19. Wattensch 09 zg. 00 0
Wertung gemäß Quotientenregel: Erreichte Punkte dividiert durch absolvierte Spiele
Die SG Wattenscheid 09 steht durch Insolvenz als erster Absteiger fest.

Der SC Verl bestreitet die Aufstiegsspiele zur 3. Liga, weil der SV Rödinghausen keinen Lizenzantrag gestellt hat.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich