FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Samstag 24.06.17 10:58 Uhr|Autor: Roland Jainta (Schwabacher Tagblatt)2.563
Gegen Nürnbergs Secher Hanno Behrens fand die Schwabacher Abwehr kein Mittel. F: Zink

Behrens macht für den FCN in Schwabach den Unterschied

Sportclub mit 0:5-Niederlage vor 4.000 Zuschauern +++ Landesligist hält gegen das Profiteam lange gut mit und hätte Anfang der zweiten Hälfte sogar ausgleichen können
Traditionsvereine werden in den Her­zen der Fußball-Fans stets einen brei­ten Raum einnehmen. Das ist in Mün­chen so, wo man beim TSV 1860 mögli­cherweise auch diesen Zwangsab­stieg in die Regionalliga mit Unterstüt­zung durch die Anhänger in positive Energie umwandeln kann. Das ist auch seit Jahren in Nürnberg der Fall, wenn die Fans dem 1. FCN die Treue halten — egal ob in der Bundesliga oder wie derzeit in Liga zwei. Fans schimpfen und trauern, wenn es sport­lich nach unten geht. Fans zeigen ihrem Club aber nie die kalte Schulter. Dieses Gefühl hatte man auch am Freitag, als die Profis aus der Noris beim SC 04 Schwabach einen ersten Arbeitsnachweis in der noch jungen Saison 2017/18 gaben. Rund 4000 Fans wollten den 5:0 (0:0)-Erfolg des "Ruhmreichen" gegen die Landesliga­ Mannschaft des SC 04 sehen.

Standesgemäß setzte sich der 1. FC Nürnberg am Frei­tagabend in Schwabach durch. Ein Klassenunterschied war freilich erst in den zweiten 45 Minuten zu erken­nen. Vor allem vom Ergebnis her, denn die Elf von Trainer Alexander Maul trotzte dem Zweitligisten in der ersten Hälfte ein achtbares 0:0 ab.

Die junge Garde begann

Club-Trainer Michael Köllner ver­teilte seinen Spielerkader gleichmä­ßig auf die beiden Hälften. Im ersten Durchgang schickte er überwiegend seine junge Garde auf den Rasen. Die mühte sich redlich, hatte spielerisch durchaus einige Ansätze zu bieten, konnte aber die sattelfeste Schwaba­cher Hintermannschaft nur selten in Bedrängnis bringen. Vor allem dann, wenn der Zweitligist über den starken Tim Leibold auf der linken Seite die Angriffe startete, wurde es gefährlich für den Landesligisten. Schwabach hatte vor der Pause nur einen Tor­schuss zu verzeichnen (Bozkan), und der stellte Torwart Thorsten Kirsch­baum vor keine großen Probleme (28.).

Richtig zwingend wurde es dann aber in der Schlussphase der ersten Hälfte. In der 35. Minute tauchte Abdelhammid Sabiri, schön freige­spielt von Alexander Fuchs, vor Alex­ander Gebelein auf, doch der Schwa­bacher Keeper wehrte zur Ecke ab. Nach Flanke von Neuzugang Enrico Valentini wurde der Kopfball von Georg Marggreiter gerade noch zur Ecke abgeblockt. Diese brachte erneut Valentini nach innen zu Lukas Mühl, der wiederum mit dem Kopf für Sabiri auflegte. Dessen Fallrückzie­her war zwar sehr spektakulär, aber der Referee entschied auf gefährliches Spiel und pfiff ab (44.).


GALERIE SC 04 Schwabach - 1. FC Nürnberg

Mit der Einwechslung von Hanno Behrens nach dem Seitenwechsel nahm die Partie dann auch vom Ergeb­nis her den erwarteten Verlauf. Schon in der 50 Minute bot sich dem eben­falls eingewechselten Edgar Salli die große Chance zur Nürnberger Füh­rung, doch allein vor Torwart Martin Bachner zielte er knapp rechts am Pfosten vorbei. Das war dann aller­dings der Startschuss für die entschei­dende Phase des Spiels. In der 51. Minute lief der Ball beim Club toll über die rechte Seite: Tobias Kempe passte in die Mitte auf Salli, der ließ prallen auf Behrens, und dieser mar­kierte überlegt ins linke Eck den ers­ten seiner vier Treffer.

Beinahe der Ausgleich

Obwohl der 1. FCN nach dem Wech­sel klar überlegen war, hätte Schwa­bach nur vier Minuten nach dem Rück­stand ausgleichen müssen: Michael Weiß erhielt das Leder etwa am Elfme­terpunkt und zog aus der Drehung sofort ab. FCN-Schlussmann Fabian Bredlow reagierte aber glänzend und wehrte den Ball mit dem Fuß gerade noch so ab. In der 55. Minute beinahe ein Eigentor von Thomas Mohrbach, der nach Flanke von Sebastian Kerk die Kugel Richtung eigenes Tor ab­lenkte, aber Bachner war zur Stelle und klärte.

In den restlichen 20 Minuten ging es dann aber Schlag auf Schlag. Die Tref­fer zum 2:0 und 3:0 erzielte erneut Hanno Behrens. Zunächst vollstreck­te nach Zuspiel von Salli (69.), nur drei Minuten später machte er nach Kempe-Flanke mit dem Kopf den lupenreinen Hattrick perfekt (72.). Vier Minuten später legte Kevin Möhwald gar Treffer Nummer vier drauf, ehe erneut Behrens in der 85. Minute eine schöne Kombination über Kerk und Patrick Erras abschloss und für den 5:0-Endstand in diesem Spiel sorgte. 

SC 04 Schwabach (erste Hälfte): Gebe­lein, Danner, Lala, Oktay, Sadikis, Ahmed, Schillinger, Raumer, Bozkan, Kirbach (26. Weiß), Kaya.
Zweite Hälfte: Bachner (Böckl); Mohammad (72. Porsch), Soldner, Krause, Mohrbach, Weiß, Duraku (72. Impram), Niß­lein, Kamara, Tekdemir, Bozkan (55. Stahl).

1. FC Nürnberg (erste Hälte): Kirsch­baum, Valentini, Mühl, Margreiter, Jäger, Huf­nagel, Fuchs, Sabiri, Teuchert, Leibold, Ishak.
Zweite Hälfte: Bredlow, Brecko, Förster, Salli, Kempe, Möhwald, Kerk, Behrens, Erras, Petrak, Löwen, Kammerbauer. 

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Behrens (51.,69.,72.), 0:4 Möhwald (76.), 0:5 Behrens (85.).
Schiedsrichter: Patrick Hanslbauer (TSV Altenberg) - Zuschauer: 4000.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
26.06.2017 - 2.921

Ein gelungener Auftakt

Der FC Gundelfingen schlägt in seinem ersten Testspiel den Bayernligisten SpVgg Ansbach mit 5:1 +++ Für Mering und Stätzling ist noch viel Luft nach oben +++ Schwaben Augsburg präsentiert sich gegen den FC Memmingen recht ordentlich

21.08.2017 - 2.890

Entlassung per Whatsapp: Maul muss bei Schwabach gehen

Anhaltender Negativtrend: 40-jähriger Übungsleiter wird beim Nordost-Landesligisten entlassen

22.08.2017 - 1.421

Ochsenkühn: »Die nächsten zwei Wochen werden schwierig«

Ex-Bayernligist SC 04 Schwabach regelt Maul-Nachfolge und verpflichtet 30-jährigen Neumarkter +++ Ex-Coach Johannes Feihl kehrt als Co-Trainer zurück

14.09.2017 - 222

Laufstark zum 1. FC Nürnberg

U19 von Mainz 05 hat großen Respekt vor kommendem Gegner +++ Kennet Hanner Lopez ist in Topform

15.09.2017 - 181

SVS hofft auf zweite Schwalbe am Himmel

Nach dem Sieg gegen die Reserve des FCN wollen die Klosterer erneut einen Dreier einfahren. Diesmal gegen den FCI II.

17.09.2017 - 89

Neusorg stürzt Stegaurach vom Thron

3. Spieltag: Neusorg entscheidet das Topspiel und Aufsteigerduell mit 4:1 für sich +++ Nullnummer zwischen Erlangen und Leerstetten