Spielbetrieb in Duisburg, Dinslaken und Mülheim geht weiter
Donnerstag 22.10.20 15:01 Uhr|Autor: André Nückel 9.366
Foto: Marcel Eichholz

Spielbetrieb in Duisburg, Dinslaken und Mülheim geht weiter

Der Fußballkreis Duisburg, Dinslaken und Mülheim hat Stellung zum Kontaktsport-Verbot in Duisburg bezogen.
Seit diesem Donnerstag ist der Kontaktsport in Duisburg bis auf Weiteres untersagt. Die steigenden Coronavirus-Infektionszahlen haben die Stadt zu diesem Schritt bewegt. Nun hat der Fußballkreis Duisburg, Dinslaken und Mülheim reagiert - und macht dabei eine unglückliche Figur.


André Nückel, 21.10., 17:54 Uhr
Mehr anzeigen

Kontaktsport-Verbot in Duisburg: Sollte die Amateurfußball-Saison am Niederrhein pausieren?
Nein, dazu sehe ich noch keinen Grund.
Für mich ist der Zeitpunkt verfrüht.
Die Lage noch zwei, drei Wochen beobachten.
Mit einzelnen Pausen weiter wie bisher.
Weiter, aber mit schärferen Maßnahmen.
Ja, es sollte eine Pause für alle geben.
Ja, es sollte eine Pause bis zum Impfstoff geben.
Zur Abstimmung 3495 Stimmen

In einer Stellungnahme heißt es wörtlich: 

"Werte Sportfreunde.

Die Stadt Duisburg hat mit gestriger Bekanntgabe den Amateursport aufgrund der immer noch steigenden Infektionszahlen untersagt.

Das trifft uns als Kreis besonders hart, denn auch wenn in Duisburg ab heute der Ball ruht, wird in Mülheim, Dinslaken und Voerde der Spielbetrieb fortgesetzt.

Die betroffenen Partien werden heute im Laufe des Tages abgesetzt.

Solltet ihr das Heimrecht tauschen wollen, meldet euch bitte bei den jeweiligen Staffelleitern."

Kritik wegen Heimrechttausch

Der letzte Satz ist dabei der prägnanteste. Natürlich können die Verantwortlichen des Fußballkreises nichts für das bisher singuläre Verbot begrenzt auf Duisburg, doch bewusst den Heimrechttausch anzuregen, stößt bereits auf Kritik. Der Kreisligist Eintracht Walsum kommentierte unter dem entsprechenden Facebook-Post des Fußballkreises: "Wir haben mit dem heutigen Tag auch den Trainingsbetrieb auf unserer Anlage eingestellt. Ich frage mich wie es funktionieren soll das wir die Spiele gegen Dinslakener Mannschaften durchführen sollen wenn wir nur kontaktlos trainieren dürfen."



Ein Nutzer schreibt außerdem: "Lieber kfa, das macht doch keinen Sinn? Wir durften jetzt also mit Möllen das Heimrecht tauschen und dort ohne richtiges Training am Sonntag spielen, die aber nicht bei uns trotz richtigem Training? Ich weiß, ihr könnt nix für die Entscheidung der Stadt, aber bitte packt euch Mal ans Herz und überdenkt. ob das so Sinn macht!? Für mich ist das Wettbewerbsverzerrung." Zusätzlich merkt jemand an: "Das Heimrecht tauschen macht auch viel Sinn. Aus einem Gebiet mit hoher Infektionszahl in den Nachbarbezirk mit geringeren Werten reisen, um Fußball zu spielen."

Der Fußballverband Niederrhein berät sich zur neuen Entwicklung. Auch in anderen Städten wird das in Duisburg ausgesprochene Verbot thematisiert. Der Fußballkreis Duisburg, Dinslaken und Mülheim hätte vielleicht noch mit einem Statement warten sollen. Die entstandene Konnotation ist keine gute und torpediert die neuen Spielregeln der Stadt Duisburg. Es braucht eine einheitliche Regelung, das steht außer Frage. Denn am Ende des Tages läuft es auf Wettbewerbsverzerrung hinaus, wie Eintracht Walsum und User bereits richtig angemerkt haben. 


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

André Nückel - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Das große FuPa-1x1: Kompakte Erklärung zu allen Funktionen

Immer wieder erhält die Redaktion von FuPa Niederrhein Fragen zu den Funktionen von FuPa. In diesem Text wollen wir euch über alle Bereiche informieren.

Die Redaktion von FuPa Niederrhein hat bereits viele Texte über die FuPa-Features und -Funktion ...

FVN / Lerch - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
FVN-Präsident Peter Frymuth nach der Pokal-Übergabe beim Niederrheinpokal-Finale 2020, das Rot-Weiss Essen gewann.
"Zeichnet sich ab, dass zunächst Hinrunde fortgesetzt werden soll"

Der 65-Jährige begrüßt den ersten Schritt der NRW-Landesregierung und spricht u.a. über die aktuellen Möglichkeiten für den Restart der Saison 2020/2021.

Peter Frymuth, Präsident des Fußballverbandes Niederrhein, zeigt sich erfreut über die aktu ...

red - vor
Bezirksliga Unterfranken West
In der Schweiz darf der Ball bald wieder für Kinder und Jugendliche rollen.
Schweiz lockert Corona-Maßnahmen: Ab 1. März Jugendfußball erlaubt

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre dürfen im Nachbarland bald wieder in den Trainings- und Spielbetrieb einsteigen

Der fußballbegeisterte Nachwuchs in der Schweiz hat Grund zum Jubeln. Eidgenössischen Medienberichten zufolge sollen in Kürze Lockeru ...

RP / Birgit Sicker - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Öffnung von Sportanlagen unter freiem Himmel

Auch wenn dem Fußball der erste kleine Schritt noch nicht hilft: Es ist ein Anfang.

Es kommt Bewegung in den Lockdown. In der neuen Corona-Schutzverordnung kündigt das Land NRW an, dass ab Montag, 22. Februar, Sportanlagen unter freiem Himmel wieder ...

Andreas Santner und Christian Kurth - vor
Regionalliga Bayern
Was sind die größten Probleme im Nachwuchsbereich?

Die große FuPa-Umfrage - Teil 3 +++ Was bewegt den Amateurfußball wirklich?

Seit Wochen ruht der Ball in ganz Deutschland - mit einer Ausnahme: die Profis genießen ein Sonderrecht und dürfen weiterkicken. Und einmal mehr stellt sich der Amateurfußba ...

André Nückel - vor
Landesliga Niederrhein, Gruppe 1
Kreisliga-Absagen: Die besten Amateurfußball-Lügen und -Halbwahrheiten

Kuriose und lustige Absagen gehören zum Amateurfußball dazu. Die besten Kreisliga-Sprüche hat euch FuPa zusammengestellt.

In jedem Amateurfußballer steckt mindestens ein kleiner Poet. Diesen Eindruck werden zumindest zahlreiche Trainer und Verantwo ...

Hamborn 07 / Markus Oeste - vor
Kreisliga A, Gruppe 2, Duisburg & Mülheim & Dinslaken
Michel Domjahn kehrt zurück in den Holtkamp

Hamborns Zweite verstärkt sich in der Zwangspause - Routinier mit "Stallgeruch" soll frischen Wind in die Offensivabteilung der Löwen-Reserve bringen.

Einen Coup der besonderen Art konnten die sportlich Verantwortlichen der Sportfreunde Ha ...

RP / Thomas Schulze - vor
3. Liga
FCN? N für Noah oder Niederrhein

Analyse: Roman Gevorkyan hat die Anteile des KFC Uerdingen übernommen. Wer ist das? Welche Ziele verfolgt der Investor aus Armenien? Warum fließt immer noch kein Geld? Sind die Sorgen der Fans berechtigt? Wir geben einige Antworten.

Der KFC Uerdinge ...


FuPa Hilfebereich