FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Montag 31.07.17 23:31 Uhr|Autor: MOZ.de / Udo Massuthe589
Mit ansprechender Leistung: Silvio Steinbrecher (r.) gehörte zu den wenigen AFC-Akteuren, die gegen Tennis Borussia gut gegenhielten. ©Carola Voigt

Angermünde schlägt den Heinersdorfer SV und unterliegt TeBe

Bei Wochenend-Testspielen des AFC werden jeweils die Zwei-Klassen-Unterschiede deutlich | 12 Gegentore kassierte der Aufsteiger zuvor gegen Tennis Borussia Berlin

Mit einem 5:0-Sieg am Sonntag beim Heinersdorfer SV haben die Landesliga-Aufsteiger vom Angermünder FC so etwas wie eigene Seelenmassage nach einem Dutzend Gegentreffern knapp 24 Stunden zuvor gegen den Berliner Oberligisten Tennis Borussia betrieben.



Drei Testpartien - 7:14 Tore, dabei 21 eingesetzte Spieler. Coach Thomas Natter hat es beim Kreisoberligisten Heinersdorfer SV im Vorfeld des neuen Spieljahres offenbar nicht leicht. Weiterhin fehlen vier, fünf Stammkräfte arbeits- oder verletzungsbedingt, am Sonntagnachmittag standen gerade einmal elf Namen auf dem Spielformular. Also wird er für die Saison wohl mindestens 25 Namen auf dem Zettel haben müssen, obwohl er seine "erste Elf" sicher im Kopf hat.

Landesliga-Aufsteiger Angermünder FC reiste mit 18 Akteuren an. Im ersten Durchgang haben die Platzherren dann aber durchaus gut mitgehalten - es gab lediglich eine hochkarätige Möglichkeit für die Gäste, mit welcher der spielbestimmende AFC durch Kasan Oguz Ergün die Halbzeitführung erzielte (40.). Leider gab es auch eine sehr unglückliche Aktion, bei der sich der Angermünder Tony Franke schwer verletzte (Verdacht auf Achillessehnenriss).

Coach Thomas Bönisch konnte durch viele Wechsel das Tempo im Spiel seines Teams auch nach dem Seitenwechsel hoch halten. Durch einen Doppelschlag von Ergün (0:2/55.) und Martin Oertel vier Minuten später zum 0:3 drückte sich die Überlegenheit auch schnell im Resultat aus. Danach stand Heinersdorfs Keeper Björn Hanke mehrfach im Mittelpunkt des Geschehens. Nach gut einer Stunde parierte er glänzend gegen Doppel-Torschütze Ergün, später blieb er nochmals gegen Ergün (70.) sowie gegen John Singert (73.) Sieger.

Zwischenzeitlich durfte aber auch AFC-Schlussmann Kevin Oppelt unter Beweis stellen, dass er nicht umsonst mit in den Schwedter Ortsteil gekommen war: Einen 25-Meter-Freistoß von Tobias Krieg holte er aus dem unteren Eck (67.). Bei der zweiten HSV-Möglichkeit setzte Chris Schönherr seinen Schuss aus 20 Metern etwas zu hoch an (77.).

Singert (80.) sowie Kapitän Martin Rakoczy mit dem schönsten Tor des Tages, als er nach einem Solo vom eigenen Strafraum über das gesamte Feld gegen "Spalier stehende" Heinersdorfer zum 0:5 traf (86.), stellten letztlich vor rund 40 Zuschauern das Endergebnis sicher. Für den HSV bleiben nun bis zum reizvollen Pokalauftakt bei Germania Lychen noch 14 Tage Zeit, um eine schlagkräftige Formation zu formieren - der Einzug in Runde 2 ist festes Ziel.

Kurzfristig war der AFC tags zuvor zu einem ganz hochkarätigen Testspiel gekommen - nachdem der FC Brandenburg seine Anreise wegen zahlreicher Ausfälle absagte, konnte NOFV-Oberligist Tennis Borussia Berlin (in der Vorsaison Sechster) auf die Schnelle als Gegner gewonnen werden. Nach der überaus erfolgreichen Vorsaison war für die Platzherren eine 0:12-Niederlage bei kompletter Unterlegenheit schon eine gewöhnungsbedürtige Erfahrung bzw. eine eindrucksvolle kostenlose Lehrstunde. Nur Torwart Kevin Oppelt und Silvio Steinbrecher im linken Mittelfeld wurde von Coach Bönisch eine "überzeugende Vorstellung" attestiert. Der "Unterschied zwischen Freizeitfußball und gehobener Oberligaqualität" sei "eklatant hoch" gewesen, jeder Spieler konnte reichlich lernen. Zumindest dürfte die Partie auch ein guter Vorgeschmack auf die bevorstehende Aufgabe im Landespokal am 13. August gewesen sein - dann reist mit Grün-Weiß Brieselang ebenfalls ein NOFV-Oberligist an, wenn dieser auch die Vorsaison acht Ränge schlechter beendete als Tennis Borussia.

Zuvor bestreiten die Angermünder noch zwei Testspiele - am Mittwochabend gegen einen polnischen Fünftligisten (siehe Meldung auf dieser Saison), am Sonnabendnachmittag dann gegen den bisherigen Landesklasse-Konkurrenten FC Einheit Grünow.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
21.11.2017 - 1.093

Best of Brandenburg - Vol. 11

Von der Brandenburgliga bis zur Kreisklasse - Ihr habt eure Favoriten gewählt.

20.11.2017 - 776

Wer muss in die Elf der Woche?

Von der Regionalliga bis zur Kreisklasse: Die Wahl zur Elf der Woche geht in eine neue Runde.

21.11.2017 - 224

"Mit den Knochen bist du ziemlich durch"

MIT GALERIE: Falko König spielt für den FC 98 Hennigsdorf in der Landesliga Nord . Seit Samstag ist er "offiziell" in der Senioren-Abteilung angekommen - ein Interview über einen Generationswechsel.

21.11.2017 - 152

Premnitz verstärkt das Trainerteam vor dem Spitzenspiel

Chemie ist nach dem Sieg gegen Michendorf gewappnet für das Duell mit dem RSV Eintracht.

20.11.2017 - 104

Der RSV Eintracht lässt Schwedt zurückfallen

Der FCS unterliegt in Stahnsdorf und schlägt sich damit auch ein bisschen selbst.


Hast du Feedback?