RSV nach Gala zurück an der Spitze
Sonntag 01.12.19 19:03 Uhr|Autor: Milan Kaufmann921
Komm in meine Arme! Ron Berlinski bedankt sich nach seinem Führungstreffer bei Marcel Kandziora für dessen gelungene Vorarbeit. Foto: Milan Kaufmann

RSV nach Gala zurück an der Spitze

Kunkel-Kracher bei Kantersieg gegen Rheine - Feuerwerk nach dem Seitenwechsel
RSV Meinerzhagen: Johannes Focher, Til Bauman, Sven Wurm, Musa Mankay Sesay, Alessandro Tomasello, Raphael Gräßer (81. Brian Mika Lengelsen), Nik Kunkel, Hakan Demir (77. Pascal Beilfuß), Marcel Kandziora (56. Ewald Platt), Adil Elmoueden, Ron Berlinski (71. Andreas Spais) (74. Andreas Spais) - Trainer: Jonas Ermes - Trainer: Mutlu Demir
FC Eintracht Rheine: Nicholas Beermann, Nils Hönicke, Jannis Fraundörfer, Marvin Holtmann, Philip Röhe, Guglielmo Maddente, Adrian Knüver (64. Luca Meyer), Jörg Husmann (77. Mirko Janning), Viktor Braininger, Luca Ehler (67. Denis Rosum), Timo Scherping - Trainer: Tobias Wehmschulte
Schiedsrichter: Timo Gansloweit - Zuschauer: 500
Tore: 1:0 Ron Berlinski (42.), 2:0 Nik Kunkel (51.), 3:0 Ron Berlinski (53.), 3:1 Guglielmo Maddente (56.), 4:1 Raphael Gräßer (59.), 5:1 Andreas Spais (75.), 6:1 Andreas Spais (90.)



RSV Meinerzhagen - FC Eintracht Rheine 6:1
Dank einer fulminanten zweiten Halbzeit ist der RSV Meinerzhagen wieder an die Tabellenspitze der Oberliga Westfalen gestürmt und konnte die Patzer des SC Wiedenbrück (0:5 in Paderborn) und Rot-Weiss Ahlen (1:2 gegen Holzwickede) für sich nutzen. Im Stadion an der Oststraße bezwangen die an diesem Tage effizienten Meinerzhagener Eintracht Rheine deutlich mit 6:1 (1:0). „Das war natürlich ein Spiel nach unserem Geschmack mit einem sehr sehr guten Ergebnis“, lachte RSV-Coach Mutlu Demir.

Dabei war ihm bis kurz vor dem Halbzeitpfiff noch ganz und gar nicht zum Lachen zumute. Die Partie passte sich den bitterkalten Temperaturen an und versprühte zunächst wenig Glanz. Zwar hatte der RSV die Kontrolle, präsentierte sich aber im Spiel nach vorne zu ungenau. Es mangelte an Intensität und Tempo, auch weil Rheine die Räume gut verdichtete und Meinerzhagen meist weit vom eigenen Tor weghielt. Eine Ecke von Nik Kunkel, die an Freund und Feind vorbeisegelte (16.) sowie ein Tomasello-Volley, der jedoch in den Armen von Eintracht-Keeper Nicholas Beermann landete (35.), blieben der einzige Hauch von Gefahr für den Kasten der Gäste. Doch plötzlich ging der RSV dann doch in Führung, als Berlinski nach einem perfekten Pass von Marcel Kandziora eiskalt einschob (42.). „So ein Tor macht uns auch aus“, freute sich Demir, „denn es war kein Zufallsprodukt und kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Wir haben uns dann in der Kabine vorgenommen, das Spiel selbst in die Hand zu nehmen.“

Was für ein Strahl: Nik Kunkel erzielte mit diesem Schuss das 2:0 für den RSV Meinerzhagen.

Was für ein Strahl: Nik Kunkel erzielte mit diesem Schuss das 2:0 für den RSV Meinerzhagen. Foto: Milan Kaufmann

Mit dem 1:0 im Rücken brannten die Volmetaler nach dem Seitenwechsel ein Feuerwerk ab. Zunächst musste Keeper Johannes Focher gegen Timo Scherping zwar noch den Ausgleich verhindern, dann aber war ein Traumntor von Nik Kunkel der Weckruf für eine Gala des neuen Tabellenführers. Aus knapp 25 Metern feuerte Meinerzhagens Nummer fünf die Kugel in den linken oberen Torwinkel (51.). Von da an ließ der RSV der Eintracht „keine Luft“ (Demir) und gewann dank eines aggressiven Angriffspressings immer wieder in gefährlichen Zonen den Ball.

Nur zwei Minuten nach dem Kunkel-Kracher staubte Berlinski zum 3:0 ab. Beermann konnte den nächsten Weitschuss des Mittelfeldspielers nur nach vorne prallen lassen. Auf den Anschlusstreffer von Gugliemo Maddente (56.) hatte der RSV mit einem Konter, den Raphael Gräßer am zweiten Pfosten abschloss, die passende Antwort (59.). Der legte seinen großen Auftritt dann beim 5:1 hin, als er Gegenspieler Viktor Braininger austanze und auf den gerade eingewechselten Publikumsliebling Andreas Spais querlegte, der ins leere Tor vollendete (74.).


Ein schönes Debüt feierte dann noch Brian Lengelsen. Der Mittelfeldmann war vor der Saison von Rot-Weiss Lüdenscheid gekommen und bereitete bei seinem ersten Einsatz im blau-weißen Dress gleich das 6:1 von Spais vor (90.). „Wir haben es geschafft, die Hochkaräter zu verwerten und haben vor allem in der zweiten Halbzeit die richtigen Mittel gefunden. Die Kleinigkeiten haben wir dann besser umgesetzt und das hat das Spiel entscheiden“, erklärte Demir. Dieser erste Advent hätte mit dem „Dreier“ im letzten Heimspiel des Jahres und der daraus resultierenden Tabellenführung für den RSV besser nicht sein können.


Schiedsrichter: Timo Gansloweit (Husen-Kurl) - Zuschauer: 350
Tore: 1:0 Ron Berlinski (42.), 2:0 Nik Kunkel (51.), 3:0 Ron Berlinski (53.), 3:1 Guglielmo Maddente (56.), 4:1 Raphael Gräßer (59.), 5:1 Andreas Spais (75.), 6:1 Andreas Spais (90.)
FOTOS RSV Meinerzhagen - FC Eintracht Rheine

Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Tabelle
1. Wiedenbrück (Ab) 2012 41
2. RW Ahlen 1813 36
3. Meinerzhagen (Auf) 2023 39
4. FC E. Rheine 209 32
5. SV Rhynern 1813 28
6. Holzwickeder 201 31
7. SC Paderborn II 224 34
8. T. Ennepetal 205 30
9. Kaan-Marienb (Ab) 2110 30
10. Pr. Münster II (Auf) 202 28
11. FC Gütersloh 211 29
12. Schermbeck 21-3 29
13. ASC Dortmund 210 27
14. SF Siegen 191 22
15. Sprockhövel 21-15 19
16. Westf. Herne * 21-8 15
17. Erndtebrück 21-29 14
18. Hammer SpVg 20-39 5
* SC Westfalia Herne: 9 Punkte Abzug
Wertung gemäß Quotientenregel: Erreichte Punkte dividiert durch absolvierte Spiele
Westfalia Herne werden neun Punkte abgezogen.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich