VfB Langenfeld gelingt der erste Saisonsieg
Montag 23.09.19 02:16 Uhr|Autor: Stefan Janssen 584
Foto: Denis Petikic

VfB Langenfeld gelingt der erste Saisonsieg

Der 7. Spieltag der Solinger Kreisliga A: VfB Langenfeld schlägt Bergisch Neukirchen +++ Gräfrath mit dem nächsten Kantersieg +++ Gencler schlägt den 1. FC Solingen +++
Die Zahl der sieglosen Teams hat sich auf zwei reduziert, denn der VfB Langenfeld holte gegen den BV Bergisch Neukirchen endlich den ersten Dreier. Das hat der BV Gräfrath schon länger hinter sich, die aktuelle Serie konnte ausgebaut werden. Genclerbirligi Opladen holte wichtige drei Zähler gegen den 1. FC Solingen.


Genclerbirligi Opladen - 1.FC Solingen 4:1
Auf den Sieg in der Vorwoche konnte der 1. FC Solingen bei Genclerbirligi Opladen keinen weiteren folgen lassen. "Heute waren wir auf jeden Fall wacher und konzentrierter", nannte Genclers Trainer Mehmet Sezer die Gründe für den Heimerfolg seiner Elf. "Wir wollten auch unbedingt gewinnen, das hat man gesehen. Wir haben dem Gegner kaum Platz gelassen und die Fehler gnadenlos gut ausgespielt." Hasan Aydin traf vor der Pause zweimal, kurz vor Schluss machte er auch noch das 4:0. Dafür gab es ein Sonderlob des Trainers: "Er hat heute einfach den Unterschied gemacht." Sezer lobte aber auch ausdrücklich Boray Aydin, den Torschützen des 3:0, sowie seine Verteidigung, die über 90 Minuten lediglich zwei Aktionen des Gegners zugelassen habe. Eine davon war Dennis Dudeks Treffer zum Endstand. "Der Sieg geht auch in der Höhe vollkommen in Ordnung", sagte Sezer. "Wir sind glücklich, wir feiern den Sieg jetzt zwei Tage und ab Dienstag konzentrieren wir uns auf das nächste Spiel."


Schiedsrichter: Felix Wilden (SF Baumberg) - Zuschauer: 40
Tore: 1:0 Hasan Aydin (4.), 2:0 Hasan Aydin (38.), 3:0 Boray Aydin (65.), 4:0 Hasan Aydin (80.), 4:1 Dennis Dudek (83.)


HSV Langenfeld II - 1. FC Monheim II 1:4
"Vorweg haben wir heute gegen eine spielerisch tolle Mannschaft verdient verloren", gab Ralf Wirthwein, Trainer des HSV Langenfeld II, zu. "Allerdings muss ich gegenüber letzter Woche feststellen, dass wir uns deutlich stärker gewehrt haben!" In der Vorwoche hatte der HSV noch mit 0:5 gegen Gräfrath verloren, auch gegen den 1. FC Monheim II schien es zeitweise sehr deutlich zu werden. "Monheim hat vom Anpfiff an gezeigt mit welchem Anspruch sie zu uns gereist sind - hohes Anlaufen, gute Kombinationen und schnelle Abschlüsse", sagte Wirthwein, "damit waren wir in den ersten 30 Minuten etwas überfordert." Die Gäste zogen so durch Tore von Lars Sczyrba und Philip Krzykala gleich etwas davon, die beste HSV-Chance kurz vor der Halbzeitpause landete am Innenpfosten. Direkt nach Wiederanpfiff legte Monheim durch Marvin Kessler nach, entschieden war die Partie aber noch nicht: Per Elfmeter, den Dennis Klingberg verwandelte, kamen die Langenfelder nochmal heran. "Zu diesem Zeitpunkt konnten wir das Spiel dann relativ offen gestalten und waren dem 3:2 zeitweise näher als Monheim dem 4:1", fand Wirthwein, kurz vor dem Ende traf der FC dann durch Marcel Krings aber doch nochmal. "Glückwunsch an Monheim - meiner unwesentlichen Meinung nach eine Mannschaft, die absolut zurecht den Anspruch erhebt aufzusteigen!"


Schiedsrichter: Hüseyin Keskin (Garather SV) - Zuschauer: 50
Tore: 0:1 Lars Sczyrba (7.), 0:2 Philip Krzykala (34.), 0:3 Marvin Kessler (48.), 1:3 Dennis Klingberg (55. Foulelfmeter), 1:4 Marcel Tobias Krings (88.)


DV Solingen II - GSV Langenfeld 2:6
Vor der Begegnung seiner Mannschaft beim DV Solingen II warnte GSV Langenfelds Trainer seine Elf, doch der ein oder andere mag nicht vollends zugehört haben. Denn nach einer sehr guten ersten Viertelstunde mit dem Führungstor durch Fabio Greco ließ der GSV stark nach. "Wir haben zu wenig investiert, viel zu wenig gelaufen, viel zu viele Zauberbällchen versucht zu spielen, was dann totaler Quatsch war. Damit haben wir Ditib wieder zurück ins Spiel geholfen", sagte Herr. Die Hausherren absolvierten ihr erstes Spiel unter dem neuen Trainer Murat Bilgin und waren gewillt, endlich die ersten Punkte einzufahren. "Die Mannschaft wollte sich natürlich auch dem neuen Trainer zeigen, das hat man gemerkt", meinte Herr. Nach der Pause ließen sich die Langenfelder dann gleich zweifach auskontern und Mohammed Sreij und Furkan Köroglu drehten die Partie für DV. "Wir haben dann aber doch nochmal Mentalität gezeigt", sagte der Herr, dessen Mannschaft nur kurz nach dem Rückstand einen Elfmeter zugesprochen bekam. Jean Röhrscheidt verwandelte diesen zum Ausgleich, zudem spielte der GSV ab diesem Zeitpunkt in Überzahl - denn der Strafstoß resultierte aus einem Handspiel auf der Linie. Daraufhin drängten die Gäste natürlich auf den Sieg und obwohl sie beim ein oder anderen Konter des Gegners nochmal Glück hatten, klappte es am Ende auch - dank Samet Topcu, der in den letzten zehn Minuten gleich vier Tore schoss. Herr war am Ende trotz des schwierigen Spiels natürlich zufrieden: "Wir gewinnen auch verdient in der Höhe." Dennoch gebe es noch viel zu tun: "Wir müssen uns momentan wirklich alles hart erarbeiten."


Schiedsrichter: Fabio Nass (FC Solingen) - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Fabio Greco (14.), 1:1 Mohammad Sreij (55.), 2:1 Furkan Köroglu (64.), 2:2 Jean Michelè Röhrscheidt (66. Foulelfmeter), 2:3 Samet Topcu (82.), 2:4 Samet Topcu (84.), 2:5 Samet Topcu (86.), 2:6 Samet Topcu (88.)


TSV Solingen III - BV Gräfrath 0:7
Aufgrund der extrem angespannten Personallage ging der TSV Solingen III mit bescheidenen Ansprüchen in das Duell mit dem BV Gräfrath, wie Trainer Hüseyin Abaci erklärte: "Unser Ziel war es, nicht hoch zu verlieren. Wir gehen momentan auf dem Zahnfleisch." Trotzdem stand der TSV nach Abacis Meinung in den ersten 25 Minuten "Bombensicher" - bis Sandro Avanzato das 1:0 für Gräfrath erzielte. Philipp Mähner per Doppelpack und Davide Lo Martire legten noch vor der Pause nach, sodass die Partie nach 45 Minuten mehr oder weniger entschieden war. Im Halbzeit zwei sorgten Avanzato, Lo Martire und Alper Güldali dann noch für das sehr deutliche Endergebnis. "Von den sieben Toren waren vier geschenkt", ärgerte sich Abaci, hakte die Klatsche dann aber auch schnell ab: "Die Punkte müssen wir woanders holen." In der kommenden Woche dann wohl mit einem besser bestückten Kader.

Schiedsrichter: Tobias Hohl (FC Solingen) - Zuschauer: 37
Tore: 0:1 Sandro Avanzato (29.), 0:2 Philipp Mähner (32.), 0:3 Davide Lo Martire (35.), 0:4 Philipp Mähner (43.), 0:5 Sandro Avanzato (65.), 0:6 Alper Güldali (69.), 0:7 Davide Lo Martire (87.)


VfB 06 Langenfeld - BV Bergisch Neukirchen 2:1
Der schwache Saisonstart des VfB Langenfeld fand in der Vorwoche seinen Tiefpunkt, als es gegen den 1. FC Monheim eine 0:9-Klatsche gab. Doch die Mannschaft reagierte darauf so, wie es sich Trainer Sven Tonollo wohl nicht besser hätte wünschen können: "Von Anfang an war bei unserer Mannschaft die Einstellung da, uns heute besser zu präsentieren als letzte Woche. Heute hat jeder für den anderen gekämpft." Michael Czok bemängelte auf Seiten des BV Bergisch Neukirchen vor allem die Chancenverwertung seiner Mannschaft. "Wir waren einfach nicht in der Lage, die Feld- und Ballbesitzüberlegenheit in Tore umzumünzen. Wir hatten grundsätzlich mehr und bessere Chancen als der VfB." Doch diese seien häufig schlecht ausgespielt worden und die Verwertung war deshalb "katastrophal". Tonollo dagegen sah ein Chancenplus des VfB, wobei "uns der letzte Pass oder Abschluss nicht gelungen ist." Doch an einer entscheidenden Sache gab es keine zwei Meinungen: Der VfB nutzte letztendlich zwei seiner Chancen und konnte somit den ersten Saisonsieg einfahren, denn der Neukirchener Anschlusstreffer durch Sebastian Fortyr kam viel zu spät. "Die Mannschaft hat verdient gewonnen dank ihrer Einstellung", sagte Tonollo. BVBN-Coach Czok sprach von einem lethargischen Auftritt seiner Mannschaft: "Es ist einfach so, dass wir nicht auf den Platz gebracht haben, was wir können. Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir nicht in irgendeinen Abwärtsstrudel geraten. Die Mannschaft ist gewarnt."

Schiedsrichter: Horst Terschmitten (HSV Langenf.) - Zuschauer: 25
Tore: 1:0 (20. Eigentor), 2:0 k.A. (52.), 2:1 Sebastian Fortyr (90.)


TuSpo Richrath - SSV Lützenkirchen 3:1
Die beste Offensive der Liga brauchte gegen den SSV Lützenkirchen eine Weile, am Ende gelangen TuSpo Richrath aber doch wieder drei Tore und damit auch der Heimsieg. Kevin Kluthe erzielte im ersten Durchgans das erste Tor für die Gastgeber, bis das zweite fiel dauerte es dann aber bis zur 85. Minute; erst dann traf Alen Vincazovic zum zweiten. Entschieden war die Begegnung damit aber noch nicht, per Eigentor kamen die Lützenkirchener nochmal heran. Wenig später machte Kluthe aber sein zweites Tor und sorgte damit für die endgültige Entscheidung.


Schiedsrichter: Florian Reiffenberg - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Kevin Kluthe (32.), 2:0 Alen Vincazovic (85.), 2:1 (87. Eigentor), 3:1 Kevin Kluthe (89.)


VfL Witzhelden - TSV Solingen II 2:4
Der TSV Solingen II spielte beim VfL Witzhelden zu Beginn stark auf und hatte schnell zwei Tore durch Ricardo Bitonti und Malte Gregor erzielt. Nach einer guten halben Stunde gelang dem VfL der Anschlusstreffer durch Moritz Walter, Gregor zerstörte nach dem Seitenwechsel per Doppelpack binnen weniger Minuten alle Hoffnungen auf einen Punktgewinn der Witzheldener. Maik Helmersteins 2:4 in der 90. Minute kam deutlich zu spät.


Schiedsrichter: Mahmut Öz - Zuschauer: 55
Tore: 0:1 Ricardo Bitonti (7.), 0:2 Malte Gregor (13.), 1:2 Moritz Benjamin Walter (32.), 1:3 Malte Gregor (53.), 1:4 Malte Gregor (55.), 2:4 Maik Helmerstein (90.)


1. Spvg. Solingen Wald 03 - SSV Berghausen II 7:4
Spitzenreiter Solingen Wald geriet im ersten Durchgang gegen den SSV Berghausen ins Hintertreffen, nachdem Dennis Haarmann und zweimal Nico Dahlmann für die Gäste getroffen hatten. Per Eigentor und einen weiteren Treffer von Blerton Balaj konnte die Spielvereinigung lediglich zweimal ausgleichen. "Wir haben die erste Halbzeit einfach mit einer ganz falschen Einstellung bestritten", bemängelte Solingens Coach Kevin Dirks. "Berghausen hat zur Halbzeit verdient geführt." In der Kabine fand Dirks dann aber offenbar die richtigen Worte, denn nach der Pause drehte seine Mannschaft auf und erzielte binnen zehn Minuten vier Tore durch Fatih Sezer, Eric Nelkenbrecher und zweimal Balaj. Ben Noah Piatkowski verkürzte zehn Minuten vor Schluss nochmal für Berghausen, mehr gelang aber nicht. Christian Spiesl setzte den Schlusspunkt. "Nach der Halbzeitansprache und der Systemumstellung waren wir die bessere Mannschaft und der Sieg geht in Ordnung", schloss Dirks.


Schiedsrichter: Kevin Kühmichel (Richrath) - Zuschauer: 70
Tore: 0:1 Dennis Haarmann (17.), 1:1 (18. Eigentor), 1:2 Nico Dahlmann (20.), 2:2 Blerton Balaj (36.), 2:3 Nico Dahlmann (43.), 3:3 Fatih Sezer (58.), 4:3 Blerton Balaj (62.), 5:3 Eric Nelkenbrecher (64.), 6:3 Blerton Balaj (66.), 6:4 Ben Noah Piatkowski (80.), 7:4 Christian Spiesl (90.)


Post SV Solingen - Anadolu-Munzur Solingen 3:3
Nach dem Remis von Anadolu-Munzur beim Post SV war Gäste-Trainer Massimo DePascali extrem geladen. "In der ersten Halbzeit haben wir katastrophal gespielt", erklärte der Coach, dessen Team beim Gang in die Kabine durch zwei Tore von Niklas Berg zurücklag. "In der zweiten Halbzeit haben wir dann richtig Gas gegeben, da waren nur noch wir auf dem Platz." In einer wilden Schlussphase drehte Anadolu die Partie dann komplett um - Berdan Yusuf Yalcin, Joel Salgado Rocha und Kaan-Can Cetin trafen. Doch obwohl das 3:2 schon in der Nachspielzeit fiel, reichte es nicht zum Sieg - in der letzten Sekunde bekam der Post SV auch noch einmal einen Strafstoß, den Jason Fax verwandelte und damit für ein Remis sorgte. Dies war der Grund für DePascalis schlechte Laune, er bezeichnete den Elfmeter für die Gastgeber als "Geschenk" des Schiedsrichters, mit dem er generell überhaupt nicht zufrieden war: "Dass du siehst, dass der Schiedsrichter die andere Mannschaft motiviert, das ist das letzte überhaupt. Ich übernehme auch die Verantwortung für das, was ich sage. So etwas macht man nicht. Ansonsten muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen, super zweite Halbzeit."


Schiedsrichter: Alexander Albrecht (GSV Langenf.) - Zuschauer: 40
Tore: 1:0 Niklas Berg (20.), 2:0 Niklas Berg (42.), 2:1 Berdan Yusuf Yalcin (79.), 2:2 Joel Salgado Rocha (90. Foulelfmeter), 2:3 Kaan-Can Cetin (90.+1 Foulelfmeter), 3:3 Jason Fax (90.+4 Foulelfmeter),


FuPa Hilfebereich