DRESDEN: Kooperation im Frauenfußball!
Freitag 14.06.19 20:55 Uhr|Autor: PM: 1.FFC Fortuna Dresden792

DRESDEN: Kooperation im Frauenfußball!

1.FFC Fortuna Dresden und der Serkowitzer FSV beschließen Zusammenarbeit

Der 1.FFC Fortuna Dresden wird den Serkowitzer FSV bei dem Aufbau einer Damenmannschaft unterstützen und beteiligt sich im Rahmen einer Spielgemeinschaft. Das Team wird unter dem Namen SpG Serkowitz/Fortuna Dresden II ab der kommenden Saison in den Punktspielbetrieb starten. Gespielt wird in der Stadtoberliga Dresden (Sparkassenliga Kreisunion) auf Kleinfeld.




Roland Hönisch (Vorstand 1.FFC Fortuna Dresden): "Wir begrüßen die Ambitionen der Serkowitzer, sich im Frauen- und Mädchenfußball zu engagieren. In den Gesprächen mit den Verantwortlichen aus Serkowitz ist klar zum Ausdruck gekommen, dass der FSV keine Konkurrenz zu uns anstrebt, viel mehr eine Ergänzung für Damen und junge Frauen im Kleinfeldbereich bieten möchte."



Steve Maschik (Trainer 1.FFC Fortuna Dresden): "Wir streben an den Kader unserer ersten Mannschaft zu vergrößern, um besser auf mögliche Ausfälle reagieren zu können. Es ist aber natürlich auch von Bedeutung, all unseren Spielerinnen ausreichend Spielpraxis bieten zu können. Somit ist die Kooperation, mit dem Bestandteil der SpG eine Win-Win-Situation für alle"  

Die Kooperation begrenzt sich aber nicht nur auf den Erwachsenenbereich. Auch im Nachwuchs soll zusammengearbeitet werden. Patrick Fischer (Serkowitzer FSV): "Wir möchten auch den weiblichen Nachwuchs in Radebeul und Umgebung ansprechen, welcher über die geschlossene Kooperation die Möglichkeit bekommt, in Radebeul bei den Jungsmannschaften seine Trainingseinheiten zu absolvieren und durch das Zweitspielrecht bereits jetzt mit den künftigen Mitspielerinnen bei Fortuna zuspielen."

Kai Grösel (Nachwuchsleiter 1.FFC Fortuna Dresden): "Wir freuen uns über reichlich Zulauf im Nachwuchsbereich, sind aber natürlich auch immer auf die Unterstützung bzw. Zusammenarbeit mit anderen Vereinen angewiesen. Das Zweitspielrecht bietet den Mädchen die Möglichkeit in ihrem Heimatverein zu trainieren und zu spielen, zusätzlich aber auch Anschluss an eine Mädchenmannschaft zu erhalten. Ein Wechsel von einer gemischten Mannschaft (Jungs und Mädchen) hinzu einer reinen Mädchenmannschaft ist vom Spielrecht her erst in den Frauen notwendig, in der Praxis aber meist bis zum C-Juniorinnen alter realistisch. Der Wechsel und der Übergang wird so erleichtert.“




FuPa Hilfebereich