FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Oktober 2017
5069023 20.10.
5567396 19.10.
5206493 19.10.
5574569 19.10.
5884670 18.10.
5884660 18.10.
5884666 18.10.
5777156 17.10.
5473934 17.10.
5194097 17.10.
5473935 16.10.
5253994 16.10.
5194100 16.10.
5473938 16.10.
5254670 15.10.
5254666 15.10.
5253989 15.10.
5068194 15.10.
5495780 15.10.
5068197 14.10.
5069021 14.10.
5069728 14.10.
5068190 14.10.
5574565 14.10.
5068193 13.10.
5777140 13.10.
5777148 13.10.
5777150 13.10.
5495777 11.10.
5473930 10.10.
5194093 10.10.
5411669
Am 7. Spieltag der A-Klasse Würzburg 1 stand das Höchberg-Derby an der Frankenwarte gegen TV 73 Würzburg. Die Kicker vom Nikolausberg waren mit nur einem Punkt aus 6 Spielen Tabellenletzter und haben die rote Laterne am Frankenwartenturm aufgehängt. Nach dem starken Auftritt auf der Beate-Uhse-Kampfbahn am vergangenen Sonntag sollte nun endlich der lang ersehnte erste 3er in dieser Saison her. Um nichts dem Zufall zu überlassen stand als Vorbereitung auf das Derby ein Teambuilding-Event an. Zur Teambildung haben Martins Musketiere eine ruhige Kugel in der Dürrbachau geschoben und anschliessend bei einem gemütlichen Spaziergang durch Würzburg den Abend ausklingen lassen. Zur besten Bundesliga-Prime-Time am Samstagnachmittag sollte der Ballon steigen und der erste Sieg eingefahren werden. Trainerfuchs Enders hielt an der neu etablierten Formation fest und schickte Martins Mannschaft im kompakten 4-3-3 aufs Feld. Der Matchplan, welcher dem Team mitgegeben wurde, ging auf. Um den anderen Mannschaften der Liga keinen Vorteil zu verschaffen wird nicht näher auf den Matchplan eingegangen, da Sie sich sonst auf die Spielweise der SG einstellen könnten. Das 0:1 fiel gefühlt direkt nach dem Anpfiff. Die Nummer 11 begrüßte seine Gegenspieler und den Keeper mit einem freundlichen „Hallo, ich bin Kai Böhmer“ und netzte zur frühen Führung ein. Danach passierte nicht viel Nennenswertes ehe San Marco in der 35. Minute den Assist von Manu zum 0:2 verwandelte. „Feuchter´s Manuel?“ schrieb Arne aka Sascha Meißner ungläubig beim lesen des Tickers (Anm. d. Red.: Sascha war leider in der Landeshauptstadt und verpasste sein erstes Saisonspiel, konnte somit den ersten Saisonsieg nicht Live miterleben - Trostpflaster wird sein, dass „seine“ und natürlich auch Baaaaasti´s Löwen aus München parallel die Schnüdel aus Schweinfurt mit 3:1 besiegten und Ihren Vorsprung in der Regionalliga Bayern auf 8 Punkte ausbauen konnte, Doppeltorschütze an diesem Tag: Sascha Mölders). Der zwischenzeitliche 1:2 Anschlusstreffer in der 66. Minute sowie der erneute Treffer zum 2:3 der Hausherren waren eher von der Marke Zufallsprodukt und werden daher nicht weiter Thematisiert. Den dritten Treffer der SG erzielte, Manu Feuchter nach einem perfekt getimten Freistoß von Andre Wilhelm aus dem Halbfeld. Andre war an diesem Tag so aktiv und präsent, man könnte fast meinen er war zweimal auf dem Platz gestanden. Den Schlusspunkt setzte Marcel „Mörser“ Schelberg in der 87. Minute. Nachdem er beim Einschießen noch eine Streuung wie ein Auto vom Winterdienst hatte verwandelte er den von Kai herausgeholten Elfer erstaunlich souverän. Mit den positiven Ergebnissen der letzten beiden Spiele im Rücken steht die nächste große Aufgabe für Enders´ Edeltechniker an. Am Tag der deutschen Einheit kommt der bis dato ungeschlagene Tabellenführer und Aufstiegsaspirant aus der Lindleinsmühle als Gast auf den Waldsportplatz nach Waldbüttelbrunn. Die Lindleinsmühle hat nur im ersten Spiel gegen die SG aus Randersacker, ein weiterer Aufstiegsfavorit, federn gelassen. Das spiel endete 1:1. Ziel am Feiertag ist es, den Tabellenführer zu ärgern und für die ein oder andere Überraschung zu sorgen um wieder ein Erfolgserlebnis an diesem Tag feiern zu können.
09.10.
5411682
Niederlage im Abstiegskampf Am heutigen Sonntag war die SG zu Gast in Oberdürrbach, um dort die Reserve des SVO herauszufordern. Nach ewigem Hin- und Herfahren, um sich umzuziehen, konnte das Spiel endlich losgehen. Coach Martin Enders versuchte das Team hierfür perfekt einzustimmen. Die erste Hälfte verlief weitestgehend ohne nennenswerte Ereignisse, da sich beide Mannschaften ungefähr auf Augenhöhe begegneten. Leider musste man nach einer Unachtsamkeit jedoch kurz vor dem Pausenpfiff noch ein Gegentor hinnehmen und ging entsprechend schlecht gelaunt in die Halbzeit. In diesen 15 Minuten zeigte der Trainer seinen Männern nochmal alle Fehler auf und gab Ihnen die entsprechenden Verbesserungsvorschläge mit auf den Weg. Leider fruchteten diese nicht und so dauerte es nur 8 Minuten, bis der Ball wieder im Tor der Gäste war. Diesmal durch einen Strafstoß. Anerkennen muss man jedoch, dass das Team sich nicht aufgegeben hat und durch Max Just und Arne „Sascha“ Meißner sogar den Ausgleich erzielen konnte. Kurz zuvor kassierte der auf der Bank sitzende Stephan Feineis die Gelb-Rote Karte wegen erneutem Meckern (auch die erste Gelbe gab es wegen Meckerns, bereits nach 20 Minuten). Leider konnte man das Unentschieden nicht lange halten, denn bereits eine Minute später geriet man wieder in Rückstand. Und auch als man zehn Minuten vor Schluss auch noch das 4:2 hinnehmen musste, kämpfte man weiter. Besonders kämpferisch (zumindest verbal) zeigte sich Trainer Enders, was der Unparteiische mit einer Verbannung auf die Tribüne belohnte. In der in der 87. Minute konnte Christoph Klett den Abstand nochmal verkürzen. Anstatt die Partie wieder auszugleichen, fing man sich jedoch leider mit dem Schlusspfiff das 5:3.
09.10.
5547446 09.10.
5204628 09.10.
5069015
Dem Favoriten ein Bein gestellt (mab) Als Schiedsrichter Holger Hofmann (TSV Langenfeld) noch zwei Minuten Nachspielzeit anzeigte, wähnten die TuS-Kicker bereits drei Punkte auf der Habenseite, doch in der 91. Minute machte ein Gegentreffer diese Rechnung zunichte und man musste mit einem Punkt im Gepäck, den man vor Spielbeginn sicher unterschrieben hätte, die Heimreise antreten. In Abwesenheit des krankheitsbedingt fehlenden Ralf Meier, der von Co-Trainer Harry Bessler vertreten wurde, starteten beide Teams aus einer gut gestaffelten Defensive, ohne energisches Pressing zu praktizieren. Die erste Möglichkeit hatten die Hausherren in der 4. Minute zu verzeichnen, als Ettinger einen Kopfball nach einer Ecke freistehend über das TuS-Gehäuse setzte. Drei Minuten später war es der flinke Popp, der eine Flanke am Elfmeterpunkt geschickt annahm und das Leder per Dropkick aus der Drehung nur um Haaresbreite neben den linken Torpfosten setzte. Danach verflachte die Partie zusehends und der TuS war auf Konter bedacht. Nach gut einer halben Stunde trug man einen solchen lehrbuchmäßig über Basar und Seyler in die gegnerische Hälfte, wo Timo Schaller auf der linken Außenbahn aus vollem Lauf in den Strafraum flankte und dort mit Manuel Reichert einen Abnehmer fand, der das Spielgerät aus sieben Metern sicher im Kasten von Dominik Daxhammer versenkte. Kurz vor der Pause kam der Außenseiter aus der Kreuzgangstadt beinahe zum 2:0, als Biegler den Ball im Mittelfeld eroberte und Daniel Seyler bediente, der frei vor dem Heimkeeper mit seinem schwächeren linken Fuß knapp verzog. Auch nach dem Pausentee wirkte der Tabellenvierte aus Höchberg sehr pomadig in seinen Angriffsbemühungen und konnte nur selten echte Gefahr für das von Philipp Deeg gehütete Tor ausstrahlen. Erst in der 57. Minute musste der Feuchtwanger Schlussmann gegen einen platzierten Kopfball von Hippacher sein ganzes Können beweisen, um seine Farben weiter in Front zu halten. Auf der Gegenseite brachte Biegler den Ball in der 73. Minute aus kurzer Distanz nicht entscheidend Richtung Tor, sodass auch er die Vorentscheidung verpasste, wie Timo Schaller vier Minuten vor Spielende, der bei einem Schuss aus der Drehung etwas überrascht wirkte. Zu diesem Zeitpunkt waren die Unterfranken nur noch zu Zehnt, da der vor Spielbeginn vom Stadionsprecher als „10.000-Volt-Mann“ gefeierte Tristan Schmid nach einem harten Foul an Timo Schaller die Ampelkarte sah. In der Schlussphase beorderte Höchbergs emotionaler Coach Thomas Kaiser vier Stürmer nach vorne und setzte so alles auf eine Karte. In der 88. Minute verpasste Ettinger aus dem Getümmel noch eine Hereingabe seines Mitspielers, besser machte es sein Teamkollege Ferdinand Hansel in der eingangs erwähnten 91. Minute, der eine weite Flanke des giftigen Julian Hippacher aus sechs Metern im Zweikampf mit Feuchtwangens Tobias Keilwerth über die Linie drückte. Im Gegenzug hatte Daniel Seyler noch die Riesenchance, den Dreier für die tapfer kämpfenden Kreuzgangstädter sicherzustellen, allein vor dem gegnerischen Torwart versagten ihm aber unmittelbar vor dem Schlusspfiff des sicher leitenden Holger Hofmann die Nerven. TGH: Daxhammer – Grünewald, Unger, Hippacher, Schmid – Riebe, Schmitt, Riedener (46. Priesnitz), Ettinger – Popp (88. Voll), Hansel. TuS: Deeg, Keilwerth, C. Beck, Arold, Häffner – Seyler, Basar – Lindörfer (71. Lux), Schaller – Biegler (86. B. Beck), Reichert. Tore: 0 : 1 Manuel Reichert (33. Minute) 1 : 1 Ferdinand Hansel (91. Minute) Gelb-Rote Karte: Tristan Schmid (TGH, 81. Minute, wiederholtes Foulspiel)
09.10.
5473931 09.10.
5473922 09.10.
5473932 09.10.
5069748 09.10.
5069755 09.10.
5069737 09.10.
5495774 08.10.
5069017 08.10.
5254660 08.10.
5254663 08.10.
5069741 08.10.
5068183 07.10.
5068186 07.10.
5194090 07.10.
5068187 07.10.
5206488 07.10.
5068180 07.10.
5194078 05.10.
5254658 05.10.
5922913 05.10.
5473902 04.10.
5473925 03.10.
5254656 03.10.
5068139 03.10.
5069007 03.10.
5547444 02.10.
5194074 02.10.
5411660 02.10.
5473921 01.10.
5473926 01.10.
September 2017
5069005 30.09.
5068179 30.09.
5068176 30.09.
5069744 30.09.
5068174 30.09.
5068175 28.09.
5547436 28.09.
5204621
Am vierten Spieltag der Regionalliga Süd kamen die Gäste aus der Donaustadt Regensburg ins Ernst-Lehner-Stadion nach Augsburg. Beide Mannschaften standen mächtig unter Druck, da sie noch ohne Punkte am Tabellenende standen. Von Anfang an zeigten die Schwabenfrauen, dass sie nicht gewillt waren, diese drei Punkte kampflos abzugeben. So entwickelte sich schon in den ersten Minuten ein sehr aggressiv geführtes Pressing der Heimmannschaft. In der 13. Spielminute gelang so durch Nicole Demel ein Ballgewinn in der Hälfte des Gegners. Barbara Rauch konnte mit einem präzisen Schuss aus 25 Metern die 1:0 Führung für die Heimmannschaft erzielen. In den folgenden Minuten wurden immer wieder sehr schöne Spielzüge über die Außen auf das Tor der Gäste vorgetragen. In der 26. Spielminute konnte dann jedoch ein Eckball nicht konsequent geklärt werden und so glich Fink mit dem Kopf aus. Die Heimmannschaft ließ sich aber nicht aus dem Konzept bringen und schon in der 28. Minute gelang ihr die erneute Führung durch Mona Budnick, welche aus kurzer Entfernung den Ball gekonnt über die Torlinie brachte. In der 43. Spielminute folgte der wohl schönste Spielzug des Spieles! Die Schwabenfrauen spielten sich mit wenigen Kontakten im Strafraum der Gäste den Ball zu und Nicole Demel erzielte den Halbzeitstand von 3:1. In den zweiten 45 Minuten neutralisierten sich dann beide Mannschaften im Mittelfeld. Es konnten auf beiden Seiten keine nennenswerten Tormöglichkeiten mehr erspielt werden. Als alle sich mit dem Ergebnis abgefunden hatten, ereigneten sich doch noch zwei Tormöglichkeiten für die Heimelf. In der 89. Spielminute konnte eine Gästespielerin den Ball im Sechzehner nur mit der Hand abwehren. Den fälligen Strafstoß verwandelte Mona Budnick sicher unter die Latte zum 4:1. In der zweiten Minute der Nachspielzeit krönte dann Barbara Rauch ihre tolle Leistung mit dem Endergebnis von 5:1. Bericht: Günter Beyrle
27.09.
5204621 27.09.
5194069 27.09.
5508842 26.09.
5473915 26.09.
5194064 25.09.
5067624 25.09.
5069750 25.09.
5254650 25.09.
5253977 25.09.
5495767 25.09.
5473916
TuS Bad Aibling - MTV Dießen (4:0) 5:1 Sieg gegen Mitaufsteiger Dießen Vor gut und gerne 120 Zuschauern spielten die Damen des TuS Bad Aibling am vierten Spieltag der Fussballbayernliga zu Hause gegen den letztjährigen Mitkonkurrenten und Mitaufsteiger MTV Dießen. War man sich vor dem Spiel nicht sicher wie stark die Gäste in Aibling auftreten werden, so war man überrascht wie Dießen die Aiblinger gewähren ließ. Los ging es gleich mit einem Paukenschlag in der ersten Spielminute, als Raffaela Tieni nach dem Anstoß in der Spielhälfte der Gäste angespielt wurde und bereits nach ca. 10 Sekunden (!) die Gästetorfrau mit einem gefühlvollen Heber überraschen konnte und zum 1:0 einschoss - sicher eines des frühesten Tore in der Geschichte der Bayernliga Damen. War der Torjubel noch nicht verstummt in der Willing Arena, so klingelte es im Kasten der Gäste vom Ammersee bereits zum zweiten Mal. Nach einer schönen Kombination über die linke Seite passte Aiblings Kapitän Johanna Hofmann scharf vor das Tor der Gäste und Aiblings Torjägerin Theresa Eder war zur Stelle und überwand aus kurzer Distanz erneut die Torfrau der Gäste. In dieser Phase wussten die Gästespielerinnen überhaupt nicht mehr wie Ihnen geschieht, denn zwei Minuten später in der 15. Minute war es Johanna Hofmann die mit einem Schuss von der linken Strafraumkante ins lange Eck den 3:0 Zwischenstand markieren konnte. Danach kontrollierte Aibling das Spiel und hatte die Gäste voll im Griff. Immer wieder konnten mit schönen Kombinationen weitere gefährliche Angriffe vorgetragen werden. Raffaela Tieni war es schließlich, die mit Ihrem zweiten Tor in diesem Spiel den 4:0 Pausenstand für die Kleeblättlerinnen erzielen konnte. So ging es mit einer beruhigenden Führung in die Pause. Aibling schaltete nun einen Gang zurück und ließ die Gäste nun besser ins Spiel kommen, konnte aber jederzeit das weitere Spiel kontrollieren. Was dennoch vor das Tor der Heimelf aus Aibling kam war eine sichere Beute von Torfrau Marina Höller. In der 80. Minute ein weiterer Treffer für Bad Aibling. Nach einer weiteren Ecke von rechts durch Jessica Winter, konnte Aiblings eingewechselter Ösi - Bomber - Franziska Harlander mit einem Kopfball ins kurze Eck den 5:0 Zwischenstand erzielen. In der 84. Minute dann der Anschlusstreffer für die Gäste. Ein Freistosstreffer von rechts schlug im Aiblinger Tor ein. Diese Ergebniskorrektur konnte Aiblings Jubel nach dem Schlusspfiff nicht bremsen. Das Trainergespann Brunner/Loof war mit dem Spiel Ihres Team`s in den ersten 70. Minuten sehr zufrieden und freute sich über den zweiter Dreier in der heimischen Arena.
24.09.
5068167 24.09.
5253982 24.09.
5473916 24.09.
5068999 24.09.
5068170 24.09.
5067628 24.09.
5473919 23.09.
5068162 22.09.
5884655 21.09.
5884648 21.09.
5884640 21.09.
Top 20 Spielberichtsschreiber
1.Norbert HerrmannNorbert Herrmann
SpVgg Landshut
496
2.Karin SteinertKarin Steinert
SpVgg Lam
182
3.Redaktion TSV AbtswindRedaktion TSV Abtswind
TSV Abtswind
180
4.Sebastian GenheimerSebastian Genheimer
TG Höchberg
139
5.Werner NeunerWerner Neuner
ASV Pegnitz
98
6.Fabian HeßFabian Heß
TSV 1869 Rottendorf
95
7.Jochen BrandJochen Brand
SV-DJK Unterspiesheim
90
8.Andrae BerntAndrae Bernt
FSV Bad Windsheim
86
9.Masen ChoumanMasen Chouman
SG Regnitzlosau
70
10.Stephan FaulhaberStephan Faulhaber
FC Würzburger Kickers
65
11.Nikolai VatesNikolai Vates
TSV Thiersheim
62
12.Norbert DrobnyNorbert Drobny
1. FC Trogen
56
13.Markus SchüleinMarkus Schülein
SC Aufkirchen
56
14.Alexander BauerAlexander Bauer
FC Tirschenreuth
49
15.Thomas HölzlThomas Hölzl
ATSV Erlangen
43
16.Simon SnaschelSimon Snaschel
TSV Münnerstadt
41
17.Andreas LangAndreas Lang
FC Steinbach-Dürrenwaid
41
18.Thomas PoppThomas Popp
SpVgg Selbitz
40
19.Johannes EdererJohannes Ederer
ASV Cham
39
20.Berichterstattung Edenstetten-EggBerichterstattung Edenstetten-Egg
SV Edenstetten-Egg
38

Hast du Feedback?