FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Montag 13.02.17 19:15 Uhr|Autor: Stuttgarter Zeitung / jon692
Der geplante Wechsel der VfB-Jugendspieler an eine Privatschule stößt bei den Verbänden auf Widerstand.Foto: Lommel
VfB-Rückzug aus Schulen: Widerstand bei Verbänden
Der Wechsel zum Kolping-Bildungswerk stößt auf Widerstand bei den Verbänden

Der bevorstehende Wechsel der VfB-Nachwuchsspieler an eine Privatschule bekommt von den Verbänden keinen Zuspruch. 



Der Landessportverband (LSV) Baden-Württemberg bekennt sich „ausdrücklich zu den Eliteschulen des Sports und den Partnerschulen der Olympiastützpunkte zur Förderung von Nachwuchsathleten“. Anlass für die Klarstellung ist die Ankündigung des VfB Stuttgart, seinen Nachwuchs aus dem Verbundsystem „Eliteschulen des Fußballs“ abzumelden und sie von Privatlehrern im Kolping-Bildungswerk in Fellbach unterrichten zu lassen. Man erhofft sich eine bessere Abstimmung von Schule und Training.

Der Vereinspräsident Wolfgang Dietrich hatte die vier betroffenen Stuttgarter Schulen über den Wechsel zum nächsten Schuljahr schriftlich in Kenntnis gesetzt. Die Ministerin für Kultus und Sport, Susanne Eisenmann (CDU), hatte daraufhin gegenüber dem LSV die Sorge geäußert, Vereine oder Verbände anderer Sportarten könnten diesem Beispiel folgen: „Dann wäre auch das erfolgreiche Verbundsystem der Eliteschulen des Sports gefährdet.“


Stadt bekennt sich zu Eliteschulen

LSV-Präsidentin Elvira Menzer-Haasis sagte, man sei sich mit Eisenmann einig, dass alle Sportler von den Eliteschulen profitierten. Der Privatschule traut sie das nicht zu: Zum bestehenden Modell gebe es „keine Alternative“, betonte sie. Die Landesfußballverbände seien auch dieser Meinung. Und die Stadtverwaltung? „Nicht zuständig für Leistungssport“, hatten die Bürgermeister Martin Schairer (Sport) und Isabel Fezer (Schule) betont. Nun aber hat sich OB Fritz Kuhn (Grüne) doch anders entschieden. Er sagt, die Stadt bekenne sich ebenfalls ausdrücklich zu den Eliteschulen, denn „dort wird für die ganzheitliche Bildung der jungen Sportlerinnen und Sportler eine sehr gute Arbeit geleistet“. Es wäre besser gewesen, wenn sich der VfB zu den bewährten Schulen in Stuttgart bekannt hätte, meint Kuhn. Letztlich sei das aber eine Entscheidung des Vereins. Die SPD-Fraktion hat einen Bericht gefordert. Für Mittwoch ist ein klärendes Gespräch anberaumt, an dem neben dem Kultusministerium auch Vertreter der Eliteschulen, der Verbände und des VfB teilnehmen. 


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Vereinsverwalter werden und eigenen Verein bei FuPa präsentieren: www.fupa.net/stuttgart/anmelden

Fragen, Anregungen oder einen Fehler gefunden? Schreibt uns direkt hier als Kommentar, bei FuPa Stuttgart auf Facebook oder per Mail an stuttgart@fupa.net

 

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
23.03.2017 - 1.432

U21: Torwart-Talent Vlachodimos beißt sich durch

U21-Trainer Kuntz lobt die Entwicklung nach dem Wechsel vom VfB Stuttgart zu Panathinaikos +++ Vlachodimos ist gegenüber dem VfB nicht nachtragend

23.03.2017 - 275

VfB-U19: Gerber schließt Trainer-Lehrgang erfolgreich ab

Heiko Gerber hat die UEFA-Pro-Lizenz erworben +++ VfB-Urgestein stehen nun alle Türen offen

27.03.2017 - 115

VfB Stuttgart II: Gegen Waldhof fehlen die Torchancen

Der VfB Stuttgart II muss gegen Waldhof Mannheim trotz Hilfe von den Profis ohne Punkte auskommen