FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Samstag 11.03.17 13:00 Uhr|Autor: Carsten Dietel259
Die TSG Pfeddersheim (links) unterliegt Mechtersheim nur knapp. F: Dinger
Toll gekämpft und doch verloren
TSG Pfeddersheim steht nach starker Leistung in Mechtersheim mit leeren Händen da

Mechtersheim. Da war es doch wieder: Das Veilchen, dass sich die Oberliga-Fußballer der TSG Pfeddersheim fast schon obligatorisch beim TuS Mechtersheim abholen. Doch diesmal war es nicht die Folge schwerer Treffer, die schließlich das Team von Trainer Norbert Hess als Verlierer vom Platz gehen ließ. Es war vielmehr die Folge eines Lucky Punch. Den setzte in der 44. Minute der Mechtersheimer Eric Veth, der eine Ballverlust der Pfeddersheimer in der Vorwärtsbewegung gnadenlos ausnutzte. „Dazu kam dann noch, dass Florian Lutz den Ball mit der Fußspitze dann auch noch unglücklich abgelenkt hat“, sah Hess in der Aktion beim Gegentor einen weiteren Schnitzer. „Kein Vorwurf an Florian, aber nur so konnte der Ball zu Veth gelangen, der das Ganze dann eiskalt ausgenutzt hat.“



Bis dahin waren nur Chancen auf der anderen Seite zu verzeichnen gewesen. Vor allem den agilen Andreas Buch bekamen die Mechtersheimer nicht in den Griff. „Der hat ein super Spiel gemacht, nur das Tor wollte ihm einfach nicht gelingen. Erst rutsche er um wenige Zentimeter an einer Flanke von Lucas Oppermann vorbei, nur kurze Zeit später legte er sich den Ball auf den linken Fuß, aber seinen Schuss konnte der starke Peter Klug im Tor der Mechtersheimer parieren. Auch Sebastian Kaster bot sich die Chance zu Führungstreffer, doch auch er brachte den Ball nicht im Netz unter. „In der ersten Halbzeit waren wir die klar bessere Mannschaft, wir müssen nur das Tor machen“, ärgerte sich Hess alleine über die Ausbeute. „Wir wussten, dass der Kampf das Maß aller Dinge ist, und so sind wir auch aufgetreten.“

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie, allerdings nur, was die Strafraumszenen anging. „Das war weiter ein Kampf mit offenem Visier, auf einem tiefen Rasen, der sehr viel Kraft gekostet hat“, sah Hess weiter ein Kampfspiel auf hohem Niveau. „Aber ich habe selten eine unverdientere Niederlage kassiert, als hier in Mechtersheim“, bedauerte Hess, der aber auch Gutes aus dem Abend mitnahm. „Die Leidenschaft, mit der alle bei der Sache waren, gibt Mut für die nächsten Spiele.“

TSG Pfeddersheim: Sanyang Moh Amar, Lutz, Tillschneider, Ludwig Kaster (64. Köse), Klotz (82. Wörzler), Bräuner, Schulz Oppermann Buch.



 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
18.03.2016 - 1.156

Eric Veth macht den Unterschied

Mechtersheims Torjäger schießt Tor des Abends beim Sieg in Bingen / ,,Katastrophaler Platz"

10.04.2016 - 1.120

Schmuck veredelt Top-Leistung

Neuzugang schießt Alemannia Waldalgesheim zum verdienten 1:0-Sieg gegen Spitzenreiter TuS Mechtersheim

29.04.2017 - 904

Jeder Verstoß kann teuer werden

Festspielregel +++ Neue Richtlinie greift nun nicht mehr am 15. April, sondern am viertletzten Spieltag

17.03.2016 - 873

Veth nicht aus den Augen lassen

Hassia-Trainer Nelson Rodrigues warnt vor Mechtersheims Topspieler / Taktik wird den Ausschlag geben

29.04.2017 - 741

Schott Mainz bleibt unbeirrt auf Titelkurs

Klarer 4:1-Sieg in Mechtersheim +++ Erstes Gegentor nach 523 Minuten bleibt Randnotiz

31.08.2016 - 494
1

TSG Pfeddersheim geht leer aus

Hess-Elf erlaubt dem FV Diefflen beim 2:3 zu viele einfache Tore / Fleiß bleibt unbelohnt

Tabelle
1. Schott Mainz 3145 67
2. Völklingen 3141 64
3. Wiesbach 3144 61
4. Mechtersheim (Auf) 3123 53
5. RW Koblenz (Auf) 3112 51
6.
Diefflen (Auf) 3121 50
7.
Gonsenheim 3112 50
8.
FC Karbach 3119 49
9.
Pirmasens II 3117 48
10. SV Saar 05 (Ab) 3120 47
11. Pfeddersheim 3121 43
12. Hauenstein 3117 41
13. Morlautern (Auf) 313 39
14. Jägersburg 31-10 34
15. Ludwigshafen 31-14 32
16. FSV Salmrohr 31-24 30
17. Neunkirchen 31-25 28
18. Burgbrohl 31-222 1
ausführliche Tabelle anzeigen